«V»-Cover

11. November 2012 15:05; Akt: 11.11.2012 15:48 Print

Scarlett Johansson schreit um ihr Leben

Für ihren neuen Film «Hitchcock» wandelt Scarlett Johansson auf den Spuren von Janet Leigh. Für das Cover des «V»-Magazins stellte sich die Schauspielerin nun in «Psycho»-Manier unter der Dusche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Über diese Nachricht dürften sich besonders die männlichen Fans von Scarlett Johansson freuen: Die Schauspielerin drehte für ihren neusten Film Nacktszenen unter der Dusche. Im biografischen Film «Hitchcock», der den legendären Regisseur Alfred Hitchcock porträtiert, spielt die 27-Jährige Marion Crane, die im Originalfilm von Janet Leigh gespielt wurde.

Aktuell ziert die Ex-Frau von Ryan Reynolds das Cover des «V»-Magazins welches stark an die berühmteste Duschszene der Filmgeschichte erinnert. Im Interview mit der Zeitschrift gibt die Blondine zu, dass sie überhaupt keine Probleme damit hat, sich nackt zu zeigen.

Angst vor Anthony Hopkins

Trotzdem hatte die Amerikanerin Bammel vor der Duschszene: «Man muss wirklich mutig sein, um nackt in der Dusche zu stehen, während Anthony Hopkins mit einem 30 Zentimeter langen Messer auf dich einsticht», erzählte sie im Interview. Doch sie fürchtete sich auch vor ihrem Kollegen aus einem ganz bestimmten Grund: «Vielleicht habe ich als Kind zu oft ‹Das Schweigen der Lämmer› angeschaut. Vielleicht hatte ich in dem Moment Flashbacks. Ich musste mich also nicht allzu sehr auf die Szene vorbereiten.»

In weiteren Rollen sind Helen Mirren als Hitchcocks Frau Alma Reville und Jessica Biel zu sehen.

Der Trailer zu «Hitchcock»

(Quelle: Youtube.com)

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tatjana Cerf am 12.11.2012 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Angst?

    sieht nicht aus als hätte scarlet todesangst, erinnert ohne text eher an porno. schade!