TV-Show auf Joiz

10. Dezember 2012 07:25; Akt: 10.12.2012 09:33 Print

Mister Schweiz Sandro Cavegn wird «Mister Pizza»

von Bettina Bendiner - Sandro Cavegn ist bald nicht mehr nur Mister Schweiz. Sondern auch «Mister Pizza». Als erster Schönheitskönig bekommt er eine Sendung auf Joiz.

Bildstrecke im Grossformat »

Mister Schweiz Sandro Cavegn darf jetzt Pizzen fürs Fernsehen backen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das hat noch kein Mister Schweiz vor ihm geschafft: Nach drei Monaten im Amt hat der Schönheitskönig 2012 seinen ersten Fernsehvertrag in der Tasche. Der ehemalige Pizza-Bäcker bekommt eine eigene Sendung beim Jugendsender Joiz. Das Konzept passt wie die Faust aufs Auge: Bei «Mister Pizza» backt er Pizzas und liefert sie aus. «Zuhause bei den Leuten sollen dann Gespräche entstehen», sagt der 28-Jährige zu 20 Minuten Online.

Sandro ist ein grosser Fan von Joiz: «Ich glaube, das ist das Fernsehen der Zukunft. Es ist interaktiv, jung, frisch und kostenbewusst.» Auch Joiz-Programm-Chefin Elif Erisik ist ganz begeistert von ihrem Neuzugang. «Er ist vor der Kamera total locker, gut drauf. Frauen und Männer mögen ihn», begründet sie seine Einstellung.

Vom Sofa vor die Kamera

Drehstart bei «Mister Pizza» war am Freitag, den 7. Dezember. Sendestart ist voraussichtlich im Januar. Dabei hat Sandro nie von einer Fernsehkarriere geträumt. «Ich war bei Knack auf dem Sofa. Da hatte ich extrem gute Vibes. Da dachte ich mir zum ersten Mal eine Sendung wäre cool.» Er fühle sich wohl vor der Kamera und freue sich sehr auf die Arbeit. «Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Chance bekomme.» Für seine TV-Show hat er sogar schon einige Auftritte als Mister Schweiz verschoben. «Mir geht es in diesem Jahr nicht nur ums Geld.» Doch Sandro bleibt am Boden: «Ich fange jetzt mal klein an. Und gebe mein Bestes.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bino am 10.12.2012 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Armutszeugnis der Schweiz

  • werni hugentobler am 10.12.2012 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow

    tanja gutmann auf tele m1 newsflash,homegate tv wird ebenfalls von einem ex-mr moderiert (name vergessen) und jetzt noch "mr. pizza" cavegn. meinen allergroessten respekt fuer die erfolge,die diese leute feiern.

  • Haha am 10.12.2012 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    talentfrei

    Da sieht man wieder einmal, dass in der Schweiz das Talent nicht zählt, sondern der Status. Langweilig!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bino am 10.12.2012 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Armutszeugnis der Schweiz

  • Haha am 10.12.2012 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    talentfrei

    Da sieht man wieder einmal, dass in der Schweiz das Talent nicht zählt, sondern der Status. Langweilig!

  • werni hugentobler am 10.12.2012 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow

    tanja gutmann auf tele m1 newsflash,homegate tv wird ebenfalls von einem ex-mr moderiert (name vergessen) und jetzt noch "mr. pizza" cavegn. meinen allergroessten respekt fuer die erfolge,die diese leute feiern.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren