Tanja Gutmann

12. September 2017 09:44; Akt: 12.09.2017 14:01 Print

«Ich war zu lange in Beziehungen»

von Martin Fischer - In einer neuen TV-Reihe spricht Tanja Gutmann mit Paaren über Liebeskrisen. Hier erzählt sie, welche Lehren sie aus ihren eigenen Beziehungstiefs gezogen hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das erste Kind, Seitensprünge, Verwandte, mit denen man nicht auskommt: In der vierteiligen Serie «Liebes Krisen» geht Tanja Gutmann (40) den grossen Beziehungserschütterern nach. Dabei erzählen verschiedene Paare, wie sie gemeinsame Tiefs angepackt und letztlich überwunden haben.

Umfrage
Haben Sie in ihrer Beziehung schon mal eine Krise durchgemacht?

Gutmann selbst – zurzeit glücklich in einer Beziehung – hat schon schwierige Lebensphasen durchlebt. 2002 wurde bei ihr ein Hirntumor diagnostiziert, über ihren erfolgreichen Kampf gegen die Krankheit hat sie letztes Jahr ein Buch geschrieben. Zudem ging die Beziehung zum Vater ihres dreijährigen Sohnes Ian in die Brüche, etwas mehr als ein Jahr nach dessen Geburt.

Im Interview mit 20 Minuten erzählt die Moderatorin, Hypnosetherapeutin und Miss Schweiz von 1997, was sie aus ihren eigenen Liebeskrisen für Lehren gezogen hat. Und welchen Beziehungstipp sie ihrem Sohn mit auf den Weg geben wird.

Wenn du auf deine bisherigen Beziehungen zurückschaust: Was hast du für dich gelernt?
Ich war immer sehr ehrlich zu meinen Partnern. Aber nicht zu mir selber. Ich musste lernen, dafür einzustehen, was mir wichtig ist – Grenzen zu erkennen und Konsequenzen zu ziehen.

Kannst du ein Beispiel nennen?
Ich war tendenziell zu lange in Beziehungen. Es ist schwierig, sich einzugestehen, dass es keinen Sinn mehr macht.

Hat dich die Arbeit an der Serie an eigene Krisen erinnert?
Ja, klar. Untreue habe ich zum Glück nicht erlebt – ich wüsste jedenfalls nicht, dass ich je betrogen worden bin. Die Einsamkeit einer Mutter nach der Geburt des ersten Kindes, wenn der Mann wieder seinem gewohnten Leben nachgeht, die kenne ich aber gut.

Wie blickst du heute auf diese Phase?
Da ist mir bei der Arbeit an «Liebes Krisen» ein Licht aufgegangen. Sobald ein Kind da ist, bist du nicht mehr ein Liebespaar, sondern ein Elternpaar. Du kannst nicht mehr zurück zum Liebespaar, das man vorher war. Ein Kind verändert die Beziehung um 180 Grad.

Bereust du etwas?
Nein. Mein Sohn Ian ist das grösste Geschenk. Und sein Papa wird deshalb auch immer einen Platz in meinem Herzen und Leben haben. Es ist mir wichtig, dass Ian trotz unserer Trennung mit seinem Vater und der Mutter aufwächst, wir unternehmen auch immer wieder etwas zusammen.

Welchen Beziehungstipp gibst du deinem Sohn mit auf den Weg?
Immer wieder in sich reinzuhören: Bin ich wirklich glücklich? Und auch wenn eine Beziehung mal in die Brüche geht: Man verliebt sich immer wieder neu.

Bei allen Risiken: Was ist das Schönste daran, eine Beziehung zu führen?
Wenn nebst der Liebe auch die Kommunikation und das Vertrauen stimmen, erreicht man eine neue Tiefe. Man lernt immer dazu, auch über sich selbst. Das ist für mich der Sinn vom Leben, als Mensch weiterzukommen.

Als die Anfrage für «Liebes Krisen» kam, war dir sofort klar, dass du zusagst?
Vom Konzept her, ja. Aber ich hatte auch Bedenken, ich habe ein kleines Kind zuhause, das mich braucht – und das ich auch möglichst viel sehen will. Ich musste zuerst schauen, dass ich die Pensen meiner anderen Jobs während der Drehzeit reduzieren konnte.

Was dann auch klappte.
Ich habe Stunden über der Agenda gebrütet. Es war nicht einfach, das alles zu koordinieren. Das Wichtigste war für mich dabei, dass es für Ian passt. Der Vater meines Sohnes und die beiden Grosselternpaare haben mich aber super unterstützt.

Die erste Folge der vierteiligen Doku-Reihe «Liebes Krisen» läuft am Mittwoch, 13. September ab 20.15 Uhr auf 3Sat.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • giorgio1954 am 12.09.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Probleme

    Viele Leute reden von ihren grossen Problemen. Dabei sind es eigentlich "nur" normale Lebenssituationen, welche man meistern muss. Jeder, der einmal richtig krank war (dem Sterben nahe oder riesige Schmerzen) kann i.d.R. nachher besser unterscheiden zwischen wirklichen Problemen und den vielen Problechen, welcher jeder hat.

    einklappen einklappen
  • Pit am 12.09.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleib besser allein

    Wer eine Beziehung als zu lange bezeichnet, macht so einiges falsch im Leben.

    einklappen einklappen
  • wasp am 12.09.2017 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    muss man sich immer aufs Neue verlieben? Es gibt viele alleinstehende Menschen, die glücklich sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nella Müler am 12.09.2017 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Fragezeichen

    "Ich war zu lange in Beziehungen"... Ob dieser Satz ihrer jetzigen Beziehung gefällt?

  • Franceso S. am 12.09.2017 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Augen!

    Mit 40 sieht diese Frau einfach der HAMMER aus!

  • Argus am 12.09.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für sie stimmt's-aber wen interessiert's?

    Das mag ja vielleicht für sie zutreffen, aber eben nur für sie. Meine Frau und ich sind nun schon über 40 Jahre verheiratet und es stimmt heute noch super, aber logischer- weise eben spezifisch für uns. Was ich sagen will ist, dieser Artikel ist doch völlig überflüssig, weil für jeden und jede etwas anderes gilt

    • Tina am 12.09.2017 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Argus

      Habe Bekannte, die sind jetzt bald 65 Jahre verheiratet. Das Geheimnis: Vertrauen, Liebe, Freiraum wo notwenig, Zuhören und Gemeinsanäm durch Höhen und Tiefen gehen.

    einklappen einklappen
  • Jörg K am 12.09.2017 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Grossvatertipp

    Hallo Leute. Ich war 9 Jahre verheiratet mit 2 Kindern. Als es nicht mehr ging, liess ich mich scheiden. Dann nach 2 Jahren fand ich meine heutige Frau und wir heirateten und haben zusammen 3 Kinder. Nun sind wir 34 Jahre zusammen und werden es bleiben bis zum Tod. Es kommt darauf an, dass man den richtigen Partner für's Leben findet und sich und ihm nichts vormacht. Alle sonstigen Beziehungen halten nicht. Ein Anzeichen: Wenn sich nach Unstimmigkeit das Herz nicht mehr zum anderen Herz findet, ist der Wurm drin. Dann besser aufhören.

  • Martial2 am 12.09.2017 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt genug Menschen auf die Erde...

    Wenn eine Beziehung nicht klappt, sofort aufhören! Das Leben ist zu kurz um die ganze Zeit in den sauer Apfel beissen zu müssen!!