Verrückter Plan

01. Oktober 2017 13:07; Akt: 01.10.2017 13:07 Print

Jetzt dreht Real Life Ken komplett durch

Sein Ziel hat er längst erreicht: Rodrigo Alves sieht Barbies Freund Ken (seiner Meinung nach) zum Verwechseln ähnlich. Zufrieden ist der Brasilianer aber immer noch nicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Rodrigo Alves sieht seiner Meinung nach zwar aus wie die Puppe Ken – doch das reicht dem 34-jährigen Brasilianer nicht. Er hat vor, sich dereinst in Barbie zu verwandeln, wie er in einem Interview in der italienischen Fernsehsendung «Domenica Live» erklärte. Die Schönheitschirurgen dieser Welt dürften sich darob freudig die Hände reiben. Schliesslich hat Alves schon Dutzende solcher OPs hinter sich. Das ist übrigens seine Schwester Danni Levy. Auch ganz natürlich künstlich. Scheint in der Familie zu liegen. Sieht sich gerne im Scheinwerferlicht: Rodrigo Alves, 34, Möchtegern-Ken-Puppe. Eigenen Angaben zufolge schon über 100 Eingriffe liess er in den letzten rund 15 Jahren über sich ergehen, einzig und allein, um auszusehen wie Barbies Freund. So hatte Alves ausgesehen, bevor er über 400'000 Franken für plastische Chirurgie ausgab. Bei einer seiner Nasenoperationen gab es jedoch Komplikationen. Alves litt unter Nekrose, dem Absterben einzelner Glieder. Drei Monate nach dem Eingriff begann sein Körper, die neue Nase abzustossen. Statt der Nase hatte Alves damals ein Loch im Gesicht. «In nächster Zeit ist die rechte Seite meine Schokoladenseite», schrieb Alves 2016 auf Instagram. Er lag längere Zeit in einem Spital in Malaga. Trotzdem liess er weiter zünftig an sich herumschnippeln. Ein echter Ken kennt eben keinen Schmerz. Kritik lässt Alves auf seinem Instagram-Account nicht zu – seine Hater bezeichnet er ironischerweise als oberflächlich: «Man sollte ein Buch nicht nach seinem Umschlag beurteilen.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus seiner Sicht haben sich die Plackerei und alle Mühen sicher gelohnt: Nach Dutzenden Schönheitsoperationen, für die Rodrigo Alves Hunderttausende Franken investiert hat, sieht er tatsächlich aus wie Ken, die Puppe – und wird in der Öffentlichkeit eigentlich nur noch als Real Life Ken bezeichnet.

Umfrage
Real Life Ken: Spinner oder Künstler?

Der Brasilianer liess sich nicht beirren – nicht von englischen Ärzten, die sich irgendwann weigerten, weiter an ihm herumzuschnippeln. Alves jettete kurzerhand nach Kolumbien oder in den Iran und legte sich einfach dort unters Messer.

«Ich habe einfach Mut»

Nicht einmal sein Körper war ihm Warnsignal genug: Als dieser begann, seine Nase abzustossen, schrieb Alves auf Instagram: «Shit happens. Ich muss jetzt einfach stark sein.» Und weiter: «Ich weiss, ihr denkt, ich sei verrückt. Aber ich habe einfach Mut und weiss, was ich will. So einfach ist das.» Natürlich folgte eine weitere Nasen-OP.

Dass er ein gefragtes Model ist, 320'000 Follower bei Instagram hat und nach wie vor in unzählige TV-Shows eingeladen wird, reicht Alves aber offensichtlich nicht.

Vorbereitungen zur Umwandlung laufen schon

In der italienischen Fernsehsendung «Domenica Live» erklärte der Südamerikaner nun: «Eines Tages, wenn ich älter bin, wechsle ich mein Geschlecht und werde zu Barbie.» Die Vorbereitungen dazu seien bereits am Laufen.

Rodrigo Alves – bald dürfte er also wieder Stammgast in den Beauty-Kliniken dieser Welt sein. Ob sich Barbie schon auf ihre künftige Doppelgängerin freut, ist noch nicht bekannt.

(ysc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Exitus am 01.10.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    woher die Kohle ??

    und wenn er einmal das zeitliche gesegnet hat kommt er dann auf die sondermüll-deponie und nicht auf den friedhof ?

    einklappen einklappen
  • Janko am 01.10.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Roboter

    Als ich das Titelbild sah, dachte ich sofort an einen neuen Silikon Roboter ;)

  • Dr Dreee am 01.10.2017 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Brasilien

    Brasilien hat allgemein ein Problem mit Schönheitsop. Solche Dinge zeigen wie übertrieben dort läuft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manu am 02.10.2017 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeder hat ein Leben

    ich kann nur sagen - andere würden das Leben schätzen (und sich nicht kaputtmachen).

  • Nicht Barbie am 02.10.2017 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ken

    Im Grunde ein ganz armer Mensch mit großem Realitätsverlust. Irgendwann ist bei ihm etwas im Leben passiert, dass ihn so werden ließ. Was er braucht kann ihm nur noch von OP,s gegeben werden. Das Trauma jedes Süchtigen wenn die jetzige Dosis Gift den Höheflug auslässt. Mann muss mehr davon haben und wird erfinderisch. Wie sein Entscheidung Barbie zu werden. Ich wünsche ihm trotzdem alles Gute und hoffentlich findet er seine "Ruhe".

  • Niko M. am 02.10.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wird niemals aussehen wie Ken

    Viele Menschen welche sich krankheitshalber wirklich eine OP unterziehen müssen, müssen Geld sammeln oder Spender suchen um sich eine OP leisten zu können. Dieser "Ken" verunstaltet sich und erhält dafür noch die erwünschte Aufmerksamkeit.

    • Hs am 02.10.2017 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Niko M.

      Ärzte die sowas machen, denen müsste die Bewilligung entzogen werden.

    • Michel am 02.10.2017 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      Die haben aber schon abgewunken

      Was meinste geht der nach Iran und Kuba um an sich rumschnippeln zu lassen !? Die Engländer und andere haben da schon abgewunken. Aber zur gleichen Zeit laden die TV Shows dieser Länder diesen Typen ein um eine kurzweilige Freak Show anbieten zu können um den Voyeur in uns zu besänftigen. Kranke Welt.....

    einklappen einklappen
  • .......... am 02.10.2017 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Werde der du bist..

    Er verleugnet sein wahres "ich".. er versteckt sich hinter einer Plastikhülle.. warum auch immer .. er möchte Ken sein.. nicht "Mensch" .. und somit verliert er immer mehr die Realität.. während er mit so vielen Operationen an sich beschäftigt ist, kämpfen andere um ihr wahres Leben.. trotzdem ist es sein Weg.. seine art von Kunst.. warum auch immer und seine Entscheidung.. aber ich finde es sehr traurig.. ...

    • Maria Lange am 02.10.2017 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Treffend

      Schön u treffend geschrieben. Wie unglücklich muss dieser Mensch sein?! Wirklich traurig...

    einklappen einklappen
  • Alexandra Seger am 02.10.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grotesk

    Schlimm genug, dass es Menschen gibt, die dem Schönheitsideal einer Puppe nacheifern. Aber am schlimmsten sind Ärzte, die diese Körperverletzung auch noch unterstützen. Und dass die Vorbereitungen für "Barbie laufen, ist leider die logische Konsequenz... Wer "Ken" schon mal nackt gesehen hat, weiss, dass da kein bestes Stück ist.