Das erste Shooting

30. November 2012 07:31; Akt: 30.11.2012 14:40 Print

So schön sind Stronja

Für «Friday» haben Stress und Ronja zum ersten Mal ein gemeinsames Shooting gemacht. Exklusiv wird Ihnen hier ein Blick hinter die Kulissen gewährt.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Interview: M. Fischer/Friday Magazine; Kamera/Schnitt: M. Bangerter/20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Für das heute erscheinende «Friday» sind zum ersten Mal Stress und seine neue Freundin Ronja Furrer gemeinsam für ein Shooting vor der Kamera gestanden. 20 Minuten Online war mit der Kamera dabei – und hat die spezielle Atmosphäre des Pärchenshootings eingefangen.

Ausserdem redeten die beiden auch zum ersten Mal ausführlich über ihre Beziehung: Lesen Sie das Interview ab Mittag im aktuellen «Friday». Hier bereits ein Auszug:

Stress, Ronja, feiert ihr zusammen Weihnachten?
Stress: Wir wissen es noch nicht. Wir haben keine Pläne. Und das ist gut so.
Ronja: Wahrscheinlich ver­reise ich über die Festtage. Ich freue mich ganz fest, wenn ich einmal eine eigene Familie habe.

Du willst eine Familie?
Ronja: Ja, unbedingt. Aber frag mich nicht wann. Jetzt wäre es auf jeden Fall zu früh, ich bin ja erst 20.
Was sagst du dazu, Stress?
Klar, ich will Kinder haben, wollte ich schon immer. Kinder sind das Beste.
Habt ihr auch mal Streit?
Stress: Ja klar, das kommt vor.
Ronja: Nein, wir streiten doch nicht. Aber wir diskutieren ­natürlich.
Stress: Eigentlich nur, wenn sie nicht einsieht, dass ich Recht habe (lacht).

Ein Beispiel ...
Stress: Ich finde, Ronja ist manchmal viel zu nett zu allen, gerade, wenn etwas nicht so läuft. Wenn Ronja etwas von mir lernen kann, dann vielleicht, ab und zu auch mal ein Arschloch zu sein.
Wie sieht ein Tag zu zweit aus?
Stress: Ausschlafen.
Ronja: Und zusammen essen.

Ronja, im Januar ziehst du wieder nach New York. Habt ihr Angst vor einer Fernbeziehung?
Ronja: Nein, das wird kein Problem sein.
Stress: Wer mehr Zeit hat, wird halt zum anderen reisen. Ich gehe gern nach New York, ist ja eine tolle Stadt.

(nik/tae)