Queen verpasst Taufe

11. Juli 2018 14:08; Akt: 11.07.2018 14:08 Print

Eure Majestät, wie geht es Ihnen eigentlich?

Bei der Taufe von Prinz Louis am Montagnachmittag war Queen Elizabeth die grosse Abwesende. Der offizielle Grund: zu viele Termine. Doch was steckt wirklich dahinter?

Auch wenn sich die Queen anscheinend noch bester Gesundheit erfreut, gibt es bereits einen Notfall-Plan für den Fall der Fälle. (Video: Wibbitz/Tamedia/KatrinOfner)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag, den 9. Juli, hatte der jüngste Royal-Spross seinen bislang grössten Tag: Prinz Louis Arthur Charles wurde vor den Augen der engsten Familienmitglieder in der königlichen Kapelle im St. James Palace getauft. Zwei wichtige Personen fehlten allerdings: Seine Urgrossmutter Queen Elizabeth und ihr Ehemann Prinz Philip (97) waren beim Familien-Event nicht anwesend.

Umfrage
Machen Sie sich Sorgen um Queen Elizabeth?

Offiziell heisst es von Seiten des Buckingham-Palastes, dass das Versäumen der Monarchin und ihres Gatten «nicht auf gesundheitliche Probleme zurückzuführen» ist. Ihre Abwesenheit sei für Herzogin Kate (36) und Prinz William (36) keine Überraschung gewesen, wie Dailymail.co.uk berichtet. «Bereits vor einiger Zeit» sei es zwischen ihnen und der Königin so vereinbart worden.

Am Tag der Taufe befand sich die Queen auf dem Rückweg vom Sandringham-Palast in Norfolk nach London, um sich auf eine anstrengende Woche voller Termine vorzubereiten. Bereits am Dienstag wird sie an Feierlichkeiten im Zentrum der Metropole teilnehmen und am Freitag steht ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump (72) und seiner Ehefrau Melania (48) in Windsor an.

Vor wenigen Wochen sagte die Queen bereits Termin ab

Dennoch herrscht allgemeine Besorgnis um die Queen. Konnte man die Termine nicht besser um die Taufe herum organisieren? Und gerade erst Ende Juni hatte Elizabeth II. ihren Besuch an einem Gottesdienst in der Londoner St. Paul's Kathedrale abgesagt. «Die Königin fühlt sich heute angeschlagen und hat entschieden, nicht teilzunehmen», teilte der Buckingham Palast damals mit. Laut Palast-Sprecher war aber nicht einmal ein Arzt angefordert worden.

Nur wenige Tage zuvor hatte die Monarchin verkündet, dass sie 25 ihrer rund 600 Schirmherrschaften bei Organisationen an andere Mitglieder der Königsfamilie wie Prinz Charles (69), Prinz William und Prinz Harry (33) abgeben werden.

«Fit für ihr Alter»

Sorgen müsse man sich um Ihre Majestät aber nicht machen. «Meine Mutter ist für ihr Alter unglaublich fit», liess ihr Sohn Prinz Andrew (58) unlängst verlauten. Bei der Royal-Air-Force-Show am Dienstag stand sie neben ihren Enkel auf dem Balkon des Buckingham-Palastes und war bester Laune.

Jährlich absolviert die 92-Jährige, die sich vor wenigen Monaten wegen eines Grauen Stars am Auge operieren liess, Hunderte Auftritte. Offizielle Termine verpasst sie eigentlich nur selten. Zuletzt blieb sie im Jahr 2016 wegen einer starken Erkältung der traditionellen Weihnachtsmesse fern.

Auch wenn sich die Queen anscheinend noch bester Gesundheit erfreut und das hoffentlich auch noch lange so bleibt, beantworten wir oben im Video die ernste Frage: Was passiert, wenn die Queen stirbt?

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niel Nimman am 11.07.2018 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mein grösster Respekt

    Ich habe einen unglaublich grossen Respekt vor dem was Queen Elisabeth leistet. Ein solches Programm ist ganz schön happig und sie ansloviert dies im hohen Alter scheinbar Mühelos. Ich könnte das vermutlich nicht einen Monat lang. Das sie kürzer tritt ist mehr als nur verständlich und verdient.

