Private Fotos geklaut

18. Dezember 2012 00:45; Akt: 18.12.2012 08:23 Print

Promi-Hacker muss 10 Jahre hinter Gitter

Ein Hacker, der 2011 private Fotos von Hollywood-Stars wie Scarlett Johansson ins Internet stellte, ist zu 10 Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte die privaten E-Mail-Konten der Stars gehackt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der über Monate hinweg Computer und E-Mail-Postfächer vieler Hollywood-Stars angezapft hatte, ist am Montag zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Wie das Internetportal TMZ.com berichtete, muss der Mann aus Florida zudem eine Geldstrafe in Höhe von 76'000 Dollar zahlen.

Im März hatte er sich vor einem Gericht in Los Angeles schuldig bekannt. Ihm wurden unter anderem illegales Abhören und Beschädigung von Computern vorgeworfen. Dem Mann drohten mehr als 60 Jahre Haft.

50 private E-Mail-Konten gehackt

Der Täter hatte gestanden, mehr als 50 Opfer, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis und Christina Aguilera von November 2010 bis Oktober 2011 ausspioniert zu haben. Er hackte ihre Konten, griff auf private Fotos und Informationen zu und verbreitete sie im Internet.

So tauchten Nacktfotos von Johansson im Netz auf. Die Schauspielerin hatte die Bilder selbst zu Hause vor einem Spiegel mit einer Handykamera aufgenommen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scarlett J. am 18.12.2012 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafmass? Hallo?

    Unverhältnismäßig hohe Strafe meiner Meinung nach... Wenn "normale" Menschen mit Hackerattacken oder Internetmobbing bloßgestellt werden gibt's sicher nicht soviel..

  • hans nötig am 18.12.2012 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    danke

    er ist ein gott!

  • Niemand am 18.12.2012 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnis

    Wie viele Jahre bekommt ein Vergewaltiger?Wieviele Jahre kriegen skrupelose und korrupte Politiker? Wieviele Jahre wollen wir so weitermachen mit dieser schwammigen und verhältnislosen Gesetzgebung?....

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.E. am 20.12.2012 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Ist doch ein Witz das mit der Gerechtigkeit! Der muss 10 Jahre absitzen für ein paar Nacktbilder & der Drogenhändler nur derer 7 Jahre. Völliger Blödsinn!!!

  • Sauer am 19.12.2012 01:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibts doch nicht!!!!

    Im ernst jetzt 10jahre? Aber ein vergewaltiger bekommt 3jahre gehts noooooch??

  • elia am 18.12.2012 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    10 Jahre?! 

    10 Jahre? Das ist ja wohl eon Witz! Und Vergewaltiger kriegen 5...

  • jg am 18.12.2012 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    10 Jahre???

    wenns dafür schon 10 Jahre Haft gibt, will ich nicht wissen, wieviel es für CD-Datenklauer gegeben hätte...

  • E.B. am 18.12.2012 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschädigen, Hacken?

    Wie kann er Computer beschädigen? Er hat ja nicht mal was gelöscht. Und hier von einem Hacker zu sprechen ist ja auch eine Lachnummer. Er hat einfach die Sicherheitsfragen erraten. Dafür 10 Jahre Knast? Was sind denn das für Straftaten um Vergleich zu Adoboli der Milliarden veruntreut hat (7 Jahre) oder Vergewaltigern? Soll einer die Amis verstehen.