Expertenmeinung

27. Januar 2012 15:01; Akt: 27.01.2012 15:10 Print

Was Carl Hirschmann erwarten dürfte

von Kaspar Isler - Carl Hirschmann ist teilgeständig und gilt somit als verurteilter Sexualstraftäter. Strafrechts-Professorin Brigitte Tag analysiert die neusten Fakten zum Fall des gefallenen Millionenerben.

Bildstrecke im Grossformat »
Carl Hirschmann ist mit seiner Beschwerde vor dem Bundesgericht abgeblitzt. Die Lausanner Richter bestätigten das Urteil des Zürcher Obergerichts, gegen das sich Hirschmann noch im November 2012 (Bild) zur Wehr gesetzt hatte. Das Zürcher Obergericht sprach am 21. November 2012 eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 32 Monaten gegen Hirschmann aus. Das Bundesgericht stützt dieses Urteil. 12 Monate seiner Strafe muss Hirschmann definitiv absitzen. Staatsanwalt Daniel Kloiber hatte eine Strafe von 42 Monaten unbedingt gefordert. Das Medieninteresse vor dem Zürcher Obergericht war gross. Zuerst hatte der Fall das Bezirksgericht Zürich beschäftigt. Dieses verurteilte den Millionenerben am 9. September 2011 wegen mehrfacher sexueller Nötigung, Körperverletzung und Sex mit Minderjährigen zu 33 Monaten Freiheitsstrafe. Doch Hirschmann zog einen Teil der Anklagepunkte des Urteils weiter. Der 31-jährige Carl Hirschmann ist der Sohn von Carl Junior und der Enkel von Carl W. Hirschmann Senior, der vor über 40 Jahren die Firma Jet Aviation gründete. Ende 2008 wurde das Unternehmen der Hirschmanns für 2,45 Milliarden Schweizer Franken vom US-Rüstungskonzern und Flugzeugbauer General Dynamics übernommen. Für Aufmerksamkeit sorgte Hirschmann Junior erstmals 2003 mit der Behauptung, er habe eine Affäre mit Paris Hilton gehabt. 2007 eröffnete Carl Hirschmann im obersten Stock des Bally-Hauses an der Zürcher Bahnhofstrasse den Club Saint Germain. Zu seinen prominenten Party-Bekanntschaften gehören US-Schauspielerin Tara Reid ... ... oder das israelische Model Bar Refaeli. Hirschmanns Club Saint Germain empfing oft internationale Musiker wie Kid Cudi und The Game. 2009 schaffte es der Jetset-Unternehmer mit seiner Kurzbeziehung zu Whitney Toyloy in die Schlagzeilen. Anfang November 2009 wurde er in Zürich festgenommen. Am 2. Dezember 2009 befand ein Basler Strafgericht Carl Hirschmann wegen einer Schlägerei in einem Club der Körperverletzung und der Tätlichkeiten für schuldig.

Im Januar 2012 erhält der «Tages Anzeiger» Einsicht ins psychiatrische Gutachten von Carl Hirschmann. Zudem gibt sich der Millionenerbe teilgeständig und gilt nun offiziell als Sexualstraftäter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 9. September 2011 wurde der Millionenerbe Carl Hirschmann zu einer Freiheitsstrafe von 33 Monaten verurteilt. Nun reicht Hirschmann gemäss «Tages Anzeiger» nicht gegen alle Anklagepunkte Berufung ein. Der ehemalige Clubesitzer gibt zu, 2005 eine Kindheitsbekanntschaft auf der Personal-Toilette des Clubs «Diagonal» zu Oralverkehr gezwungen zu haben.

Diese Nachricht überrascht. Hatte Hirschmann doch noch vor wenigen Monaten seine Unschuld beteuert. Prof. Dr. iur. utr. Brigitte Tag von der Universität Zürich sieht im Teilgeständnis keinen taktischen Schachzug: «Sein Rückzug bezieht sich auf einen isolierten Sachverhalt, der mit den anderen Anklagepunkten nicht in direktem Zusammenhang stand», so die Expertin. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Hirschmann aufgrund dieses Geständnisses mit Strafmilderung rechnen kann.

Das Gericht muss ambulante oder stationäre Massnahmen prüfen

Der «Tages Anzeiger» hatte Einsicht in die 111 Seiten des bisher unter Verschluss gehaltenen psychiatrischen Gutachtens. Dieses diagnostizierte bezüglich den sexuellen Handlungen mit Kindern eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Hirschmann in Zukunft ähnliche Delikte begehen könnte.

Die Auswirkungen eines derartigen Gutachtens können fatal sein: «Das Gericht misst die Strafe nach dem Verschulden des Täters zu. Dabei wird auch berücksichtigt, ob der Täter überhaupt in der Lage war, die Verletzung des Opfers zu vermeiden. Erkennt die Justiz ein Behandlungsbedürfnis des Täters, ist die Strafe allein nicht geeignet, der Gefahr weiterer Straftaten des Täters zu begegnen», erklärt Tag. Sprich eine Freiheitsstrafe alleine ist in Anbetracht dieses psychiatrischen Gutachtens kaum ausreichend.

Anpassung des Urteils unwahrscheinlich

Der neue Anwalt von Carl Hirschmann fordert einen Teilfreispruch. Ebenfalls Berufung eingelegt hat aber auch der Staatsanwalt und plädiert für 48 Monate Haft. Eine Prognose abzugeben ohne Einsicht in alle relevanten Akten ist auch für die Strafrechts-Expertin nicht möglich. Doch die Einschätzung von Prof. Dr. iur. utr. Brigitte Tag prognostiziert dem Millionenerben kaum Erfolgschancen: «Wenn das Berufungsgericht bezüglich des festgestellten Sachverhaltes keine Mängel im erstinstanzlichen Urteil feststellt, bleibt die Strafzumessung im Grossen und Ganzen erhalten. Denn sie kann nur auf grobe Fehler überprüft werden», so Tag gegenüber 20 Minuten Online.


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren