Dennis Avner

13. November 2012 15:48; Akt: 13.11.2012 16:00 Print

Stalking Cat ist tot

Nase, Kinn, Mund und Ohren sind nur einige der Körperteile, die Dennis Avner hat operieren lassen. Glück brachte ihm die Verwandlung zum Tiger nicht. Er hat sich das Leben genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er sieht aus wie ein Tiger, ist aber keiner. Der Mann hinter dem Schreck-Gesicht ist Dennis Avner. An seinem Körper ist kaum etwas echt. Der US-amerikanische Körperkünstler hat sein Aussehen mit Hilfe zahlreicher Modifikationen dem eines Tigers angleichen lassen. Zu seinem Glück verholfen hats ihm nicht. Stalking Cat, wie Avner genannt wurde, ist am 5. November gestorben.

Über 100'000 Dollar soll Avner in seine Umwandlung zu einem Tiger investiert haben. Die Liste der Operationen ist lang: Nebst diversen Tätowierungen liess er die Haarlinie ändern, Implantate verhalfen zur Formänderung von Augenbrauen und Stirn, die Zähne wurden gekürzt und angeschliffen, die Ohren zugespitzt und Kontaktlinsen sorgten für schlitzförmige Pupillen. Weiter liess er sich Piercings im Mundbereich einsetzen, um Schnurrhaare daran zu befestigen. Diverse Silikoninjektionen in Lippen, Wangen und Kinn veränderten seine Gesichtsform. Doch offensichtlich half alles nichts. Laut News.bme.com hat sich Avner vor einer Woche das Leben genommen. Schon früher soll er in einem Gespräch gesagt haben: «Ich fand Ruhm, aber nie Glück.»

Die Motivation für seine tierische Verwandlung brachten ihm wohl seine Vorfahren. Seine Eltern stammen von den indianischen Stämmen Wyandot und Lakota ab. Ein Gespräch mit einem Häuptling hat ihn dazu inspiriert, den Spuren eines Tigers zu folgen. Es scheint, als hätte Avner diesen Rat zu wörtlich genommen.

Stalking Cat erklärt, was er alles hat machen lassen:

(Quelle: YouTube.com/ diagonaluk)

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B.M am 13.11.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so ist das Leben

    ja und? Andere nehmen sich auch das Leben. Es ist für jeden Menschen tragisch.

  • Dina am 13.11.2012 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huch...

    Wie sah der vor seiner "veränderung" aus?

  • Geronimo am 13.11.2012 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklichsein ist Einstellungssache!

    Wer das Gefühl hat sein Glück mit körperlichen Veränderungen zu suchen irrt sich. Wer unglücklich ist muss grundsätzlich seine Einstellung zum Leben ändern und auch bereit sein den Lebensalltag komplett umzugestalten. Was aber viel schwerer ist und viel mehr Mut braucht, als irgendwelche (Schönheits-)Operationen durchzuführen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • blerta gurgic am 13.11.2012 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch wie ein Tiger

    was soll das? lasst doch denn Mann sein wie er ist.. nur weil er nicht der Norm entsprochen hat ist er doch nichts schlechteres. Es ist traurig das jeder der nicht so aussieht wie alle andern so beschimpft wird.

  • Züri Ost am 13.11.2012 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Veränderungen/Depressionen

    Wer seinen Körper so massiv verändert stürzt meistens in eine Depression ab die dann im Suizid endet. Ein Beispiel ist Coco, sie hat sich in eine Frau umwandeln lassen und fand trotzdem ihr Glück nicht. Menschen die ihr Leben lang ihre Identität suchen gehen durch die Hölle und sind vielfach unglücklich. Schön für die, die ihr neues Leben akzeptieren und geniessen können.

    • Basel West am 13.11.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

      Züri Ost

      Das stimmt einfach nicht. Vorallem hat eine Body Modifikation nichts mit einer Geschlechtsumwandlung zu tun. Ich habe selbst einige Body Mods und ich liebe meinen Körper und habe keine Depressionen

    • SwissDonna am 13.11.2012 22:11 Report Diesen Beitrag melden

      Umgekehrt

      @Züri Ost Es ist umgekehrt - diejenigen, die Depressionen haben und auf der Suche nach eigener Identität sind, versuchen durch plastische Operationen jemanden zu kreieren, "etwas" zum Leben zu erwecken, dass ihnen ein Gefühl von Identität gibt. Das erweist sich als Irrtum, es hilft nicht. Die Depression wird dadurch nicht geheilt. Man wird zurückgeworfen, zweifelt weiterhin am eigenen ICH und nicht selten begeht man dann Suizid. Traurig...

    • Kleidi Humm am 13.11.2012 22:51 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht von 1 auf alle schliessen

      Du kannst doch nicht auf Grund einzerner Vorfälle auf alle schliessen. Wenn'd in Züri West leben würdest, würdest bestimmt den Song "Lueg doch zersch wohär dass der Wind wäiht" kennen..

    einklappen einklappen
  • Angel Heart am 13.11.2012 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP!

    Ruhe in Frieden!

  • Geronimo am 13.11.2012 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklichsein ist Einstellungssache!

    Wer das Gefühl hat sein Glück mit körperlichen Veränderungen zu suchen irrt sich. Wer unglücklich ist muss grundsätzlich seine Einstellung zum Leben ändern und auch bereit sein den Lebensalltag komplett umzugestalten. Was aber viel schwerer ist und viel mehr Mut braucht, als irgendwelche (Schönheits-)Operationen durchzuführen.

  • MaxMonti Calvary am 13.11.2012 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprichwort

    Ein Sprichwort sagt: "Bewahr dir deinen Vogel!" ...in diesem Sinne - R I P, human tiger :-/