Stiche im Ohr

14. Dezember 2012 08:01; Akt: 14.12.2012 10:39 Print

Marilyn Manson hat sich in Zürich geprügelt

Seinen Besuch in der Schweiz hat sich Schock-Rocker Marilyn Manson bestimmt anders vorgestellt. Im Niederdorf geriet er in eine Schlägerei und musste anschliessend genäht werden.

Marilyn Mansons «Beautiful People». Quelle: YouTube.com
Zum Thema
Fehler gesehen?

Da ist Schockrocker Marilyn Manson einmal in der Schweiz und schon gerät er in eine Prügelei. Am Montagabend war der 43-Jährige im Zürcher Niederdorf unterwegs, als es passierte: Manson kriegte sich laut «Blick» mit einer Gruppe Asiaten in die Haare – und das nur einen Tag vor seinem Konzert in der Basler St. Jakobshalle.

Auf Facebook schreibt Manson: «Ich wurde bei einem sehr gefährlichen Kampf von einem Glastisch getroffen.» Die Auseinandersetzung verlief alles andere als glimpflich. «24 Stiche bewahrten mich davor, Van Gogh zu werden.» Eine Anzeige habe Brian Warner, so Mansons richtiger Name, aber nicht erstattet.

(los)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr Michi am 14.12.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Auf die Zähne bewaffnen

    Heute muss man seine Pump-Gun immer dabei haben, wenn man am Wochenende unterwegs ist.

    einklappen einklappen
  • waht? am 14.12.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eeeeh...

    ... übel? Ich sehe tagtäglich Teenager die mit Ihrem Akne Problem 100x schlimmer aussehen.

  • Hans am 14.12.2012 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Van Gogh

    Van Gogh starb wegen Werte wie Freiheit, eher war es bei ihm den Sturm den man als "Negativmensch" erntet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Campar Ius am 14.12.2012 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Eventuell nur Werbung

    Vielleicht hat er sich nicht echt verprügelt sondern nur Werbung machen wollen. Warum zeigt er niemand an und wie ist das Ohr wirklich verletzt worden? Wenn demnächst keine Antwort kommen, wird es wohl so sein.

  • Marco Anklin am 14.12.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Halbstark

    Da spielt einer den grossen Provocateur und wenn er dann an den Falschen gerät, welcher ihm eine herunterhaut, bahauptet er dass er bei dem Kampf fast sein Leben, oder zumindest sein Ohr verloren hätte. What a Sissy!

    • Christoph Schmid am 14.12.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      Halbschlau!

      Polit- und Sozialkritische Provokation hat nichts mit Agressivität und Gewalt zu tun....

    • LesenBildet am 14.12.2012 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist lebensgefährlich

      von einem Glastisch getroffen zu werden. Im weiteren schliesse ich mich Christoph Schmid an. Ist in der Schweiz immer noch Sitte zu diskuttieren und nicht Gewalt sprechen zu lassen.

    • sind schuld am 14.12.2012 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      die Medien

      Ich würde auch provozieren, wenn man mir vorwirft, meine Musik sei schuld am Schulmassaker von Columbine ... Die Medien....

    einklappen einklappen
  • Hans Muster am 14.12.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    gefährliches Pflaster

    das Niederdörfchen und die Langstr sind abends mittlerweile sehr gefährlich geworden, gab schon etliche Vorfälle allein in meinem Bekanntenkreis

    • Raphael Seiler am 14.12.2012 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Dich

      Kommt immer drauf an, was das für Typen in deinem Bekanntenkreis sind. Ich(selbst CH) kenne auch CH's die durch die Strassen laufen, die Leute blöd angucken und ausschau halten bis sie jemmand darauf anspricht. Dann gibt es eine Auseindandersetzung häufig bis zum Prügeln, um dann herum zu motzen wie gewaltätig es inzwischen geworden ist....

    • Jeff Jeffer am 15.12.2012 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      So ein Quatsch

      Niederdorf und Langstrasse sind nicht gefährlicher als andere Quartiere. In abgelegenen Strassen ist es sogar noch gefährlicher als an belebten Orten.

    einklappen einklappen
  • Hans am 14.12.2012 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Van Gogh

    Van Gogh starb wegen Werte wie Freiheit, eher war es bei ihm den Sturm den man als "Negativmensch" erntet.

    • christian am 14.12.2012 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      Van Gogh hatte sich sein Ohr amputiert

      Er meinte mit 24 Stiche bewahrten mich davor, Van Gogh zu werden.» dass ihn 24 Stiche davor bewahrt haben, sein Ohr zu verlieren...

    • TheDude am 14.12.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Nein.

      Mit Van Gogh bezieht er sich auf sein Ohr, nicht auf den möglichen Tod.

    • Klausk Klauserich am 14.12.2012 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Nein und Nein.

      Sie scheinen weder Van Gogh noch Marilyn Manson zu kennen.

    einklappen einklappen
  • Blanho am 14.12.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    provokant

    Manson ist ein spezieller Künstler und hat warscheinlich auch einen speziellen Charakter. Ich denke nicht, dass Manson ein Mensch ist mit dem man sich auf anhieb gut versteht und ein Bier trinken geht. Er ist ein Provokateur und warscheinlich hat er es mal verdient. (Ich liebe seine alte Musik)