Der Check nach dem Missen-Camp

19. Februar 2018 10:16; Akt: 19.02.2018 10:16 Print

Warum posiert Ursula mit drei Uhren?

Die Produkte des Sponsors immer schön in die Kamera halten und inspirierende Zitate posten: Auf Insta zeigen die Krönchen-Anwärterinnen, was sie im Influencer-Training gelernt haben.

Bildstrecke im Grossformat »
Von Freitag bis Sonntag nahmen die elf verbleibenden Kandidatinnen der 2018er Miss-Schweiz-Wahl (hier zu sehen: Marla) in Baden an einem zweiten Vorbereitungs-Camp teil und wurden in Disziplinen wie geschult. Wie die Krönchen-Anwärterinnen das Gelernte anwenden, haben wir anhand ihrer offiziellen Instagram-Accounts gecheckt. Und ja: . Gleich nach dem ersten Missen-Camp Ende Januar in Brunnen SZ haben sich die elf Finalistinnen Zweitprofile bei Instagram eingerichtet. Die «Germany's Next Topmodel»-Kandidatinnen haben das schliesslich auch gemacht, und so ein «miss2018» im Account-Namen liest sich durchaus schick. Hier ist ein Ergebnis der Fotoshooting- und Influencing-Kurse zu sehen: Alle halten die Modelle des Uhren-Sponsors in die Kamera. Die 22-jährige Was an dieser Armbanduhr aber «magic» sein soll, muss sie uns noch erklären. Aber an (25) kommt Michela nicht heran. Ebenfalls im BH und ganz natürlich präsentiert die Waadtländerin nicht eine, nicht zwei, sondern gleich drei Uhren aufs Mal! Geht das als Extreme-Influencing durch? Auch hier stellt der Text uns vor ein Rätsel: Welche «weiche Reise» meint Ursula da, die sie mit einem Wolken-Emoji andeutet? Und wenn Extreme-Influencing aufs nächste Level gehoben wird, dann sind wir bei angelangt. Drei Armbanduhren sind Peanuts für die 18-Jährige – sie posiert nonchalant mit vier (!) Waschmaschinen, tut so, als wären die Türme gar nicht da und setzt sie trotzdem gekonnt in Szene. Ein Traum für jeden werbewilligen Haushaltgeräte-Hersteller. Die Schwyzerin hat aber noch mehr drauf. Die Lektion lautete hier wohl: Und Stefanie setzt dies augenblicklich und ziemlich wortwörtlich um. Trotzdem vergisst sie die Authentizität nicht, schliesslich . Und so zeigt sie ihren Anhängern, wie dieses Foto ... ... entstanden ist. Wir sehen dadurch auch, wie aufwändig so ein Shoot mit dem gesponserten Smartphone ist: Für ein scheinbar entspanntes Foto im Liegen müssen drei Missen-Kandidatinnen ordentlich ranklotzen (und eine vierte musste die drei Anwärterinnen beim Ranklotzen festhalten). Auch . Weiteres Plus: Die Haar-Stylistin kann dadurch auch mal konkret auf einer Person statt immer nur in der Schwebe getaggt werden. Vanessa geht weiter mit gutem Beispiel voran: Die 21-Jährige hat sich für das Dreier-Template «Foto – voll inspirierendes Zitat – Foto» entschieden. Ihre Konkurrentin postet nach demselben Prinzip. Die beiden verwenden sogar denselben Spruch («Be your own kind of beautiful») – ob dieser nach der Influencer-Lektion im Missen-Camp als Download angeboten wurde? Das beiläufige Präsentieren einer Uhr hat die 19-Jährige übrigens auch drauf. «So blessed», schreibt sie dazu und wir stellen uns das Trainingscamp in der Trafo-Halle in Baden langsam als einzige grosse Hippie-Wunderland-Kommune vor, wo sich alle geliebt und gesegnet fühlen und niemand auf den anderen eifersüchtig sein muss, weil alle am selben Stick ziehen. (21) zeigt sich ungemein nahbar – Seite zwei im Influencer-Handbuch. Während Vanessa und Laura mit einer bewussten Anordnung von Fotos und Inspo-Sprüchen punkten, dreht schon bei der Account-Bio voll auf und schreibt ihren Namen in einer anderen als der Instagram-Standard-Schrift. Kein Wunder, wird die 19-Jährige von ihren Konkurrentinnen gerne «Hackergirl» genannt. Das mit dem «Hackergirl» eben haben wir übrigens frei erfunden. Sorry. Was bisher in dieser Bildstrecke der gelernten Social-Media-Lektionen gar kurz kam, sind – immerhin umfassend erklärt auf Seite drei des Influencer-Handbuchs, das Jastina Doreen offensichtlich sehr aufmerksam gelesen hat. Jastina Doreen könnte womöglich noch ein, zwei Dinge beibringen. Die 22-jährige Zürcherin setzt das gesponserte Parfüm hier nämlich nicht bloss beiläufig, sondern ziemlich ausschliesslich in Szene. In der Caption erwähnt sie es natürlich auch. Sogar dann, wenn das Fläschchen gar nicht auf dem Bild zu sehen ist. Oder trinkt sie den Duft etwa in Kaffee-Form? Das wäre mal Marken-Hingabe! Vorbildlich hingegen, wie Sheila sich für den «grossartigen Artikel» über sie bedankt. Influencer-Handbuch, Seite vier: Konkurrentin Das vergrössert die Chance auf eine erneute Einladung ins Studio. Und wenn der Arbeitgeber für einen weibelt – und man das wiederum auf Insta teilt –, dann hagelt es regelrecht Sympathiepunkte. Hier sei noch die Frage angefügt, ob die Abteilung S3/W3 der Klinik Hirslanden wirklich vom «best team ever» geführt wird. Melanie hat mit ihren 24 Jahren ja wohl noch nicht in so vielen Teams gearbeitet, dass sie solch eine abschliessende Aussage gewissenhaft tätigen kann, oder? Aber man darf sich auch mal etwas euphorisch zeigen, steht bestimmt im Influencer-Handbuch. Vielleicht ein bisschen unglücklich: preist ihr gesponsertes Smartphone an – mit einem leicht unscharfen Foto. Oder ist das einfach ein arty Filter, den die 23-Jährige hiermit präsentiert? Hach, so viele Fragen. Keine Frage ist hingegen, wer die St. Gallerin beim Schwitzen im Gym mit ausreichend Flüssigkeit versorgt. Und Im Missen-Camp-Kurs hat Mercedes scheinbar gut aufgepasst. Und endlich zeigt auch eine Miss-Kandidatin, wie das Smartphone aussieht, mit dem die jungen Frauen ihre Fotos schiessen. (18) denkt eben mit. Die perfekte Influencerin ist allerdings noch keine der elf Finalistinnen, aber bis zur Wahl am 10. März bleibt ja noch ein bisschen Zeit, um offensichtlich kopierte Zitat-Posts durch weniger offensichtlich kopierte Zitat-Posts zu ersetzen und das Roboterhafte in den Kommentaren abzutrainieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Wochenende absolvierten die elf Miss-Schweiz-Kandidatinnen ihr zweites und letztes Trainings-Camp vor dem Finale am 10. März in Baden. Dabei hätte noch eine Anwärterin die Runde verlassen sollen, damit wie angekündigt zehn junge Frauen ins Finale einziehen. Eigentlich. Doch nun musste doch keine von ihnen vorzeitig nach Hause fahren.

