DJ Antoine über Geld

15. März 2017 06:00; Akt: 15.03.2017 06:00 Print

«Ich bin doch nicht Pestalozzi»

Antoine Konrad, der erfolgreichste Schweizer DJ, lanciert eine Lifestyle-Linie. Wie er zu Luxus steht, verrät er im Gespräch mit 20 Minuten.

Bildstrecke im Grossformat »
Stolz präsentiert DJ Antoine seinen eigenen Wein mit dem Namen Konrad Wines. Es ist ein Pinot Noir Reserve 2013, den er zusammen mit einem Winzer aus dem Fränkischen herstellt. «Ich sammle schon länger Wein und habe 4500 Flaschen im Keller», sagt Antoine. Warum er jetzt seinen eigenen Wein herstellt? «Wein ist meine Leidenschaft, sie eröffnet neue Freundschaften. Der Wein ist aber nur der Anfang – im Bereich Lifestyle möchte ich noch viel mehr Sachen machen», erklärt er 20 Minuten. Unter dem Brand Konrad Lifestyle gibt es bereits eine edle Dekantierflasche zu kaufen. Das Motto seiner Produkte: «Alles in meiner Lifestyle-Linie soll eine Visitenkarte meines Lebens sein: Premium, aber bezahlbar.» Bei Wein möchte DJ Antoine nicht sparen. Er findet, es gebe nichts Schöneres, als mit Freunden eine gute Flasche Wein zu trinken. Auch bei Autos spart der 41-Jährige nicht und fährt einen Rolls Royce. Aber: «Ich könnte auch mit einem alten Wagen rumfahren und würde mich nicht schlechter fühlen», sagt Antoine. Kleider kauft DJ Antoine hingegen nicht gerne ein. Er findet: «Ich sehe nicht ein, warum ich mein ganzes Geld für Kleider ausgeben sollte. Ich investiere lieber in Immobilien.» Bei all dem Luxus besinnt sich der erfolgreichste DJ doch gern auf unbezahlbare Werte ... ... «Ruhe und Zeit zu haben ist der grösste Luxus überhaupt», sagt er. Die Luxus-Linie hat Antoine übrigens nicht wegen des Geldes lanciert, sie soll lediglich kostendeckend sein. «Ich bin kein verzweifelter Musiker, der nun auch noch anfangen muss Wein zu produzieren, wie ein Zahnarzt, der sich mit 50 noch ein Weingut kauft», erklärt er im Interview mit 20 Minuten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

DJ Antoine, du bist neu ins Wein-Business eingestiegen. Wie kam es dazu?
Ich sammle schon länger Wein und habe 4500 Flaschen im Keller. Jetzt habe ich mich mit dem deutschen Winzer Norbert Spielmann zusammengetan und gemeinsam mit ihm meine eigene Weinedition lanciert – sie heisst Konrad Wines.

Umfrage
Werden Sie die Lifestyle-Produkte von DJ Antoine kaufen?
5 %
15 %
80 %
Insgesamt 1975 Teilnehmer

Hast du langsam genug von der Musik?
Ich bin kein verzweifelter Musiker, der nun auch noch anfangen muss Wein zu produzieren, wie ein Zahnarzt, der sich mit 50 ein Weingut kauft. Wein ist meine Leidenschaft und sie eröffnet neue Freundschaften. Der Wein ist aber nur der Anfang – im Bereich Lifestyle möchte ich noch viel mehr Sachen machen.

Was denn konkret?
Die Ideen reifen zurzeit aus. Wenn es so weit ist, verrate ich euch gern mehr.

Warum ist dein Geschmack von Interesse für die grosse Masse?
Alle Produkte meiner Lifestyle-Linie sollen eine Visitenkarte meines Lebens sein: Premium, aber bezahlbar. Ich finde es schrecklich, wie viel Fusel in gewissen Restaurants oder bei VIP-Anlässen ausgeschenkt wird. Ich war zum Beispiel bei einem Diamanthändler in Venedig eingeladen, wo ein Ring zwischen 500'000 und zwei Millionen kostet, und es wurde Prosecco ausgeschenkt. Da musste ich mich schon fragen.

Man hat das Gefühl, dir sei nichts zu teuer. Wo sparst du?
Ich finde es völlig unnötig, immer die neusten und teuersten Kleider zu kaufen. In Venedig war ich bei Gucci und Dolce & Gabbana, am Schluss habe ich doch nichts gekauft. Es muss nicht immer der letzte Schrei sein. Ich sehe nicht ein, warum ich mein ganzes Geld für Kleider ausgeben sollte. Ich investiere lieber in Immobilien.

Wie grosszügig bist du?
Es gibt nichts Schlimmeres, als Pärchen, die gemeinsam essen gehen, und am Schluss zücken beide das Portemonnaie. Bei den Menschen, die ich liebe, bin ich sehr grosszügig.

Zahlt Laura manchmal auch?
Es ist für mich eine wichtige Regel, dass Männer die Frauen einladen. Aber: Es darf auch sein, dass die Frau mal zahlt – auch wenn es nur ein Kaffee ist.

Was ärgert dich?
Wenn ich Menschen einlade und sie sagen nicht einmal danke. Ich bin doch nicht Pestalozzi.

Warum fährst du einen Luxus-Schlitten?
Mein Auto muss mir Freude machen. Ich habe den Rolls-Royce nicht gekauft, um am Samstagnachmittag in Zürich rumzufahren. Das könnte ich auch mit einem alten Wagen tun und würde mich dabei nicht schlechter fühlen.

Gibt es DJ Antoine auch mal im Schlabber-Look?
Klar, ich muss nicht dauernd im Smoking rumlaufen. Aber ich halte mich an Karl Lagerfelds Motto und gehe niemals in Trainerhosen auf die Strasse.

