«Modern Family»-Drama

11. Dezember 2012 22:30; Akt: 11.12.2012 22:30 Print

Misshandlung, Nacktfotos und ein Kinderstar

Der Mutter von Schauspielerin Ariel Winter wurde das Sorgerecht entzogen. Der Grund: Sie habe die 14-Jährige misshandelt. Nun droht die Mutter, Nacktbilder von Ariels Schwester zu veröffentlichen.

Ariel Winter hielt für Teen.com einen Tag in ihrem Leben mit der Kamera fest. (Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es ist wohl der absurdeste Sorgerechtsstreit, den Hollywood je gesehen hat. Alles begann, als der Mutter von «Modern Family»-Darstellerin Ariel Winter das Sorgerecht entzogen wurde. Chrystal Workman wird vorgeworfen, ihre 14-jährige Tochter physisch und psychisch misshandelt zu haben. Im Oktober diesen Jahres sagte der Kinderstar vor Gericht aus, dass ihre Mutter sie geschlagen und beleidigt habe, so die «Daily Mail». Weiter ist von Essensentzug die Rede.

Bereits grosse Schwester misshandelt

Aufgrund der Anschuldigungen, wurde Winter in die Obhut ihrer älteren Schwester Shanelle Workman gegeben. Diese hatte schon vor 20 Jahren die gleichen Vorwürfe geäussert. Die heute 34-Jährige lebte dann zwei Jahre lang bei Pflegeeltern und zog nie wieder zu ihrer leiblichen Mutter zurück.

Jetzt ist offenbar ihrer jüngeren Schwester Ariel das Gleiche widerfahren. Chrystal Workman bestreitet jedoch die Vorwürfe vehement. Nun folgte ihr nächster Streich. Um die erzieherische Inkompetenz ihrer älteren Tochter Shanelle zu beweisen, bat sie gemäss TMZ.com ihren Presseagenten, ein Nacktfoto von Shanelle an die Öffentlichkeit zu bringen. Dieser empfand dies jedoch als kein guter Plan und wandte sich an die Presse. Nun verklagt die Mutter wiederum den Presseagenten.

Jetzt wirft gemäss TMZ.com Mutter Chrystal ihrer älteren Tochter auch noch Drogenmissbrauch vor. Das letzte Wort in diesem Familien-Drama ist also noch nicht gesprochen.

(mor)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • No Nome 2006 am 12.12.2012 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    So etwas ist doch keine Mutter...man liebt doch die eigenen Kinder über alles...ich verstehe nicht wie man so etwas machen kann...schrecklich...

  • w. h. am 12.12.2012 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Grund genug

    Alleine schon die Drohung mit den Nacktbildern, sollte eigentlich Grund genug sein, diese Frau sofort(!) zu verhaften!!

  • Franco am 12.12.2012 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    FAMILIE WILL SICH FÜR GELD VERKAUFEN

    so einfach ist die Sache - die Schlammschlacht kann in eine weitere Runde gehen - wär interessiert sich schon für solche Selbstdarsteller.

  • liatia am 12.12.2012 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Horror

    und wieder mal muss man sich fragen, weshalb gewisse Leute nicht zwangssterilisiert werden. Eine solche Mutter wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht.

  • Marco am 12.12.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kudos

    Respekt dem Presseagenten.