«Somethin Wicked»

05. Dezember 2012 16:23; Akt: 05.12.2012 16:23 Print

Tote Brittany Murphy bald auf der Leinwand?

Aus den Augen, aus dem Sinn? In Hollywood nicht. Die vor drei Jahren verstorbene Brittany Murphy könnte schon bald im Kino zu sehen sein: Ihr letzter Film ist endlich fertig.

Bildstrecke im Grossformat »
In diesem Auto wurde die Leiche Brittanys Witwer Simon Monjack abtransportiert. Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Am 5. Mai 2007 heiratete Brittany den Drehbuchautor Simon Monjack. Drehbuchautor David Monjack: Konnte er Britannys Tod nicht verkraften? Brittany Murphy wurde am 10. November 1977 geboren und starb am 20. Dezember 2009 in Los Angeles. Schon bald nach der Geburt von Brittany zog ihre Mutter nach Edison (US-Staat New Jersey) um. Dort spielte Brittany mit neun Jahren bereits eine Hauptrolle in der regionalen Theater-Produktion «Real Rosie». Als Brittany dreizehn Jahre alt war, zog sie mit ihrer Mutter an die Westküste nach Burbank (US-Staat Kalifornien). Damals hatte sie auch ihren ersten «richtigen» Job: in einem Pizza-Werbespot. In «Girl, Interrupted» spielte sie an der Seite von etablierten Stars wie Winona Ryder und Angelina Jolie. Im Thriller «Don't Say a Word» spielte sie 2001 eine psychiatrische Patientin mit einer implantierten Nummer im Gehirn (Bild: Mit Michael Douglas). In «8 Mile» an der Seite von Eminem - Brittanys Karriere-Durchbruch. «Just Married» - 2003 mit ihrem damaligen Freund Ashton Kutcher. Mit Kinderstar Dakota Fanning an der Premiere von «Uptown Girls». «Sin City» - 2005. Ihr ausgeprägtes Stimmentalent stellte Brittany in der Zeichentrickserie «King of the Hill» unter Beweis, in der sie gleich zwei Charaktere spricht. In den Neunzigern war sie Leadsängerin einer Band. So sollte sie auch in «A Piece of My Heart» die Blues-Legende Janis Joplin verkörpern, aber aus dem Projekt wurde nichts. O-Ton Brittany: «Well, I lost my virginity in a car. But it wasn't a very nice one.» - «Tja, ich habe meine Unschuld in einem Wagen verloren. Aber es war kein besonders schöner»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwar starb die Schauspielerin vor drei Jahren, dennoch könnte Brittany Murphy ein letztes Mal auf die Kinoleinwand zurückkehren. Die Nachbearbeitung des Thrillers «Something Wicked» ist abgeschlossen und laut eines Berichts von «Variety» steht der Film nun zum Verkauf. Die Rechte sicherte sich «Brillstein Entertainment Partners».

«Something Wicked», ein Film von Darrin Scott, erzählt laut der Produzenten die Geschichte eines jungen, verlobten Paares, dessen «grauenhafte Geheimnisse aus der Vergangenheit mit finsteren Mächten der Gegenwart kollidieren, um ein Happy End unmöglich zu machen».

US-Schauspielerin Shantel VanSanten spielt die weibliche Hauptrolle, ihr Verlobter verkörpert John Robinson. Ebenfalls mit von der Partie sind Julian Morris, James Patrick Stuart und Angelique Perrin.

Kinostart ist unklar

Brittany Murphy war 2009 kurz nach Ende der Dreharbeiten verstorben. Der Tod des Stars verursachte die Verzögerung in der Nachbearbeitung. Der zuständige Gerichtsmediziner erklärte damals, die Schauspielerin sei an einem Zusammenspiel aus einer Lungenentzündung, Eisenmangel und einem Medikamenten-Mix gestorben. Sie wurde am 24. Dezember 2009 in Los Angeles zu Grabe getragen. Ihr Ehemann Simon Monjack (†40) starb nur fünf Monate später, auch er hatte eine schwere Lungenentzündung und litt an Blutarmut.

Bis sich ein Vertriebspartner für «Something Wicked» gefunden hat, bleibt unklar, wann Brittany Murphys letzter Film in die Kinos kommt.

(los/cover media)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.