12. Dezember 2007 06:57; Akt: 12.12.2007 09:18 Print

Xenia über Werbung, Weihnachten und ihre Zukunftspläne

Xenia Tchoumitcheva, der Schmollmund der Nation, erzählt von ihrem letzten Dreh für einen Uhren-Werbespot, wie sie sich selbst im Fernsehen sieht, von ihren Weihnachts- und ihren Zukunftsplänen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit wird die Werbepause zur visuellen Offenbarung. Zumindest wenn der Uhren-Werbespot mit Xenia Tchoumitcheva läuft: Die bildschöne Blonde im Badeanzug mag in dem Spot ihren Zeitanzeiger auch im Schwimmbad nicht alleine lassen. «Die Aufnahmen sind im `Royal Plaza Spa´ in Montreux entstanden», erklärt die Tessinerin. «Wir haben um Mitternacht mit dem Dreh begonnen und waren um 6.30 Uhr mit allem fertig.»

Hört sich nach harter Nachtarbeit an. «Nein», lacht die 20-Jährige, «ich mag das gerne. Dann ist alles ruhig und man kann sich gut konzentrieren. Ich lerne auch am liebsten nachts.» Apropos: Was macht denn das Studentenleben? Wollte das Model nach seinem Zusammenbruch (20minuten.ch berichtete) nicht kürzer treten? «Mit dem Studium läuft es gut. Im Moment mache ich weniger Termine wegen des Examens.»

Heisst das etwa, in Zukunft bekommen wir weniger Xenia zu sehen? «Gerade laufen Verhandlungen für einen grossen Vertrag», verrät Xenia. «Es geht um Werbung, aber auch um ein Video. Es wären auch internationale Auftritte damit verbunden. Aber unterschrieben ist noch nichts.» Und wie fühlt man sich, wenn man in der Werbepause eines Filmes auf einmal sich selber sieht? Xenia bleibt auf dem Teppich: «Es ist komisch. Alles sieht so sexy aus, aber ich kann mich selber in dieser Rolle gar nicht ernst nehmen. Ich glaube, das ist normal.»

Bleibt die Frage, wie die frühere Vize-Miss Schweiz die Feiertage verbringt. «Weihnachten fahre ich mit meiner Familie nach Florenz», so Tchoumitcheva. Und Sylvester verbringt sie wieder in einem Schweizer Spa. Partygänger sollten sich aber keine übertriebenen Hoffnungen auf einen Neujahrskuss von dem schönen Schmollmund machen. «Die Party ist leider privat», wehrt Xenia lachend ab.