Winiger über «Lommbock» und Liebe

25. Mai 2017 15:29; Akt: 25.05.2017 17:13 Print

«Wir lassen uns deswegen nicht scheiden»

von Martin Fischer - Melanie Winiger meldet sich mit dem deutschen Kinohit «Lommbock» als Schauspielerin zurück. Mit 20 Minuten spricht sie über ihre Hochzeit, Vorsorge und Botox.

Die Kifferkomödie «Lommbock» mit Moritz Bleibtreu, Wotan Wilke Möhring und Lukas Gregorowicz haben in Deutschland schon über 340'000 Kinogänger gesehen. In der Schweiz läuft der Film am 25. Mai in den Kinos an. (Video: Ascot Elite)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Musstest du für «Lommbock» eigentlich ans Casting oder hast du die Rolle angeboten bekommen?
Ich bin brav in Berlin vorsprechen gegangen.

Umfrage
In welcher Rolle gefällt Ihnen Melanie Winiger am besten?
19 %
9 %
8 %
17 %
47 %
Insgesamt 1571 Teilnehmer

Wie war das Gefühl nach dem Casting?
Kein gutes. Das habe ich nie. Ich bin immer extrem kritisch mit mir selbst und stelle mich lieber darauf ein, dass ich es nicht geschafft habe. Ich bin nach Hause und habe gewartet und gezittert.

Und dann kam der Anruf.
Ja, als die Zusage kam, musste ich zuerst einmal leer schlucken. Dann hab ich geheult wie ein kleines Mädchen. Und erst dann konnte ich mich richtig freuen.

Du hast mit deutschen Topstars wie Moritz Bleibtreu gedreht. Wie wars?
Zu Beginn schon ein wenig einschüchternd. Die ersten fünf Minuten am Set war ich dann auch ganz still.

Das kannst du?
Ja, stell dir vor! Am Set bin ich immer ziemlich ruhig. Weil ich konzentriert bin. Und die Energie lieber für die Zeit vor der Kamera spare.

Hast du Bock, weitere Filme in Deutschland zu drehen?
Auf jeden Fall. Es stehen neue Projekte an. Die sind noch nicht spruchreif. Aber es läuft in Deutschland. Was mich freut – und auch erstaunt. (lacht)

Legst du den Karrierefokus auf Deutschland?
Im Moment erhalte ich aus Deutschland einfach interessantere Drehbücher.

«An meiner Hochzeit gabs kein Handyverbot»

Auf Schweizer Bühnen und Plakaten sieht man dich weniger als auch schon.
Ich konzentriere mich momentan klar aufs Schauspielen. Aber es ist nicht so, dass ich in der Schweiz nicht arbeiten möchte. Ich moderiere immer noch gern und viel, für Firmen oder bei Eröffnungen etwa. Einfach weniger bei öffentlichen Anlässen.

Keine Angst vor leerer Agenda?
Nein. Angst habe ich prinzipiell nicht. Angst ist nur eine Illusion.

Was machst du in fünf Jahren?
Auch wenns mir gegen den Strich geht, alles durchzuplanen: Ich bin mit 38 in einem Alter, in dem ich mir Ziele setzen will. Top-Priorität hat die Schauspielerei. Das erfüllt mich beruflich gerade sehr.

Hast du die Dritte Säule angelegt?
Ja, schon lange! (lacht)

Machst du dir Sorgen ums Älterwerden?
Ich beschäftige mich schon damit. Aber nicht wegen des Äusseren. Mit Falten hab ich zum Glück keine Probleme. Keith Richards ist für mich der Sexiest Man Alive! Ich finde, man sollte sich mehr mit der inneren Entwicklung beschäftigen und sich nicht an Äusserlichkeiten aufhalten. Sag ich jetzt. Und in zehn Jahren bin ich dann gebotoxt! (lacht)

Deine Hochzeit mit DJ Reto Ardour gab ganz schön zu reden.
Es war einer der schönsten Tage in meinem Leben.

Aber?
Ich finde es schade, dass viele Unwahrheiten verbreitet wurden. Zum Beispiel das Handyverbot: Das gab es nicht! Alle Gäste, die anwesend waren, können bestätigen, dass auf der Einladung nichts von einem Verbot stand.

Hat sich der Ärger mittlerweile gelegt?
Ja. Wir lassen uns deswegen nicht scheiden! (lacht) Wir hatten eine grossartige Hochzeit, von der die Leute, die da waren, heute noch schwärmen. Das ist mir lieber als eine total langweilige Hochzeit, über die die Presse dafür schön schreibt.

Ganz kurz: Wie war der Tag?
Wir hatten die Zeit unseres Lebens! Einige Freunde, die nie heiraten wollten, sagten nachher, sie würden es sich noch einmal überlegen. Genau dieses Gefühl muss bleiben von dem Tag. Für mich zählt nur das, was wir erlebt haben.

Sind die Flitterwochen schon durch?
Nein. Die kommen noch. Wir wollen erst mal alles setzen lassen.

«Lommbock» läuft ab 25. Mai in den Kinos.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.E. am 25.05.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geduld

    Die Scheidung wäre auch etwas früh. Ein paar Wochen sollten sie damit doch noch warten.

    einklappen einklappen
  • Realist am 25.05.2017 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen?

    Alleine die Tatsache, dass sie heiratet haut keinen mehr um nach ihren x Abenteuern. Wieso wird ihr hier ein riesen Artikel gewidmet? Wen interessiert's wirklich?

  • Green am 25.05.2017 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überbewertet

    Na ja. Die Dame fiel als Moderatorin an unserer Versammlung im April leider total durch. Erwarte also vom Film Lommbock auch nicht gerade viel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • N.I am 26.05.2017 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Daumen hoch.

    Wenn sich Eine nicht interessiert was Andere über sie denken und wie sie zu Sein hat-dann ist es Melanie und ich...

  • Redsnapper am 25.05.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heute nicht

    Daher nicht; der Grund wird ein anderer sein. Schade.

  • Ursula Z am 25.05.2017 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So sein wie man eigentlich ist! 

    Melanie Winiger macht und sagt was sie denkt, das ist das Problem welches leider viele Leute haben, da sie sich lieber verstecken und anpassen, anstatt sich selber zu sein!

  • Realist am 25.05.2017 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen?

    Alleine die Tatsache, dass sie heiratet haut keinen mehr um nach ihren x Abenteuern. Wieso wird ihr hier ein riesen Artikel gewidmet? Wen interessiert's wirklich?

  • Angelo am 25.05.2017 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry....

    Ich mag Frau Winiger überhaupt nicht,sie stellt sich immer wieder mit ihren Liebschaften der Presse zur Verfügung um ja präsent zu sein, kein Formt und kein Stiel!