«Time's Up»

02. Januar 2018 13:52; Akt: 02.01.2018 14:48 Print

Stars gründen Kriegskasse gegen Grapscher

300 Frauen aus Hollywood beteiligen sich an einer Aktion gegen sexuelle Belästigung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 300 Schauspielerinnen, Autorinnen, Regisseurinnen und andere Frauen aus der US-Unterhaltungsindustrie haben eine Initiative gegen sexuelle Gewalt am Arbeitsplatz gestartet.

In einem am Montag in der «New York Times» und der spanischsprachigen «La Opinión» veröffentlichten Brief forderten sie ein Ende der Straflosigkeit für Täter und Arbeitgeber in Fällen sexueller Belästigung oder sexueller Gewalt – nicht nur in Hollywood, sondern auch in schlechter bezahlten Branchen.

Schwarze Kleidung an den Golden Globes

Die Initiative «Time's Up» (übersetzt: «Die Zeit ist reif») umfasst auch die Schaffung eines Rechtshilfefonds für weibliche wie männliche Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Von geplanten 15 Millionen Dollar für den Fonds wurden bereits 13,4 Millionen Dollar eingesammelt.

Die Unterzeichnerinnen fordern zudem mehr Frauen in Führungspositionen und gleiche Löhne für Männer und Frauen. Die Initiatorinnen rufen weibliche Teilnehmerinnen an der Verleihung der Golden Globes-Filmpreise am kommenden Sonntag auf, bei der Gala schwarz zu tragen – als Statement für Geschlechtergerechtigkeit und gegen Rassismus.

Skandal um Weinstein

Zu «Time's Up» gehören unter anderen Schauspielerinnen wie Cate Blanchett, Natalie Portman, Reese Witherspoon, Jennifer Aniston oder Meryl Streep, die Universal Pictures-Vorstandsvorsitzende Donna Langley und die feministische Autorin Gloria Steinem.

Die Initiative ist eine Folge des Skandals um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein, der mehr als hundert Frauen sexuell belästigt oder gar vergewaltigt haben soll. Seit Bekanntwerden des Falls im Oktober wurden Missbrauchsvorwürfe gegen dutzende weitere Mitarbeiter der US-Filmindustrie sowie gegen Politiker, Medienvertreter und Wirtschaftsbosse erhoben.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Treuer Ehemann am 02.01.2018 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorher straflos?

    Mir kommt dass so vor dass erst jetzt ein Gesetz in Kraft ist dass solche Vorkommnisse zu recht andet. Vorher war dass ja nicht der Fall, sonst hätten sich die armen Opfer ja weren können. Oder ist es vielleicht so dass so was für einen start/beschleinigung der Karierre stillschweigend in Kauf genommen wurde?

    einklappen einklappen
  • Chris Ritter am 02.01.2018 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obwohl...

    ich sexuelle Übergriffe nicht toleriere bin ich fast sicher dass die Hälfte der Anschuldigungen erfunden sind..aus Geld-und Profitgier...oder einfach aus Langeweile..und abgesehen davon...:was ist mit männlichen Opfern...????

    einklappen einklappen
  • Holly Wood am 02.01.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Klasse!

    Von nun an müssen die Stars und Sternchen die etwas werden wollen also endlich auch etwas in der Birne statt nur in der Bluse haben - ich würd´s noch so sehr begrüssen, habe aber Restzweifel.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Röbi Steiner am 03.01.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sind das jetzt alle diejenigen . . . .

    . . . welche nach Kanada ausgewandert sind, als Trump Präsident wurde ?

  • Marco am 03.01.2018 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feminismus ist...

    ...das grösste Gift für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und Zerstört systematisch das gegenseitige Vertrauen zwischen Mann und Frau. Erkennt ihr es denn nicht! Die Frauen werden sich noch wundern, wie schlecht es sich anfühlt wenn man Ihnen nur noch mit Misstrauen und Argwohn begegnet und man ihnen plötzlich nicht mehr die Türen aufhält. Ich höre sie heute schon aufheulen... viel Glück Mädels, wenn ihr unser Wohlwollen komplett verspielt... Ihr werdet keinen Fuss mehr vor den Nächsten bringen.

  • Genervte am 03.01.2018 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme männer- jammer jammer

    Immer spannend, wie viele Männern sich dabei betüpfelt fühlen. Wohl auch schon mal gegrapscht? Oh ihr armen Männern! Jetzt müsst ihr nich anständig werden auf die alten tage der Menschheit. Hoffe Mama lebt noch, damit ihr ans rockzipfeli könnt. Und auch bin weder Feministin noch anti-mann. Aber einiges eures Gejammers nervt langsam..

    • Lisa Huber am 03.01.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      unmündige Genervte

      Wer jammer hier? Frauen über Vorkommnisse, die 30 Jahre zurückliegen! Männer und viele Frauen nerven sich zu recht, wenn gewisse Frauen gleichberechtigt sein wollen, sich aber wie stumme, unmündige Kinder benehmen. Wem ein Spruch oder ein Hand auf dem Knie nicht passt kann alse mündige Person sofort reagieren. Dazu braucht es weder ein Gesetz noch eine öffentliche Anprangerung. Zu viele Male wurde Männer öffentlich angeprangert und im Nachhinein erwies sich das ganze als perfide Lüge (z.B. Gina Lisa Lohfink)

    einklappen einklappen
  • Regie-Papa am 03.01.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheiliges Getue.

    plötzlich sind alle empört. Ich würde mal gerne wissen, welche dieser Stars ihre weiblichen Reize eingesetzt haben, um an Rollen zu kommen... Nun ist der Erfolg da und sofort sind die Männer die Bösen. Komische Moral.

  • solexl am 03.01.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Männer tun mir leid

    Wenn ich all das lese, was angeblich sexuelle Belästigung war (und das bis zu 30 Jahren zurück) frage ich mich warum die Männer nach wie vor auf uns Frauen stehen. Vor allem nach Jahren sich beschweren aber alles mitmachen um die Karriere in Schwung zu bringen, das ist doch einfach fies. Viele Männer haben ja kein Ahnung mehr, wie sie sich verhalten sollen, wenn es einer gerade nicht passt wird es gleich unter Belästigung abgespeichert.