Bendrit Bajra

14. Februar 2018 17:40; Akt: 15.02.2018 17:06 Print

«Wenn ich so weitermache, habe ich einen Herzinfarkt»

Der Internet-Komiker Bendrit Bajra postet seit einiger Zeit keine Videos mehr – im Interview mit Teleclub spricht er erstmals über die vergangenen Monate.

Der Internet-Komiker stand kurz vor einem Burn-out und erlitt einen Zusammenbruch. In einem Interview spricht er nun erstmals darüber. (Quelle: Zoom Persönlich)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Um Bendrit Bajra ist es still geworden, besonders dort, wo er mit seinen Videos und Memes bekannt geworden ist, auf Facebook: Das letzte Video hat er auf seiner Seite im November 2016 gepostet, ebenso das letzte Meme. Er bewirbt auf Facebook vor allem die Website, über die er Autos verkaufen will. Im Oktober war er in seiner ersten Kino-Rolle in «Flitzer» in einer Nebenrolle zu sehen. Seine Stand-up-Auftritte wurden in der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.

Umfrage
Welches der Geständnisse überrascht Sie am meisten?

Im Interview mit Claudia Lässer für die Sendung «Zoom Persönlich», das am Abend um 20 Uhr auf Teleclub ausgestrahlt wurde, spricht er über seinen Rückzug aus dem Social-Media-Rampenlicht. Dabei gesteht der Zürcher, dass er vor einem Burn-out stand und sogar einen Zusammenbruch erlitt. Einige Zitate aus dem Gespräch lesen Sie hier, Ausschnitte sehen Sie im Video oben.

Doch Bendrit arbeitet an einer Rückkehr. Zu 20 Minuten sagt er: «Comedy mach ich auf jeden Fall weiter. Auf der Bühne – aber auch auf Facebook komme ich zurück. Ich will dort aber etwas Neues machen.»

Bendrit über Anzeichen für ein Burn-out
«Ich habe sehr deutliche Anzeichen auf ein Burn-out gehabt. Mit 19 Jahren ist der grosse Hype um mich ausgebrochen und dann hatte ich zwei, drei Jahre lang einen Termin nach dem anderen. An einem Abend hatte ich manchmal zwei Auftritte hintereinander.»

Über seinen Zusammenbruch
«Ich war meistens erst um vier Uhr im Bett und habe bis am Mittag geschlafen und dann gefrühstückt. Znacht habe ich irgendwo in einem McDonald's gegessen. Mein Körper hat das eine Zeit lang mitgemacht, dann bin ich zusammengeklappt. Dann ging ich zum Arzt und es hiess: Wenn ich ein Jahr so weitermache, habe ich entweder ein Burn-out oder einen Herzinfarkt.»

Über seine Verhaftungen
«Ich bin zweimal verhaftet worden, aber nur kurz, für so zwei Tage. Es bestand ein Verdacht auf ein illegales Strassenrennen, was bei Albanern nicht gerade untypisch ist. Jedoch war es nur ein Verdacht und nicht die Wahrheit.»

Über seine Mutter
«Meine Mutter ist für mich alles. Ihr Wort ist das Gesetz und alles, was passiert, basiert auf ihr. Ich habe mit beiden Eltern ein extrem gutes Verhältnis, aber meine Mutter ist anders, sie ist wie mein Stern. Ich habe Angst vor dem Tag, an dem sie mal gehen muss, das ist meine Horror-Vorstellung.»

Über seine Beziehung
«Es gibt eine Frau in meinem Leben. Ich hänge das bloss nicht so an die grosse Glocke, denn ich finde, privat ist privat.»

Über die Rollenverteilung von Frau und Mann
«Ich könnte kein Hausmann sein. Ich finde das ein wenig komisch. Meine Frau soll sich um die Kinder kümmern und ich gehe arbeiten. Zumindest wünsche ich mir, dass sie nicht arbeiten gehen muss. Wenn sie will, darf sie natürlich.»


Hier sehen Sie das letzte Comedy-Video, das Bendrit im November 2016 gepostet hat:

(cts)