  • mondstern am 11.07.2018 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hats off

    Wenn ich so viele Termine wahrnehmen müsste, hätte ich einen Totalausfall. Hut ab, vor dieser alten Frau. Ihr Job gefällt ihr. Das hält sie fit. Ist wohl eine der Rastlosen, die sowas braucht

    einklappen einklappen
  • Frau H am 11.07.2018 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt Majestät

    Hallo !!!! Die Dame ist 92, für ihr Alter topfit, und kann doch selber entscheiden ob sie jetzt in die Kirche will oder lieber Zeitung liest oder ein Nickerchen macht!!! Hut ab vor ihrer Lebensleistung!!!! Das muss ihr erst einmal Jemand nach machen! God Save the Queen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maurice am 11.07.2018 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine lebende Legende

    Wir dürfen alle stolz sein und sollten Freude haben, die Queen noch "erleben" zu können. Die Queen wird für alle Zeiten in der Menschheitsgeschichte einen grossen Platz inne haben. Und das weil, ein grossartiger Mensch ein solch grosses Amt ausfüllt. Sie ist und wird es immer sein, eine schöne Legende in der Geschichte der Menschen, und diese erfahren wir noch lebend.

  • Didi Weidmann am 11.07.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionsalter ...

    Würde man die englischen Royals für das Pensionsalter zum Vorbild nehmen, dann hätte unsere AHV mit Sicherheit keine Finanzierungsprobleme ...

  • Arbeiterin am 11.07.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unkraut vergeht nicht..

    Diese Dame musste auch noch nie mit bickel und Schaufel arbeiten. Sorgen musste sie auch keine haben ,ob sie alle Rechnungen Ende Monat bezahlen kann. Also Bitteschön, warum soll sie denn nicht mehr fit sein.?

    • Maler50 am 11.07.2018 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Arbeiterin

      hallo,wie alt ist die Dame wohl.

    einklappen einklappen
  • nwo am 11.07.2018 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fastdick hinter den Ohren

    Anscheinend weiss niemand, wer die Queen wirklich ist. Sie ist weder gut, noch nett und das sieht man ihr an.

  • Lana Del Rey am 11.07.2018 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    witzige Theorie

    In einer Verschwörungstheorie ist sie eine kinderopfernde Satanistin die durch menschliches Blut so lange bis ins hohe Alter ihren Elan erhaltet. Ob das stimmt müsst ihr wissen, ich finde es jedenfalls sehr unterhaltsam.

    • Eliane am 11.07.2018 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lana Del Rey

      Merkwürdige Vorstellung von unterhaltsam... ich finde solche Fantasien nicht nur fern jeder Realität, sondern auch unsäglich geschmacklos. Wir alle kennen die Queen nicht persönlich, trotzdem habe ich hohen Respekt vor Ihr. Was sie vor vielen Jahrzehnten als junge Frau öffentlich versprochen hat, nämlich immerzu ihrem Volk zu dienen, hat sie durchgezogen. Und hält es auch im hohen Alter. Können nicht viele von sich behaupten.

    • Nachdenker am 11.07.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      Quotenkönigin

      Inwiefern dient die Queen denn ihrem Volk, ausser dass sie von dessen Steuergeldern lebt? Soviel ich weis, hat sie politisch nicht viel zu melden xD

    • Lana Del Rey am 11.07.2018 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eliane Auftritte und...?

      Was macht sie denn gross für ihr Volk ausser von Steuergeldern zu leben?

    • Meinungsager am 11.07.2018 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eliane

      Inwiefern hat sie dies durchgezogen? Etwa indem sie nichts anderes macht, als auf Kosten der Steuergelder eben dieser Bevölkerung überteuerte Feste abzuhalten und einen unbezahlbaren Unterhalt zu geniessen? Den soviel ich weiss hat die Queen politisch nichts zu melden.

    • Meinungsager am 11.07.2018 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Meinungsager

      Naja die Wahrheit tut weh, aber es ist eine unglaublich überflüssige Sache. Stellen Sie sich vor, Ihr Steuergeld würde meine Luxusvilla finanzieren. Während Sie hart dafür schuften, sitze ich faul herum und geniesse mein Leben mit Ihrem erarbeiteten Geld. Viele in der Bevölkerung mögen diesen Kindergarten nicht mehr sehen, den es ist nunmal kein Spiel sondern das echte Leben.

    einklappen einklappen