Gender-Model

23. November 2012 16:36; Akt: 23.11.2012 16:36 Print

Sie ist der neue Star unter den Männer-Models

Kurze Haare, breite Schultern und Tattoos am Hals und auf den Armen – das ist das neue Männermodel der Agentur Ford. Der Clou dabei: Casey Legler ist eine Frau.

Casey Legler, das erste weibliche Männermodel (Quelle: Style.time.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es ist nicht lange her, dass Andrej Pejic für Aufsehen in der Modewelt gesorgt hat. Der junge Mann mit seinen weiblichen Gesichtszügen und der filigranen Figur ist sowohl für Männerkleidung als auch für Frauenkollektion auf den Laufstegen für Designer unterwegs – mit grossem Erfolg. Der Australier schritt sogar in der Brautmodenschau in Barcelona mit Brautkleid und Schleier über den Laufsteg.

Nun gesellt sich das weibliche Pendant zum Gender-Model. Casey Legler wurde als erste Frau in die Männermodelkartei der Agentur Ford aufgenommen. Das heisst, die 35-Jährige modelt exklusiv als Mann.

Von der Profischwimmerin zum Männermodel

Der Schritt ins Modelbusiness war nicht gewollt. Die ehemalige Profischwimmerin und Künstlerin stand für einen befreundeten Fotografen vor der Linse, und ehe sie sich versah, hatte sie einen Vertrag mit der renommierten Modelagentur.

Im Videointerview mit dem «Time Magazine» zeigt sich das Model von seiner sensiblen Seite. «Es wäre eine wundervolle Sache, wenn alle einfach nur das tragen könnten, was sie wollen, ohne dass es gleich etwas zu bedeuten hat», erzählt sie. «Wir wir uns als Männer und Frauen sehen, ist manchmal einschränkend.»

Auf Andrej Pejic angesprochen meint die Künstlerin, er sei wunderschön. In vielerlei Hinsicht hätte er ihr den Weg geebnet.

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 24.11.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kranke Gesellschaft

    Gibt es keine echten Männer und Frauen mehr? Müssen wir alle Mischwesen werden die nicht wissen was sie sind? Seine Seele verkaufen um in dieser Gesellschaft noch auffallen zu können. Mit Leistung hat dies nichts mehr zu tun.

    • Sara McBoney am 24.11.2012 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      Schöne Person

      Dass Sehe ich anders. Es geht hier nicht um mischwesen. Ich finde es gut wenn es menschen gibt die das machen. Jeder soll in seinem einzigen leben glücklich sein. Leben und Leben lassen.

    • Bibi am 24.11.2012 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist "echt"?

      Was ist denn deiner Meinung nach ein echter Mann und was eine echte Frau?

    • Franc am 24.11.2012 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      Nacktmulche

      Klar. Das ist doch die logische Folge von Frau Schweizer und dem heutigen Rasurwahn. Wir sind jetzt schon zum Großteil Nacktmulche. Wer noch irgendwo Haare hat und unter 35 ist wird angeschaut wie ein Aussätziger. Das mit den Genderzeugs ist jetzt der nächste Schritt. Wobei ich kein Problem mit Frauen in Hosen und Männern in Röcken (oder Gewändern) habe.

    • Lisa Burger am 24.11.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Schwarz-Weiss

      warum leben wir in einer Gesellschaft, die nur aus Schubladisierung besteht... Man sollte langsam das Schwarz-Weiss denken abschalten und akzeptieren, das es auch Grau gibt. Jeder soll so sein wie er/sie ist und akzeptiert werden....so gäbe es viel weniger Probleme auf der Welt...

    einklappen einklappen
  • Jimbolino am 23.11.2012 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Model

    Das ein Model? Wie sieht dann die nächste Frülings Mode aus frag ich mich. Also meine Nachbarin sieht besser aus.

    • Andy am 23.11.2012 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dein Nachbar auch?

      Sie arbeitet als Männermodel - lesen bildet, statt nur Bildchen zu gucken!

    • voll cool am 23.11.2012 17:55 Report Diesen Beitrag melden

      Oh Ja!

      Sie arbeitet als Männermodell, schon vergessen? Ich finde sie wunderschön androgyn und es wird wirklich Zeit, dass die Würfel mal wieder neu geworfen werden und die übereindeutige Betonung der sekundären Geschlechtsmerkmale wieder in den Hintergrund tritt.

    • Hatdy am 23.11.2012 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lesen bildet ... 

      ... aber vielleicht kommts auch drauf an was.

    • Antonius am 24.11.2012 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Gelebte Freiheit

      Finde sie cool. Sie spricht von "notion of freedom" (Idee von Freiheit) im Interview. Das gefällt mir, Limiten überschreiten, Fragen aufwerfen, zum Denken anregen.

    • Sara McBoney am 24.11.2012 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      Innere austrahlung

      ich finde es suuuuper.... Auf die Austrahlung kommt es an. Man ist eben wie man ist.

    einklappen einklappen