Miss-Schweiz-Kandidatinnen

22. Januar 2018 05:43; Akt: 22.01.2018 05:43 Print

Lara und 19 weitere Frauen kämpfen um die Krone

Sie sind Studentin, Sachbearbeiterin oder Flugbegleiterin und haben alle das gleiche Ziel: Am 10. März die neue Miss Schweiz werden. Wir zeigen die 20 Anwärterinnen.

Bildstrecke im Grossformat »
(21) aus dem Kanton Genf ist Studentin, reist gerne und bezeichnet sich selbst als neugierig und offen für Neues. Eine Miss Schweiz darf sich ihrer Meinung nach nicht damit zufrieden geben, nur schön zu sein – sie müsse auch «eine starke Frau repräsentieren», die ihre Werte und Überzeugungen nach aussen vertrete. (23) aus dem Kanton Solothurn bezeichnet sich als geduldig und äusserst widerstandsfähig. Sie arbeitet im Marketing/Verkauf, reist und fotografiert gerne in ihrer Freizeit. Als Miss würde sie «die Vielfalt der Schweiz repräsentieren» wollen, wie sie sagt. (19) aus dem Kanton Aargau hängt oft in den Seilen – in ihrer Freizeit macht sie Luftring-Akrobatik. Beruflich ist sie als Detailhandelsfachfrau tätig. Ihre Vorbilder: Model Adriana Lima und ihr Mami, «weil sie in ihrem Leben vieles gemanagt und auf die Beine gestellt hat». (21) aus dem Kanton Waadt ist Studentin und Model. Sie ist fröhlich und kann gut über sich selbst lachen. Am Morgen braucht sie allerdings etwas Zeit, um in die Gänge zu kommen. Warum sie Miss werden will? «Weil ich natürlich und spontan bin.» Und weil sie sich sowohl in einem Abendkleid als auch in Jeans und Turnschuhen wohlfühle. (18) aus dem Kanton Aargau ist Schülerin, liebt Baby-Kätzchen und träumte schon als kleines Mädchen von der Miss-Schweiz-Wahl. «Ich hatte eine Nivea-Dose mit der damaligen Miss Bianca Sissing drauf», sagt sie. «Sie sah aus wie eine echte Prinzessin, ich wollte auch mal so strahlen wie sie.» (19) aus dem Kanton Genf studiert und macht gerne Fitness. Ihre grösste Angst ist, jemanden aus ihrem engsten Umfeld zu verlieren. Auch wenn sie sich selbst als spontan bezeichnet, sagt sie: «Ich überlege erst gut, bevor ich spreche.» (25) aus dem Kanton Waadt hat eine besondere Begabung: «Ich kann kann meine Augenbrauen zum Takt der Musik bewegen.» Zu ihren Stärken zählt die Studentin positives Denken, ihre Schwäche ist, dass sie manchmal übersensibel reagiert. (18) aus dem Kanton Tessin liebt Sport: Golfen, Skifahren, Tennis, Tauchen, Tanzen und Fitness zählt die Studentin zu ihren Hobbys. Sie hat eine «Wahnsinns-Angst vor Fröschen», wie sie selbst sagt. Selbst wenn ein Prinz dahinter stecken würde – «das ändert nichts daran». (24) aus dem Kanton Zürich ist als diplomierte Pflegefachfrau hilfsbereit und sozial. Wenn sie hungrig ist, ist aber nicht mit ihr zu spassen. Ihr Vorbild ist Heidi Klum – «weil sie eine wunderschöne Frau voller Power ist». (23) aus dem Kanton St. Gallen hat panische Angst vor Heuschrecken. Die Masseurin bezeichnet sich selbst als Adrenalin-Junkie: «Da ich leider nicht mit Superkräfiten zur Welt kam, habe ich angefangen, meine Grenzen immer wieder aufs Neue auszureizen.» (22) aus dem Kanton Tessin ist selbstbewusst und spricht Italienisch, Französisch, Deutsch und Englisch. Ihren Platz sieht sie klar in der Schweiz: «Ich finde, dass es das beste Land der Welt ist.» Abseits der Uni trifft man die Studentin auf dem Velo oder Laufband an. (25) aus dem Kanton Aargau ist eine Frau der Kontraste: Sie spielt Basketball und macht Pole-Fitness. Die Studentin bezeichnet sich als gewissenhaft, verträumt und manchmal tollpatschig. Ein Idol hat sie nicht: «Ich bin mein eigenes Vorbild.» (22) aus dem Kanton Zürich plagt ein typisches Frauenproblem: Sie weiss oft nicht, was sie anziehen soll. Ihre Spontaneität und Zielstrebigkeit zählt die kaufmännische Angestellte dagegen zu ihren Stärken. Schönheit bedeutet für sie, «ein Körperbewusstsein zu haben». Und: innere Schönheit. (21) aus dem Kanton St. Gallen ist ebenfalls kaufmännische Angestellte und Modefan. Sie kann Ski- und Snowboardfahren, zählt Tanzen, Fitness und Joggen zu ihren bevorzugten Sportarten. Weshalb sie Miss werden soll? «Weil ich die Schweiz mit Herzblut, Passion, Engagement und gesundem Menschenverstand vertrete.» (19) aus dem Kanton Zürich ist in Dubai aufgewachsen, Studentin und steht auf Ballsportarten wie Basket-, Net- und Fussball. Sie findet, dass die Schweiz eine «richtige Powerfrau» als Miss brauche. Sie sei bereit dafür. (22) aus dem Kanton Zürich ist als Flugbegleiterin viel unterwegs und für ihre Fröhlichkeit und gute Laune bekannt. Manchmal sei sie etwas zu gutgläubig und könne schlecht Nein sagen, gibt sie sich selbstkritisch. Ihr Hobby: Gerätekombination im Turnverein. (18) aus dem Kanton Schwyz ist Hairstylistin und kann nicht auf ihre geliebte Schoggi verzichten. Ihre Stärken: «Ich bin eine sehr zielstrebige, ehrliche und offene Person.» Ihre Macke sei dagegen ihr Perfektionismus. (23) aus dem Kanton St. Gallen arbeitet als Sachbearbeiterin und besitzt typische Schweizer Eigenschaften: Sie ist bodenständig und pflichtbewusst. Als Vorbild gibt sie Angelina Jolie an – «eine sehr starke Persönlichkeit, die sich für Hilfsprojekte und vor allem für Kinder einsetzt». (25) aus dem Kanton Waadt sieht sich als gute Zuhörerin, die auch gerne ihre Meinung kundtut. Sie studiert in Neuchâtel und steht auf Wassersportarten. Sie mag Ex-Miss-Schweiz Laetitia Guarino «für ihre Sanftheit und ihren Einsatz für Dinge, die ihr am Herz liegen». (21) aus dem Kanton Nidwalden steckt mit ihrer Fröhlichkeit an. Sie sieht sich als «richtiges Schweizer Meitli» mit allem, was dazu gehöre. «Ich würde mit Stolz dem Amt wieder etwas Bodenständiges und Herzhaftes verleihen. So wie unsere Heidi eben.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 2015 sitzt Lauriane Sallin (24) auf dem Thron. Demnächst muss sie den Platz endgültig räumen und die Kron weitergeben: Am 10. März bekommt die Miss Schweiz in Baden endlich eine Nachfolgerin.