Was ist dir wichtiger als Besitz?
Gesundheit und Liebe kann man nicht kaufen. Aber der grösste Luxus für mich ist, Zeit zu haben. Kürzlich sass ich mit meinem ältesten Freund an einem Samstagabend mit einem Glas in der Hand bei mir im Gang und habe mich einfach nur unterhalten und dabei meine Gemälde betrachtet. Laura kam rein und hat sich über uns gewundert – denn 22 Jahre lang habe ich jeden Samstag aufgelegt. Dieser Moment der Ruhe und der Zeit war der grösste Luxus überhaupt.

Letzte Frage: Wie bist du zufrieden mit deiner ersten Wein-Edition?
Sehr. Es ist ein eleganter Pinot Noir Reserve 2013, der schmeckt wie ein wunderbarer Burgunder. Ich trinke extrem gern Burgunder. Ich besitze in der Region auch ein Haus.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sommelier am 15.03.2017 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prosecco

    Klar servieren sie in Venedig den Prosecco, schliesslich kommt er aus der Region und das ist Ehrensache, egal wie edel der Laden ist. Übrigens lieber Weinkenner und "bescheidener" Antoine, es muss nicht immer Champagner sein....

    einklappen einklappen
  • daniel Hunold am 15.03.2017 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prosecco ist auch Kultur 

    Sorry DJ Antoine, dass in Venedig Prosecco ausgeschenkt wird ist fehlender Stil, das ist Tradition und Kultur in Veneto....vielleicht statt nur denn Macker markieren, sich mal mit Land und Leuten beschäftigen...

  • Adi Moll am 15.03.2017 06:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man kann etwas über den horizont schauen

    Nein du bist nicht pestalozzi. Der liebe Gott hat dir mehr in die Wiege gelegt als bei anderen, welche tagtäglich um sauberes Trinkwasser, essen oder nur um das eigene leben fürchten. Du bist nicht pestalozzi, aber denke auch mal über diese menschen nach.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bese am 15.03.2017 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Musiker

    Die meinte was mir stört,dass der man nennt sich Musiker, und allerdings Bohlen macht das auch. Musiker ist etwas ganz anderes . Mit 6 habe ich angefangen Klavier zu lernen und mit 20 war ich Berufsmusiker. Er als Musiker für mich eine Beleidigung.ich rede hier nicht übers Geld Sonden über Breuf, wenn jemand jetzt die Daumen nach unten zeigen will.

    • frank am 15.03.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bese

      ich sehe da Bohlen schon eher als Musiker. nicht das ich ein Fan wäre oder so, aber für wen er schon Songs geschrieben hat glaubt man kaum.

    • Bese am 15.03.2017 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @frank

      Gebe dir teilweise Recht. Bohlen ist aber ein Komponist wenn schon doch kein Musiker. Weil ich dieses Job 20 Jahre lernen müsste, kann ich ihm als Musiker nicht akzeptieren.

    einklappen einklappen
  • loungebob am 15.03.2017 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augenkrebs

    Spätestens als er sich mit diesen lächerlichen Klamotten - vor allem für einen post-pubertären 40-ish Jährigen - in einem Weinkeller ablichten lies und sogar noch auf die Lagerfässer steht, hat sich das mit der eigenen Lifestyle Brand erübrigt. Wer keinen Stil hat, kann daraus auch keinen Brand machen.

  • Beobachter am 15.03.2017 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bling Bling

    Es gibt die geltungssüchtigen Neureichen, die suhlen sich im Bling Bling -Luxus Porn und dann sind da die andern Reichen, von denen man nicht mal weiss, dass sie reich sind. Ich mag den Reichtum beiden Arten gönnen, solange er auf ehrliche Art erworben wurde. Aber mit den Ersteren habe ich eher etwas Bedauern, weil es gibt immer welche die haben noch mehr und protzen noch mehr, das tut solchen narzistischen Individuen richtig weh.

  • Timm am 15.03.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    Dieser DJ ist für mich der Inbegriff eines Neureichen, Stil ist was anderes.

  • MariBel am 15.03.2017 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neider

    Diese Neider hier... unglaublich!!! Lasst Antoine doch in Ruhe. Der hat sein Geld eigenhändig und durch Arbeit verdient. Bekam nichts in den Hintern geschoben wie sog. Rich-Kids welche sich mit den Kreditkarten der Eltern lauter Markenkleider, teure Autos etc. kaufen. Wer sein Geld verdient, kann damit machen was er will. Herr und Frau Schweizer.. ein Volk voller Neider.

    • @MariBel am 15.03.2017 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geht wohl den Meisten nicht um Neid...

      ...sondern die Art und Weise, wie er sich gibt! Der ist ja leider richtig versnobt geworden und hat wohl den Bezug verloren, wie es den Büezern - aus welchen Schichten er anscheinend kommen soll - hier heutzutage ergeht!

    • Ja Schon am 15.03.2017 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MariBel

      Aber Stil und Charakter kann man sich nicht kaufen

    • Büezer am 15.03.2017 14:58 Report Diesen Beitrag melden

      Arbeit? Schweisse seines Angesichts?

      Was für Arbeit? MP3 PC-DJ Arbeit? Bau nen Haus, such nen Mittel gegen Krebs, etc. das ist Arbeit.

    • MariBel am 15.03.2017 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @@MariBel

      Büezer,Büezer wenn ich das Wort nur höre... das Gschnurr von den Büezern und wie die sich teilweise geben, find ich jetzt auch nicht soooo super. Und jeder, wirklich jeder hat hier in der Schweiz das Glück, durch eine gute Schulbildung das zu machen, was er will. Also hört mit dem Gejammer auf und lasst die Leute, welche halt mehr Kohle haben als andere, einfach leben.

    einklappen einklappen