Rafael Beutl

04. Mai 2017 13:28; Akt: 04.05.2017 13:29 Print

So viele Rumpfbeugen brauchts für diesen Body

von Martin Fischer - Ex-Bachelor und Model Rafael Beutl ist in Topform. 20 Minuten hat er verraten, wie viel er für seinen Body trainiert.

Rafael Beutl setzt seinen gestählten Body bei einem Shooting ein. Unverbindliche Genussempfehlung: Auf Repeat schauen. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ins Gym geht Rafael Beutl regelmässig, seit er sich 2010 als Kandidat für den Mister-Schweiz-Titel beworben hat. Heute hält er seinen Körper für den Job als Model in Form. Doch Beutl sagt auch: «Es ist ein wichtiger Ausgleich für mich. Wenn ich keinen Sport machen kann, werde ich unruhig.» 20 Minuten hat nachgefragt: Wie viel Training steckt in seinem Sixpack?

Umfrage
Wie oft trainieren Sie?
12 %
71 %
7 %
0 %
10 %
Insgesamt 2972 Teilnehmer

Nach Möglichkeit trainiere er täglich, sagt der 31-Jährige, der bei 1,85 Metern Körpergrösse und einem Körperfettanteil von 6 Prozent 83 Kilo auf die Waage bringt. «Ich achte darauf, dass ich jeweils Ausdauer- und Krafteinheiten abwechsle.»

80 Kilometer Joggen pro Woche

Weil er für seinen Job viel unterwegs ist und unregelmässig arbeitet, muss er in Sachen Workout flexibel sein. «Ich habe mir mein eigenes Programm so zusammengestellt, dass ich überall auf der Welt und jederzeit trainieren kann.»

So viele Rumpfbeugen brauchts für diesen Body

Das heisst: Rafa setzt auf die Basics. Er mache vor allem Übungen für Brust, Bauch und Rücken. «Liegestütze, Rumpfbeugen, Rückenstrecker, Planks – manchmal mit Gewicht, manchmal ohne. Und ich liebe es, joggen zu gehen.» Normalerweise legt er pro Run 15 Kilometer zurück, in der Woche kommt er auf 80 Kilometer.

Maximal eine Woche Pause

Auch sein zehn Wochen alter Sohn Louie trägt übrigens seinen Anteil zur Fitness von Papa bei: «Er wiegt jetzt sechs Kilo, wenn ich ihn eine Weile auf dem Arm halte, zum Beispiel beim Kochen, dann spüre ich das schon.»

Trainingspausen gönnt sich Beutl maximal eine Woche, dann zieht es ihn wieder raus zum Rennen oder ins Gym. Denn eine Zutat ist entscheidend für den Traumbody: «Es braucht eine fette Portion Motivation.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Er Cla am 04.05.2017 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    Ja wieviele jetzt??es wird nirgends erwähnt wieviele rumpfbeugen er macht

    einklappen einklappen
  • Genos am 04.05.2017 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Täglich

    Tägliches workout mit: 100 liegen stütze 100 rumpfbeugen Und 10 km sprinten Es kann sein das man dadurch eine glatze bekommt doch man kann dadurch zum stärksten Menschen werden.

    einklappen einklappen
  • Athlet am 04.05.2017 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schön und gut aber...

    Mit welcher Messmethode sollten das bitte 6% Körperfettanteil sein? Küchenwaage?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Morgan am 04.05.2017 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Innere Werte??

    Alles schön und gut... in 30 Jahren ist er dannauch schrumpelig und faltig und ausserdem innen noch genau so hohl wie jetzt. Lieber mal etwas mehr in die mentale Entwicklung investieren statt immer nur am Äusseren feilen...

  • Daniela am 04.05.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rasierte Beine

    Ich finde Männer sollten nur die Beine rasieren, wenn diese stramm und muskulös sind. Ansonsten sehen rasierte Männerbeine komisch aus.

  • keiseich verzelle am 04.05.2017 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Definiert wird in der Küche

    Definiert wird in der Küche und nicht beim Training. Egal wieviel Rumpfbeugen man macht, dadurch kommt der Sixpack nicht mehr raus. Der Sixpack ist schon vorhanden, jetzt ist es nur noch dran ihn zum Vorschein zu bringen. Und das geht nur in der Küche.

  • ein mitleser am 04.05.2017 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ers en guter Junge, ABER!

    Es fehlt etwas bei Ihm: die Menschlichkeit, der kleine Mensch.. Er ist zu perfekt und das ist im emotionalen Marketing und in der Realitätssimulation des Business und advertising Industrie gefragt. Sogar Brad Pitt hats verstanden und der ist sowas von fightclub der beste. Herr Beutel Sie müsse mehr menschele.. ansonsten good body geiles Model..

  • Wo Soll Ich am 04.05.2017 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woher die zeit

    Nicht jeder hat soviel zeit zum sport machen!