Tamy Glauser

22. Januar 2013 07:59; Akt: 22.01.2013 08:38 Print

Ein heisser Typ, diese Frau

von Lorena Sauter - Eine Frau, die Männermode präsentiert, ist ungewöhnlich. Für die Schweizerin Tamy Glauser gehört dies zum Alltag. Und es gefällt ihr: «Es gibt weniger Zickereien als bei den Mädchen.»

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tamy Glauser ist Model. Und sie polarisiert. Ihre Haare trägt sie nicht schulterlang. Die 28-Jährige hat ihren Schädel kahlrasiert, statt Glitzerkleidchen trägt sie Hosen. In der Modewelt ist Tamys androgyner Typ gefragt. Die Designer buchen sie für die Präsentation von Frauen- und Männermode. Während Tamy vergangenen Freitag für die Männer-Show von Givenchy an der Pariser Fashion Week über den Catwalk schritt, steht am Dienstag, den 22. Januar, eine Haute-Couture-Show für Frauen auf dem Programm. «Dieser Gegensatz macht mir sehr viel Spass», sagt sie zu 20 Minuten Online. Ein «Ruech» sei sie dennoch nicht.

«Jungs zicken weniger rum»

Der ständige Wechsel zwischen Frau und Mann fordert Flexibilität. Der grösste Unterschied sei der Laufstil, so Tamy. «Während Frauen die Schultern nach hinten tragen müssen, ist es bei den Männern gerade umgekehrt.» Dafür muss sie sich für Männermode nicht in High Heels zwängen. Unter ihren männlichen Kollegen fühlt sie sich aufgehoben. Am Anfang seien sie zwar etwas zurückhaltend, würden dann aber auftauen. Und: «Jungs zicken viel weniger als Mädchen.»

Seit die Single-Frau, die übrigens auf Frauen steht, Anfang Januar nach Paris gezogen ist, läuft es rund für sie: Dank ihrer Agentur (Ford) angelt sie sich einen Job nach dem anderen. Zuviel verraten möchte sie nicht. Dennoch: «Ich bin praktisch täglich gebucht und in den nächsten Wochen stehen drei Editorial-Shootings an.»

Frauen in Männerkleidern – kein neuer Trend

Ursula Knecht, Chefin der Zürcher Model-Agentur Option, wunderts nicht. «Tamy ist extrem anders und dank ihres Alters sehr professionell und reif.» Das Phänomen, dass Frauen Männermode präsentieren, sei hingegen nicht neu, so Knecht. «Eine Frau mitten unter Männern verleiht den Shows das gewisse Extra.»

Für Tamy stimmts. Konkrete Zukunftspläne hat sie nicht. «Ich mache so lange weiter, wie ich Erfolg habe», sagt sie. Eines aber steht fest: «Müsste ich mich jedoch zwischen Frauen- und Männershows entscheiden, würde ich Zweiteres bevorzugen. Der Stil passt besser zu mir.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beni am 22.01.2013 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ach so

    Also diese Frau sieht wirklich wie ein Mann aus, habe ihn em Sie im ausgang gesehen. Erst später als mir ein freund sagte das es eine frau sei dachte ich ok aber nichts spezielles. jezt weiss ich das sie ein Männermodel ist hehe.. Also wer die hübsch findet, Donnerstags in der Zukunft ; )

  • sjiiiii am 22.01.2013 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    :):):)

    ich find die frau echt heiss obwohl ich nicht auf frauen stehe!

  • Free am 22.01.2013 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Na und!

    Es gitt Männliche Frauen sowie Weibliche Männer. Na und! Leben und Leben lassen. Was da wider für Kommentare geschrieben wird, unglaublich! Wir Leben halt in einer neue Zeit und Liebe Leute... hörrt doch auf immer auf Transe und Homosexuelle herum zu trampeln. Die Jetzige Zeit will es so, dass Jeder von uns Menschen selber darf entscheiden wie er/sie sich presentiert und das ist gut so. Ich finde Sie macht sich gut als Mann. Schämen muss man sich,wenn man es nicht respektieren und akzeptieren kann, so kann verscheidene arten von Hass gefühlen entstehen wo keine ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rocky Stone am 22.01.2013 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen sind die besseren Männer...

    Männer müssen immer androgyner sein, Frauen müssen unbedingt zeigen dass sie auch Männer sein könnten. Hunde werden vegetarisch ernährt, Kühe fressen Fischreste und sich selbst. Für die Kinder ist es besser wenn sie die Eltern nicht zuviel sehen, und Eltern müssen sich selbst entfalten können egal was es kostet. Wer arbeitet soll mehr Steuern zahlen und wer nichts tut soll mehr Unterstützung kriegen. Ja gell, einfacher wird's irgendwie nicht in den letzten Jahren...

  • Paula am 22.01.2013 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt muss Frau

    nicht nur size 0 tragen, sondern auch noch wie ein Mann aussehen...!

  • Free am 22.01.2013 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Na und!

    Es gitt Männliche Frauen sowie Weibliche Männer. Na und! Leben und Leben lassen. Was da wider für Kommentare geschrieben wird, unglaublich! Wir Leben halt in einer neue Zeit und Liebe Leute... hörrt doch auf immer auf Transe und Homosexuelle herum zu trampeln. Die Jetzige Zeit will es so, dass Jeder von uns Menschen selber darf entscheiden wie er/sie sich presentiert und das ist gut so. Ich finde Sie macht sich gut als Mann. Schämen muss man sich,wenn man es nicht respektieren und akzeptieren kann, so kann verscheidene arten von Hass gefühlen entstehen wo keine ist.

  • Michu am 22.01.2013 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Lockert die Gendergrenze

    Man kann über Models und Schönheitsideal geteilter Meinung sein, aber ich find's cool, wenn auch auf dem Laufsteg an den Gendergrenzen gekratzt wird und nicht zwingend nur Kerle Männermode und Frauen Frauenmode präsentieren. Etwas mehr Queerness kann der Welt nicht schaden

  • Beni am 22.01.2013 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ach so

    Also diese Frau sieht wirklich wie ein Mann aus, habe ihn em Sie im ausgang gesehen. Erst später als mir ein freund sagte das es eine frau sei dachte ich ok aber nichts spezielles. jezt weiss ich das sie ein Männermodel ist hehe.. Also wer die hübsch findet, Donnerstags in der Zukunft ; )