Der erste Spaziergang

27. Dezember 2017 17:07; Akt: 27.12.2017 17:45 Print

Meghan darf, was Kate noch nicht durfte

Herzogin Kate (35) musste sich ihren Platz in der königlichen Familie erkämpfen. Der zukünftigen Frau ihres Schwagers hingegen scheint vieles in den Schoss zu fallen.

Bildstrecke im Grossformat »
Meghan Markle hatte am 25. Dezember 2017 ihren ersten öffentlichen Auftritt mit der versammelten königlichen Familie beim Gottesdienst in der St. Mary Magdalene Church in Sandringham. Im Gegensatz zu Kate durfte die 36-Jährige nur wenige Wochen nach Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Prinz Harry bereits an den Feierlichkeiten teilnehmen. Zudem ging das Paar auch Arm in Arm zur Kirche und zeigte sich in der Öffentlichkeit sehr vertraut. Für Herzogin Kate und Prinz William vor sechs Jahren noch unvorstellbar: Erst acht Monate nach ihrer Hochzeit mit dem 35-Jährigen durfte Catherine am Gottesdienst teilnehmen – obwohl sie mit William bereits zehn Jahre eine Beziehung führte. Nähe oder gar Händchen halten ist bei den Eltern von Prinz George und Prinzessin Charlotte damals aber immer noch tabu. Stattdessen klammert sich Kate in der Öffentlichkeit lieber an ihre Clutch. Beide Damen wurden von den Zuschauern mit Begeisterung empfangen. Auffällig ist, dass Herzogin Kate im Jahr 2011 den Gang zu den Schaulustigen ganz allein absolvierte und Blumensträusse und kleine Geschenke entgegennahm. Meghan Markle hingegen blieb stets an der Seite von Prinz Harry. Es wirkte fast so, als würde sich die Amerikanerin bei ihrem Auftritt vor der Kirche an ihren Verlobten klammern. Er dürfte ihr etwas an Nervosität genommen haben – und bot sich auch als Blumenträger an. Meghan und auch Kate mussten ihre Kleidung an das kühle und windige Wetter in Sandringham anpassen. Die Ex-Schauspielerin entschied sich deshalb für einen eleganten Winter-Look. Der lange beige Mantel aus Alpaka-Wolle kostet umgerechnet 1714 Franken. Dazu kombinierte die 36-Jährige braune Stiefel von Stuart Weizman um 1056 Franken und einen braunen Woll-Hut. Um das Outfit abzurunden, trug Markle eine Tasche von Chloé im Wert von rund 2050 Franken. Ihre zukünftige Schwägerin entschied sich 2011 für einen frischeren Look. Herzogin Kate trug einen Mantel eines britischen Designers in der Farbe Burgund und kombinierte dazu einen Fascinator – festlichen Kopfschmuck – aus Samt von Jane Corbett. Eine schwarze Strumpfhose, schwarze Pumps und schwarze Handschuhe rundeten den Look ab. Während Herzogin Catherine beim Auftritt die meiste Zeit strahlte, wirkte Meghan Markle nervös. Nur zaghaft lächelte sie in die Kameras – und den baldigen Schwieger-Grosseltern bei deren Ankunft vor der Kirche entgegen. Ihr Verlobter Harry wirkt an ihrer Seite ebenfalls etwas angespannt. Aber klar, beim ersten Mal fällt einem alles etwas schwerer. Klar, war auch Kate beim Weihnachtsdebüt 2011 die Anspannung zeitweise anzusehen. Einer der grössten Unterschiede zwischen den beiden Frauen an der Prinzen Seiten ist aber überhaupt zum Weihnachtsfest auf Schloss Sandringham. Meghan Markle durfte als erste unverheiratete Person mit Queen Elizabeth und der restlichen Familie den Heiligabend verbringen. Herzogin Kate (hier bei ihrer Ankunft beim ersten Weihnachtsessen) durfte erst nach ihrer Hochzeit mit Prinz William dazukommen. Es scheint also so, dass die heute 35-Jährige härter für ihren Platz in der royalen Familie kämpfen musste als nun Meghan Markle. Der Schauspielerin scheint vieles in den Schoss zu fallen – selbst die geliebten Corgis der Queen, wie Prinz Harry im Verlobungsinterview verriet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 25. Dezember hatte Meghan Markle (36) ihren grossen Auftritt beim jährlichen Weihnachtsgottesdienst der königlichen Familie. Seite an Seite mit Herzogin Catherine (35), Prinz William (35) und ihrem Verlobten Prinz Harry (33) absolvierte die 36-Jährige den Gang zur St. Mary Magdalene Church auf dem Sandringham-Anwesen von Queen Elizabeth.

Umfrage
Meghan vs. Kate: Welchen ersten Auftritt fanden Sie sympathischer?

Vor genau sechs Jahren hatte Herzogin Kate ihr royales Weihnachtsdebüt am selben Ort. Im Gegensatz zu Meghan Markle war die Mutter von Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) aber damals schon mit Prinz William (35) verheiratet und somit ein vollwertiger Teil der königlichen Familie.

Im Vergleich wird klar: Meghan darf einiges, was Kate noch nicht durfte. Wie unterschiedlich die beiden Frauen den ersten Auftritt beim königlichen Weihnachtsgottesdienst meisterten, erfahren Sie in der Bildstrecke.

Als die Queen den Gottesdienst verlässt und in ihr Auto steigt, kam für Meghan die öffentliche Knicks-Premiere.

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krati am 27.12.2017 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch

    Ist doch logisch warum. William ist direkter Thronfolger. Harry eben nicht .... demnach wird bei Meghan nicht so genau geschaut wie bei Kate!

    einklappen einklappen
  • Nichtn Ormal am 27.12.2017 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben lassen

    Hört auf die beiden miteinander zu vergleichen. In der Öffentlichkeit zu stehen ist anstrengend genug. Jetzt noch einen "zweikampf" sehen zu wollen ist nun wirklich übertrieben und wenn nur Medieninteressant für schlagzeilen und sonst gar nichts. Macht nicht das selbe Theater wie bei Diana.

  • Dani W. am 27.12.2017 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rangfolge

    Ich denke, dass dies mit der Rang in der Thronfolge zu tun hat. Prinz William ist immerhin die Nr. 2. Prinz Harrys Chance auf den Thron, zur Zeit ist er noch Nr. 5 (allerdings mit steigender Tendenz), ist verschwindend klein...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Scilla am 29.12.2017 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt?

    Ihr vergleicht die Ehefrau des künftigen Königs mit einer zukünftigen "normalen" Adligen? Ok...Hochadel. Trotzdem: Apfel und Birnen vergleich....Eher Apfel und Aprikose.

  • Daisydream am 29.12.2017 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch war sie nervös

    Gut gemacht! Ich würde mich an ihrer Stelle wahrscheinlich die ganze Zeit übergeben. So was braucht schon starke Nerven. Ich hoffe, diese Liebe hat trotz der Öffentlichkeit Bestand.

  • Honey am 28.12.2017 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wird nicht halten

    Ich traue dieser neuen Frau so gar nicht über den Weg. Schönheit sind keine inneren Werte und davon hat sie in ihrem bisherigen Leben zu sehr gegeizt.

  • Brenda am 28.12.2017 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wurde auch Zeit

    Ist doch toll dass diese verknöcherte Institution sich fürs weltliche öffnet.

  • George am 28.12.2017 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Inzwischen hat sich das Thema erledigt !