«Computerwahl»

15. November 2012 13:06; Akt: 15.11.2012 14:23 Print

Keine verliert schlechter als Lys Assia

von Kaspar Isler - Da machen die Trendsetter Lys Assia und Ralph Siegel extra einen ESC-Song «für die Jungen» und die interessiert es nicht. Schuld ist natürlich das hypermoderne Votingsystem.

fcb59edb-46e6-43ea-ab58-ec50df09123a
Gescheitert: MIt «All In Your Head» wollten sich Sängerin Lys Assia und Komponist Ralph Siegel ihr Ticket an den Eurosivison Song Contest 2013 sichern.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Chanteuse Lys Assia ist «enttäuscht und schockiert», so das ESC-Urgestein gegenüber «glanz & gloria». Gemeinsam mit Misserfolgs-Produzent Ralph Siegel hatte die selbst ernannte «Grand Dame des Eurovision Song Contest» auch dieses Jahr einen Song eingereicht. Der Haken: Mit «All In Your Head» schaffte es das betagte Duo noch nicht einmal ins Finale der Schweizer Vorausscheidung.

Zu viel für die Frau, die den ESC-Sieg im Jahr 1956 in die Schweiz holte: «Ich kann es wirklich nicht verstehen. Ich hätte für ein anderes Land antreten sollen», resümiert Assia nach ihrem erneuten Flop.

Schuld ist das hypermoderne Voting-System

Der Übeltäter für das frühe Ausscheiden ist – zumindest für die beiden – schnell gefunden: «Ich habe von Anfang an gesagt, dass es mit dieser obskuren Computerwertung, die kaum jemand versteht, ausser vielleicht ein paar junge Fanclubs, aber schon gar nicht ältere Menschen, fast keine Chance für Lys Assia gibt, sich im Finale zu platzieren», klagt Siegel. Damit zielt der Komponist auf das einfach gestaltete Online-Voting vom Schweizer Fernsehen ab. Dieses sei für ältere Menschen unzumutbar und diese «Computerwahl» habe ihr alle Chancen genommen.

Ehm, ja, genau, da müssen wir dem Produzenten zweifellos zustimmen. Schliesslich gibt es in der Schweiz nur eine verschwindend kleine Minderheit an jugendlichen Technik-Cracks, die einen Internetzugang haben und über das Talent verfügen, mit einem Mausklick ihre Stimme abzugeben. Wir sind zudem ganz sicher, dass Frau Assia jedes Jahr gewinnen würde, hätte man bloss die Möglichkeit, eine Brieftaube zu schicken oder seinen Favoriten zu morsen.

Vielleicht liegt es ja am Song?

Der Discokracher «All In Your Head» hat alles, was ein Hit nicht braucht: Auf einem Teppich aus seichtem Eurodance-Schmalz wird eine unbekannte Rapcrew gezwungen, das zu performen, was man jenseits der 80 für Rap hält. Auch Assia selbst lässt sich zu einem Rap hinreissen. Dieser strotzt nur so vor Street-Credibility: Das in feinstem Bauern-Englisch vorgetragene «Hello, how is the Flow?» ist so ziemlich der tollste Reim, den wir seit langem zu Gehör bekommen haben. Noch besser gefällt uns nur, wenn jemand Haus auf Maus dichtet.

Da das mit dem Grosserfolg via direkter Demokratie nicht so recht klappen will, fordert das Duo nun einen Freipass ins Finale: «Man hätte eine Sonderregelung für Lys Assia finden sollen», rät Siegel. Er habe den Verantwortlichen beim SF schon vor Monaten vorgeschlagen, eine Wildcard für Assia zu genehmigen, sprich einen Freipass ins Finale. Er hoffe, dass die Schweiz noch einmal darüber nachdenke. Moment ... Wir denken kurz nach ... hm ... leider nein.

