20-Minuten-«Cribs»

21. November 2012 12:32; Akt: 21.11.2012 15:07 Print

Schampus, Sneakers – aber kein Pool

von Marlies Seifert und Debby Galka - Wie wohnt ein erfolgreicher Schweizer Musiker? Stress gewährt 20 Minuten Online eine Hausführung – und disst seine neuen Nachbarn. Das Video.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Interviews: Marlies Seifert, Video: Debby Galka) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Man stellt sich eine pompöse Villa direkt am See vor, statt dessen wohnt einer der erfolgreichsten Schweizer Musiker in einem unscheinbaren Einfamilienhaus in der Zürcher Agglomeration. Kein Pool, kein Fuhrpark, kein Schickimicki. Auf dem Klingelschild steht noch immer «Andrekson/Winiger» – dabei hat sich das ehemalige Promi-Traumpaar der Schweiz schon vor gut einem Jahr getrennt.

Fast fünf Jahre hatten sie gemeinsam mit Winigers Sohn Noël auf den 300 Quadratmetern in Zollikerberg gewohnt. Im Mai kaufte Stress Winigers Anteil an dem auf 2.5 Millionen Franken geschätzten Heim. Die Ex-Frau und ihr zehnjähriger Sohn leben mittlerweile in New York.

Bis zu zehn Musiker auf 15 Quadratmetern

«Ich vermisse Noël sehr», gesteht Stress, als wir ihn in seinem Zuhause besuchen. «Sieben Jahre lang war er ein Teil meines Lebens. Er ist wie mein eigener Sohn», sagt der Rapper. Um etwas Leben in die leere Bude zu bringen, lud Stress im Sommer befreundete Musiker in sein Haus ein – darunter auch Noah Veraguth. Später gesellte sich Bastian Baker mit dazu. Das ehemalige Zimmer von Noël wurde zum Tonstudio umfunktioniert.

«Die Idee war, dass wir zusammen eine gute Zeit haben und etwas Musik machen.» Es wurde gegrillt, gechillt und musiziert. Auf den rund 15 Quadratmetern im improvisierten Studio mussten teilweise bis zu 10 Musiker Platz finden. «Es wurde manchmal etwas eng, aber es braucht nicht mehr, um ein Album aufzunehmen. Ich möchte in Zukunft nur noch so arbeiten», meint Stress.

Nach getaner Arbeit wurde das verwaiste Hochbett von Pegasus-Frontmann Noah in Beschlag genommen. «Bastian schlief meistens auf dem Boden», erzählt Stress lachend. Kein Wunder, es wurde zum Teil so wild gefeiert, dass auch mal die Polizei morgens um fünf Uhr anrücken musste. «Ich bin kein guter Nachbar», gibt Stress unumwunden zu.

«Noël's Room» erscheint am 23. November.