Umfrage
Welche der elf Finalistinnen macht auf Social Media den besten Job?

Angela Fuchs von der Miss-Schweiz-Organisation begründet gegenüber 20 Minuten: «Wir haben wirklich grossartige Kandidatinnen und fanden, die Auswahl müssen nun das Publikum und die Jury in der Wahlnacht treffen.» Für diese wurde der Final-Elfer während der vergangenen drei Tage fit gemacht – speziell in den Sparten Videodreh, Influencing, Fotoshooting und Moderation, wie es in einer Mitteilung heisst.

Wie die Krönchen-Anwärterinnen das Gelernte auf ihren Instagram-Profilen umsetzen, checken wir oben in der Bildstrecke.

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Opinio Luzid, Valbella am 19.02.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swatch ?

    Reines Wichtig Tun einer Pseudo prominenten, die vom Niveau (nicht Nivea) her niemanden zu interessieren scheint.

    einklappen einklappen
  • Swisshoopz am 19.02.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    True

    Switzerland Next Influencer heisst es und nicht Miss Schweiz... hört doch auf mit dieser Miss Schweiz Miss Schweiz... es gibt keine Miss Schweiz Wahl mehr! Offiziell war Alina Buchschacher die letzte Miss, der Rest hiess Faces of Switzerland, Switzerland next Topmodel und wie all die 3+ Castings Show hiessen.

  • Bryan am 19.02.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Team Sheila

    War ein super Artikel über Sheila.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swisshoopz am 19.02.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    True

    Switzerland Next Influencer heisst es und nicht Miss Schweiz... hört doch auf mit dieser Miss Schweiz Miss Schweiz... es gibt keine Miss Schweiz Wahl mehr! Offiziell war Alina Buchschacher die letzte Miss, der Rest hiess Faces of Switzerland, Switzerland next Topmodel und wie all die 3+ Castings Show hiessen.

  • Opinio Luzid, Valbella am 19.02.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swatch ?

    Reines Wichtig Tun einer Pseudo prominenten, die vom Niveau (nicht Nivea) her niemanden zu interessieren scheint.

    • pater007 am 19.02.2018 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Opinio Luzid, Valbella

      Wer ist diese Frau?

    einklappen einklappen
  • Bryan am 19.02.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Team Sheila

    War ein super Artikel über Sheila.