Miss-Afterparty

26. September 2010 09:39; Akt: 26.09.2010 13:16 Print

Tränen, Tanzbein und Techtelmechtel

Nach Kerstin Cooks Sieg bei den Miss-Wahlen ging es in Zürich-Oerlikon für alle Beteiligten noch lange weiter. Während die frischgekürte Miss nicht einmal zum Feiern kam, übten sich andere Kandidatinnen in Selbstmitleid.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Nach der Wahl ist vor der Party - oder eben vor dem Amtsjahr. Die frischgekürte Miss Schweiz, Kerstin Cook, kam nach der Krönchenübergabe am Samstag Abend nicht mehr wirklich zum Feiern. Bis tief in die Nacht hinein posierte sie für Sponsoren, lächelte in die Kameras und gab den Reportern eifrig Auskunft über ihr Dasein als schönste Schweizerin.

Selbst Stunden nach der Wahl meinte sie noch gegenüber 20 Minuten Online: «Irgendwie kann ich es noch immer nicht fassen». Cooks Freund, Silvan Büchli, drückte sich derweil bis tief in die Nacht um seine Liebste herum - kam jedoch auch selber fast nicht an Kerstin ran.

Party, Hotelzimmer und Tränchen

Während die Biologie-Studentin nach ihrem Triumph also erst einmal zu arbeiten hatte, waren andere Kandidatinnen schon eher in Festlaune. Die Blondinen Noemi Leibinn und Anic Lysser zum Beispiel fanden: «Es ist schön, dabei gewesen zu sein - jetzt wird gefeiert». Wieder andere Missfinalistinnen wie Laura Kämpf oder Jasmin Brunner verschwanden stattdessen relativ früh im Hotelzimmer - die einen mit, die anderen ohne Begleitung. Vize-Miss Sabrina Guillod oder Jennifer Pennisi schienen die Afterparty stattdessen zu nutzen, um wichtige Kontakte zu knüpfen.

Und dann gab es auch noch die Frustrierten, so wie Nathalie Raguth. Bereits nach ihrem Ausscheiden konnte die Miss Zürich ihre Tränen nicht zurück halten und auch bei der Party im Swissôtel schien sie alles andere zu denken als «Dabei sein ist alles».

So feierten die anwesenden Promis

Natürlich tummelten sich auch sonst zahlreiche Gestalten aus der Promi-Welt an der Afterparty der Miss-Wahlen: So etwa Topmodel Ronja Furrer, Hit-Produzent Roman Camenzind, Mister Schweiz Jan Bühlmann und diverse Ex-Miss-Kandidatinnen- aber auch Mister-Kandidaten. Starfotograf Thomas Buchwalder kam mit seiner Freundin, Christa Rigozzi suchte im Getümmel lange nach ihrem Mann - Partylöwe Giovanni, Stylistin Luisa Rossi hingegen schwang in bester Manier das Tanzbein.

Rafael Beutl, Dritter der Mister-Wahlen, flirtete derweil mit Sängerin Fabienne Louves. Und während sich Mundartsänger Baschi gar nicht erst blicken liess, zog Amy Macdonald hauptsächlich eine Schnute. Und Linda Fäh? Die schien sichtlich erleichtert, dass ihr Amtsjahr am Samstag vorbei gegangen ist. Zu 20 Minuten Online meinte sie denn auch: «Es war nicht immer einfach».

(cap)