Der ESC verkommt zum «Tonk-Tonk-Festival»

Fast genauso empörend wie den eigenen Misserfolg findet Lys Assia die Teilnahme von joiz-Moderator Anthony Bighead, der mit einem nicht ganz ernst gemeinten Lied ins Rennen geht: «Wie ich höre, könnte ein Song wie ‹Do The Monkey› mein Heimatland vertreten. Das wird wirklich ein Tonk-Tonk-Festival», so Assia weiter. Der angefeindete Moderator und Sänger nimmt es auf Anfrage von 20 Minuten gelassen: «Als ich auf Facebook geschrieben habe, ob ich ihr zum Trost einen Song komponieren soll, hat sie meinen Post sogar kommentiert», so Anthony. Und tatsächlich, ein Blick auf die Fanpage des TV-Mannes im Affenkostüm zeigt folgenden Kommentar von Lys Assia: «Let's do a song together then.» Er würde sie gerne einladen, um gemeinsam ein Duett aufzunehmen: «Vorzugsweise ein Liebesduett», scherzt Tony weiter.

Anthony Bighead - Do The Monkey

Die Chance, der 88-Jährigen erfolgreich zu erklären, dass ihre besten Zeiten vermutlich längst vorbei sind, scheint ein Ding der Unmöglichkeit. Wir versuchen es an dieser Stelle ganz sanft mit einem Zitat der Sängerin: Liebe Lys, der erneute Welterfolg, die Tausenden von Fans, die nur auf dein modernisiertes Comeback warten. Das alles existiert nur an einem Ort: «It's All In Your Head».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

TELL? ist das nicht der mit der armbrust? sonst kenne ich keinen..aber macht nichts, es geht ja nicht um musik, sondern um politik, gewissermassen, tell, ähh sorry, gell^^ – berner

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berit am 15.11.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Lys Assia

    Ich finde es total daneben wie man über Frau Assia herzieht und sie noch dazu auslacht, dass man sollche Kommentare nur veröffentlicht gehört sich einfach nicht. Sich so aufgeilen.

    einklappen einklappen
  • Fabienne Mettler am 15.11.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    ESC ist Bruch

    Sagen wir es so, jeder Rappen der in das ESC invstiert wird, kann ebenso gut in den Zürichsee geworfen werden. ESC ist nur Bruch und das Schweizer Fernsehen scheint immer noch zu viel Geld zu haben.

  • halle lujah am 16.11.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    the bad touch..

    also ob ich eine band besser finde, die sich wie ein schlechte kopie der bloodhoundgang präsentiert und klingt wie eine retorte aus den späten achtzigern, als eine alte dame die sich krampfhaft grinsend darum bemüht ein bisschen hip und hop zu sein - ich muss erst winterschlaf darüber halten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno am 16.11.2012 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz schlimm

    Was für eine konstruierte Lachnummer. Zum Fremdschämen! Und der Monkey könnte in Beitrag aus Österreich sein. Das wird ebenfalls nix.

  • willi meier am 16.11.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    die erste Gewinnerin...

    Was passiert eigentlich wenn man Lys Assia auf den Contest 1956 anspricht und die Tatsache, dass Luxemburg ihre Jury nicht schicken konnte und sich von der Schweiz (!) vertreten liess? Es ist gut möglich, ja fast sogar sicher, dass die schweizer Jury dann für Lys gestimmt hat und sie nur deswegen gewonnen hat. Und heute zeigt sich, von hohen Podesten fällt man höher...

  • Nella Müller am 16.11.2012 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schade,

    ...aber nur um NewJack!

  • Flora am 16.11.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

    Dieses Sprichwort passt perfekt zu Lys Assia. Uneinsichtig und stur bis zum Geht-nicht-mehr.

  • Adi Z. am 16.11.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    peinlicher Song von Siegel und Assia. Assias Aussprache ist zudem katastrophal! Ich bin ein Verfechter der Anerkennung von guten Leistungen, die jemand mal gemacht hat. Ich kenne zudem Menschen, die auch in hohem Alter top sind. Leider haben nicht alle soviel Glück. Geht in Frieden, aber geht, ihr zwei! Im Vergleich zu euch beiden sind wir wohl alle Dilettanten. Aber ihr solltet wenigstens verstehen, dass wir Dilettanten mp3s, CDs und was auch immer kaufen. Als Sportler ohne Training, also Nicht-Sportler, kann ich zwar noch mitreden, aber nicht mitradeln. Beschränkt euch doch auf 'mitreden'