Beat Schlatter

31. März 2015 20:39; Akt: 01.04.2015 16:31 Print

«Ich hätte tot sein können»

Im ersten Fernsehinterview nach der Prügelattacke gibt Beat Schlatter auf TeleZüri Einblicke in seinen Heilungsprozess.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beat Schlatter war am Dienstagabend in der Sendung «Talk Täglich» bei TeleZüri zu Gast. Es sei das erste und einzige Fernsehinterview, das er zur Prügelattacke in Meilen geben werde, sagte Moderator David Karasek schon zu Beginn des Interviews.

«Wenn ich mir so überlege, was hätte passieren können. Ich hätte tot sein können», so Schlatter, der mental immer noch etwas angeschlagen wirkte. Auch drei Wochen nach der Tat sei er noch etwas schreckhaft, sagte der Schweizer Schauspieler. Wann immer jemand hinter ihm herlaufe, werde er nervös.

Auf die Frage, ob er psychologische Hilfe in Anspruch nehmen wolle, antwortete er: «Ich hoffe schon, dass ich das allein bewältigen kann.» Beat Schlatter will aus der Erfahrung schöpfen: «Irgendwo wird mir das helfen, was ich hier erlebt habe.»

«Es geht mir wieder gut»

Schlatter ist dem Täter Massimo R. bei der Einvernahme auf dem Polizeiposten begegnet. Ob er Hass gegen ihn verspüre, fragte Karasek. «Nein», antwortete Schlatter darauf bestimmt. «Ich müsste eher wütend auf die beiden Opfer vor mir sein, die ihn nicht angezeigt und so aus dem Verkehr gezogen haben.»

Das Interview auf TeleZüri und in der «Schweizer Illustrierten» mache er, weil er zeigen wolle, dass es ihm wieder gut gehe, sagte der Kabarettist zu David Karasek. «Es soll nicht zum Zentrum in meinem Leben werden», so der 53-Jährige.

Auf die Bühne kehrt Beat Schlatter mit «Polizeiruf 117» und «Pornosüchtig» nach der Sommerpause zurück.

(ink)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tobias S. am 01.04.2015 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur als Promi schlimm?

    Vielleicht merken die Schönredner ja jetzt wie es 100ten von Leuten schon ergangen ist. Die Aktion mit Beat Schlatter ist zwar schlimm aber nicht ansatzweise tragischer als viele andere Taten die es immer wieder gibt. Macht die Augen auf nicht nur wenn ein Promi am Boden liegt!!!

  • W.J. am 01.04.2015 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt noch andere Opfer

    Beat Schlatter ist nicht der einzige der leider zusammengeschlagen wurde.Von den andern Opfern liest man nichts in den Medien.Auch die haben Schmerzen und manch Einer trägt bleibende Schäden davon.

  • Sandro am 31.03.2015 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fertig

    Er hat Glück gehabt, aber e reicht mit der Berichterstattung, anderen passiert das auch-und werden in keiner Zeilterwähnt!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mitmensch am 01.04.2015 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle gleich behandeln

    Sorry, aber warum diese Betroffenheit und Glückwünsche nur bei sogenannten Promis? Das Problem gibt es beinahe täglich im Land. Diese normalen Menschen müssen mit dem Erlebten alleine zurecht kommen und können ihre Sorgen nicht vor der Kamera mit ihren Fans teilen. Den Promis fällt die psychische Bewältigung auf diese Art leichter. Mein Mittleid gilt allen Opfern gleich!

  • ichundnichtdu am 01.04.2015 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, er ist auch mal lustig

    Braucht er die Publicity? So lange kann er doch nicht in den Medien sein wollen. Armer Kerl. Jeder stirbt einmal und um manchen wird nicht getrauert.

  • Mario am 01.04.2015 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    auch angegriffen

    Mir passierte vor 4 Wochen nach dem Ausgang am HB ähnliches...zwei besoffene haben mich grundlos attackiert...gottseidank konnte ich einen niedErschlagen, worauf der andere abgehauen ist...was wenn jemand weniger Glück gehabt hätte? es MUSS endlich etwas passieren!!!!

    • sommi gust am 01.04.2015 20:39 Report Diesen Beitrag melden

      Glück gehabt!

      Da haben Sie aber Glück gehabt lieber Mario. Wenn nämlich die Staatsanwaltschaft davon erfahren hätte, dass Sie einen der Angreifer niedergeschlagen haben, wären Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit angeklagt worden. Und zwar wegen möglicher Körperverletzung, nicht in Notwehr, die existiert nämlich bei der Schweizer Justiz nicht, sondern wegen Gegenangriff! Das ist Tatsache, ich kenne mich aus! freundliche Grüsse.

    einklappen einklappen
  • Nik am 01.04.2015 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So 

    Es braucht immer 2 für einen Streit.

    • heinrich g. am 01.04.2015 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      seh ich nicht so

      nein definitiv nicht...kommt oft genug vor dass man grundlos abgewatscht wird

    einklappen einklappen
  • Muchcresy am 01.04.2015 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    alles Gute und schnelle Genesung. Sie sind ein toller Mensch und Schauspieler wir wünschen Ihnen nur das Beste

    • Silvia am 01.04.2015 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      Alles Gute

      Ich schliesse mich diesen Wünschen gerne an und hoffe, dass Beat Schlatter sich gut erholen kann - alles Gute!

    einklappen einklappen