Neue SF-Serie

15. August 2011 22:26; Akt: 16.08.2011 09:28 Print

Suchtprävention kritisiert «Mad Men»

Kaum ist «Mad Men» auf SF zwei gestartet, wird schon erste Kritik laut. Zum Unmut von Präventionsstellen wird in der Serie exzessiv geraucht und getrunken.

In «Mad Men» wird geraucht und gebechert ohne Ende.
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Seit gestern wird im Schweizer Fernsehen montagabends gebechert und gepafft, was das Zeug hält. Mit dem Start der US-Serie «Mad Men» kehrt der Geist der Swinging Sixties zurück in den TV. Und dazu gehört auch, dass man sich in allen Lebenslagen – im Büro, im Bett, im Flieger – einen Glimmstängel ansteckt.

Zwar rauchen die Darsteller in der Serie nur Kräuterzigaretten, trotzdem begrüsst die Lungenliga den inszenierten Tabakkonsum nicht. «Studien belegen, dass das Verlangen nach Zigaretten gesteigert wird, wenn man als Zuschauer mit dem Rauchen konfrontiert wird», erklärt Cornelis Kooijman. Entsprechende Szenen sollten auf ein Minimum reduziert werden, fordert deshalb auch Sucht Info Schweiz. Beim SF sieht man kein Problem: «Das Rauchen wird nicht glorifiziert, sondern realistisch als Zeitgeistphänomen inszeniert», so Stefano Semeria, Programmleiter TV bei SRF. Zudem werde in der Serie deklariert, dass Rauchen schädlich sei.

Nicht nur Nikotin, auch Alkohol – am liebsten in Form von Bourbon – spielt bei «Mad Men» eine wichtige Nebenrolle. «Die Serie ist ja wie eine Reklame fürs Trinken», moniert Walter Liechti vom Blauen Kreuz. «Damit werden sämtliche Präventions­bemühungen unterlaufen.» Er wünscht sich Anti-Rauch- und Anti-Trink-Spots vor und nach jeder Folge von «Mad Men». Entsprechende Werbeplätze könnten regulär gebucht werden, heisst es beim SF.

(sei/20 Minuten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ani mansurian am 05.09.2011 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Autsch.

    Also, ich fasse zusammen: Jeder Gewaltfilm ist eine Werbung, dreinzuschlagen. Jeder Romantikfilm ist eine Werbung zu heiraten. Jeder Kriegsfilm ist eine Werbung zum Rumballern. Jeder Film, in dem Geraucht wird, ist eine Werbung zum Rauchen.

  • Kaisi am 01.09.2011 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Verwundert

    Die erste Staffel ist auf TSR schon vorbei. Und aus der Welschschweiz gab es keinerlei Meldungen diesbezüglich. Ich glaube es gibt wichtigeres zu tun als hier ein grosses Drama zu machen.

  • Peter Schmid am 17.08.2011 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man....

    .. eben nicht nur 2 Folgen gesehen hat (ZDF Neo hats schon vor einem Jahr ausgestrahlt liebe Analog Gucker), dann würde man nicht auf so einen Schwachsinn kommen. Die negativen Folgen werden in der Serie thematisiert, man sieht vielfach was für Auswirkungen es hat, z.B. Husten am Morgen, annäherungsversuche bei fremden Ehefrauen, Autounfälle usw. Ach ja Sex ohne Gummi mit wechselnden Partnern wird ja auch oft angedeutet, wann wettert da jemand dagegen?

  • D. Gwerder am 16.08.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?!

    Dann müsste man ja sämtliches Product Placement in jeglichen Medien verbieten. Somit könnte keine Produktion realisiert werden...

  • Osterwanderer Meierhans am 16.08.2011 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst

    Diese Serie ist ein Kunstobjekt. Die Produzenten bedienen sich der künstlerischen Freiheit. Dabei legen sie halt enorm Wert darauf die Realität der 60s widerzugeben. Bei anderen Kunstobjekten, man nehme zum Bsp. das Selbstporträt von Münch, ist er auch mit Zigarette abgebildet. Aber da sagt keiner etwas.