Beat Schlatter

30. März 2015 07:45; Akt: 30.03.2015 12:56 Print

«Jetzt weiss ich, wie es ist, wenn ich mal sterbe»

Drei Wochen nach der Prügelattacke auf Beat Schlatter spricht der Schweizer Schauspieler erstmals über das, was ihm widerfahren ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 6. März 2015 wurde Beat Schlatter am Busbahnhof Meilen ZH brutal zusammengeschlagen. Von hinten angegriffen, am helllichten Tag. Der Schweizer Schauspieler musste mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden, dreimal mussten Wunden in seinem Gesicht genäht werden.

Jetzt, drei Wochen nach der Tat, spricht Schlatter erstmals über den Vorfall. In der «Schweizer Illustrierten» gibt er an, er könne sich nicht mehr an den Vorfall erinnern. Er wisse noch, wie er durch die Bahnhof-Unterführung ging und sich etwas zu essen holte. Mehr nicht.

Auf wen soll ich wütend sein?

Erst nachdem er im Spital aufgewacht war, erfuhr er, was passiert war. «Mein Glück war, dass ich sofort bewusstlos geworden war. So hörte der Täter irgendwann auf, mich zu schlagen», so Schlatter. Das Resultat des Angriffs: Verletzungen an Kopf und Beinen, Prellungen am ganzen Körper. «An drei Stellen wurde ich genäht: an der Nase, unter dem linken Auge und im Mund», erzählt Schlatter der «Schweizer Illustrierten».

Einen Groll gegen den Angreifer hege er nicht: «Auf wen soll ich nachträglich wütend sein? Auf den psychisch Kranken? Bei ihm ist etwas im Kopf verschoben, sodass er Feinde sieht, wo keine sind», so der Schauspieler. Vielmehr freue er sich über die Anteilnahme der Schweizer Bevölkerung. Zahlreiche Blumen seien vor seiner Tür hingestellt worden. «Jetzt weiss ich, wie es aussieht, wenn ich einmal sterbe», scherzt er.

(ink)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sepp am 30.03.2015 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Backe hinhalten

    Ich ziehe vor Schlatter den Hut: Diese Einstellung zeugt von Sozialkompetenz im höchsten Grad. Solche Schlatters braucht die Schweiz, da kann sich die Politik eine grosse Scheibe davon abschneiden.

    einklappen einklappen
  • Martin Zogg am 30.03.2015 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewunderung

    Hut ab Herr Schlatter Selten gehört, dass eine Person, die so einen prutalen Angriff erlebt hatten, keinen Zorn auf den Angreifer hegen, da er psychisch auffällig ist!

    einklappen einklappen
  • fröschli am 30.03.2015 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    neues Gebot: nie helfen

    meinem Sohn passierte dasselbe vor einem Monat auf einem Perron in Winterthur. Er sah wie nicht weit entfernt ein junger Mann auf eine brutale weise jemanden zusammen boxte und kickte, selbst als das Opfer schon am Boden lag. Viele schauten zu, keiner half. .Mein Sohn wollte schlichten und erhielt einen Nasenbeinbruch, Gesichtsverletzungen fiel in Ohnmacht...Ambulanz, Polizei...täter drei Wochen später gefunden, hat seine Tat bestätigt und das wars! Mein Sohn kämpft noch heute mit den Nachwehen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli am 31.03.2015 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Menschen braucht das Land

    Beat ich bin ein Fan von deiner Lebenseinstellung. Weiter viel Glück wünsch ich dir.

  • Panini am 31.03.2015 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn mann stirbt?

    Ja und wie ist es jetzt wenn mann stirbt?

    • Tommy am 31.03.2015 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      Sterbsli

      Er meinte wohl, dass an seinem Grab dann auch so viele Blumen hingestellt werden

    • Loreley am 31.03.2015 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Hier ist die Antwort

      Man hört einfach auch zu atmen...

    • Klugscheisser am 31.03.2015 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      hat er ja geschrieben ;)

      dann werden unzählige Blumen ihm zu Ehren hingelegt!

    einklappen einklappen
  • Roland M. am 31.03.2015 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialkompetenz

    Sozialkompetenz!! Wenn man zuschaut wie es die Meisten tun hat das nicht mit Sozialkompetenz zu tun sondern mit Feigheit.

  • Eric am 31.03.2015 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Promi

    Es werden viele Menschen Opfer von Prügelknaben und man liest und hört nichts davon.Erwischt es aber ein Promi wird so eine Welle in den Medien gemacht.Wen zwei das selbe erleben ist es nicht das gleiche.

  • Hans U. am 31.03.2015 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Hut ab Herr Schlatter.Manch einer wäre nicht so gut mit der Situation umgegangen.Was mich stört ist das dass sie sagen sie wissen wie es ist zu sterben.Das finde ich total daneben.Auch ein Comiker sollte mehr Respekt vor den Tod haben.

    • black child am 31.03.2015 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      das war nur ein witz

      wegen den vielen blumen. mein gott, seid doch nicht so empfindlich. schwarzer humor ist wohl nur für intelligente.

    • Falsch verstanden? am 31.03.2015 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wenn ich es richtig verstehe...

      ...ging es um die Blumen, die die Menschen bei ihm niedergelegt hatten?

    einklappen einklappen