Umfrage
Was gehört für Sie zu einer Miss Schweiz?

20 komplett unterschiedliche Frauen zwischen 18 und 25 Jahren stehen in den Startlöchern. Sie sind aus der Deutschschweiz, aus der Romandie oder der italienisch sprachigen Schweiz. Sie sind Studentin, Sachbearbeiterin oder Flugbegleiterin. Sie lieben Sport, Schoggi oder Fashion. Und alle wollen sie das Eine: den Titel Miss Schweiz 2018. Nächstes Wochenende rücken sie in das Missen-Camp in Brunnen SZ ein – wo das Teilnehmerinnenfeld noch um die Hälfte reduziert werden wird.

Die 20 Kandidatinnen sehen Sie in der Bildstrecke oben.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chusik am 22.01.2018 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenigstens

    sind sie diesmal hübsch, da gab es schon anderes..

    einklappen einklappen
  • Lois am 22.01.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal...

    ...ein paar hübsche Mädels. Bislang hat mir immer höchstens eine gefallen und die gewann dann sowieso nicht. Aber eigentlich ist es mir auch egal, denn wozu braucht es eine Miss?

    einklappen einklappen
  • Fräulein A. aus Z. am 22.01.2018 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Huch.... auch wenn sie fast alle hübsch sind, gibt's aber viel schönere Frauen hier in der Schweiz. Nur melden die sich offenbar bei so einem Event nicht an. Viel Glück trotzdem.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zahnarzt am 22.01.2018 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu viel des Guten

    Nr. 10 bleacht viel zu weiss.... sehr unnatürlich.

  • Till Sitter am 22.01.2018 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht nur um eines:

    Bloss keine Selbstdarstellerin alla C.R. mehr!!!!

  • Veronica am 22.01.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    OP oder nicht?

    All jene, die bereits eine Schönheits- resp. Korrektur-op hinter sich haben, sollen mal aussteigen - mal sehen, wie viele es dann noch sind!!! Christel Nase????

  • Sarah D. am 22.01.2018 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Ich finde, dass alle schön auf ihre eigene Art sind und gönne es jeder Einzelnen. Es wird sich dann ja entscheiden wer sich qualifiziert...

  • Mase am 22.01.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Oh schande

    Gibts die auch in hübsch,was bilden die sich ein.die müssen international wettbewerbsfähig sein,doch mit dieser auswahl seh ich schwarz.eine schande