Nach vier Runden

11. Juni 2017 11:54; Akt: 14.06.2017 15:32 Print

Ex-Bachelor Janosch verliert letzten Kampf

von Andreas Hauri - Janosch Nietlispach musste bei seinem letzten Kampf in Zug derbe Schläge einstecken. Für seinen Gegner findet er nach dem K.o. nur lobende Worte.

Janosch Nietlisbach muss Prügel von Gegner Petar Majstorovic einstecken. ( Video: Alice Grosjean 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ende hing er nur noch in den Seilen. Ex-Bachelor und Kickboxprofi Janosch Nietlispach (28) kriegte gestern im Rahmen des K-1-Andy-Hug-Memorials mehr als nur eins auf die Nase. Sein Gegner Petar Majstorovic (42) fegte den Zuger bei seinem letzten Kampf als Profiboxer in vier Runden aus dem Ring. Seinen Titel als Weltmeister in der Klasse World Light Heavyweight konnte Nietlispach damit nicht verteidigen.

Umfrage
Werden Sie Janosch im Ring vermissen?
10 %
25 %
65 %
Insgesamt 4318 Teilnehmer

Vom ersten Gong an war die Stimmung in der gut besuchten Bossard-Arena angeheizt. Das Publikum pfiff und johlte, als Lokalmatador Janosch und sein Herausforder Petar Majstorovic in den Ring stiegen. Der Ex-Bachelor tänzelte zu Beginn nervös und ruderte mit den Armen. Majstorvic blieb ruhig, seine Miene verriet: Mit dem Petar ist heute nicht zu spassen.

Mitten auf die Nase

Schon in der ersten Runde deckte Majstorovic, einstiger Schüler von Kickbox-Legende Andy Hug, Nietlispach mit harten Treffern ein. Nach wenigen Minuten war der schöne Zuger mit roten Striemen an den Beinen und am Oberkörper übersät — ganz zum Entsetzen von seiner Freundin Kristina (23), die ihren Freund aus der ersten Reihe neben Ex-Bachelor Rafael Beutl (31) aus anfeuerte.

Angespornt durch die tobende Menge feuerte er dann in der dritten Runde die erste und einzige Gerade in diesem Kampf ab, Petar bekam sie genau auf die Nase. Das Publikum riss es aus den Sitzen. Doch die Antwort kam postwendend: Der 42-jährige Majstorovic haute den Ex-Bachelor schnurstracks von den Beinen. Nach vier Runden ging Janosch zu Boden. Majstorovic gewann mit einem technischen Knockout.

Ich habe ein neues Idol

Nach dem Fight sitzt Nietlispach zusammengefaltet in der Garderobe. «Es war nicht mein Abend, Petar war einfach unglaublich», meint er müde. Überrascht hat das den ehemaligen Rosenkavalier allerdings nicht: «Petar ist ein grosser Kickboxer, ein verdienter Sieger und mein neues Idol.»

Für Janosch ging Samstagnacht eine Karriere zu Ende. In seinen elf Jahren als Kickboxer stand er in über 60 Kämpfen im Ring. Nietlispach gewann mehrere Titel und trainiert heute auch Jüngere in der Kampfsportart.

Jetzt hat er Zeit für anderes. Zum Beispiel für Familienplanung? Der Kickboxer lächelt bei dieser Frage zum ersten Mal an diesem Abend: «Dafür braucht es bekanntlich zwei. Wir wollen Kristina heute Abend nicht unter Druck setzen.» Und schiebt nach: «Uns wird schon nicht langweilig.»


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AM am 11.06.2017 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rose

    Vielleicht meinte er, dass er Rosen erhält. Dafür gabs einige Schläge.

    einklappen einklappen
  • Max am 11.06.2017 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Wenn ich mir dieses Video anschaue und mit K1 vergleiche, dann kommt mir das vor wie ein Kasperlteather.

    einklappen einklappen
  • Dancing Queen am 11.06.2017 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider verpasst

    Was? Gestern war Paartanz in Zug??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kazuya Mishima am 12.06.2017 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP Andy

    Na ja, wen man schon ein Wettkampf organisiert zu Ehren von Andy Hug, den sollten auch würdige Fighter im Ring stehen, und nicht Janosch und Petar, das sind beide C und D Klasse Profis was diesen Sport angeht, und ausserdem gibt es K1 Offiziell nicht mehr und das schon seit einpaar Jahren. Dieses Turnier diente nur dem Promoter um an Geld zu kommen, und es ist schon fast skandalös den Namen Andy Hug mit solchen Veranstaltungen zu in Verbindung zu setzen.

  • Klaus Winder am 12.06.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Legende Andy Hug

    Eigentlich eine Frechheit von allen Kommentatoren hier den Andy Hug ins Spiel zu bringen, vergleicht nicht eine Legende mit dem Janosch.. das macht man zu Ehren Andy Hug einfach nicht!

  • Polyglott am 12.06.2017 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Jämmerlich...

    die meisten Kommentare hier. Janosch zeigt Charakter mit seinem Statement. Ob der andere Prolet dies auch gemacht hätte sei zu bezweifeln. Dass er ein guter Sportler ist muss er nicht mehr beweisen. Gewinnen kann man halt nicht immer..

  • Pegasus am 12.06.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Charakteristischer Feldzug...

    Der Mann hat Stil! Mit seinem 'Fazit' über den Abend hat er Grösse bewiesen. Wer gut verlieren kann hat auch gewonnen. Alles Gute für die Zukunft Janosch!

  • Bruce am 12.06.2017 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Möchte gern Brad Pitt ?

    Janosch kämpft wie ein Schaupieler, aber kein wirklich guter.