Erstmals keine Kronenübergabe

14. Februar 2018 22:30; Akt: 14.02.2018 22:30 Print

Die Miss Schweiz kommt nicht zur Wahlnacht

Die Wahlnacht findet zum ersten Mal ohne amtierende Königin statt. Lauriane Sallin erklärt 20 Minuten, wieso sie von den neuen Organisatoren enttäuscht ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach zweieinhalb Jahren mit derselben Titelträgerin wählt die Schweiz am 10. März wieder eine neue Miss in einer grossen Live-Show. Mit überarbeitetem Konzept und unter neuer Federführung – jedoch ohne die amtierende Königin. Lauriane Sallin (24) hat sich dazu entschieden, der Wahlnacht in Baden AG fernzubleiben.

Umfrage
Werden Sie die Miss-Schweiz-Wahl verfolgen?

Ein Novum in der Geschichte des Schönheitswettbewerbs. Die emotionale und oft tränenreiche Kronenübergabe war bislang fixer Part der Wahl.

Ihren Entschluss habe sie bereits im Januar gefällt, sagt die Miss Schweiz zu 20 Minuten. Hauptgrund: mangelnde Kommunikation. «Die Organisatoren haben mich nicht einmal persönlich kontaktiert», sagt sie. «Ich hatte nur wenige Infos über die Wahlnacht. Und ich will meine Sache gut machen, so kann ich das nicht.»

Kein Kontakt mit Organisation

Die Fribourgerin zeigt sich enttäuscht. Sie verstehe, dass die Macher viel zu tun hätten. «Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass man mich in angemessener Art und Weise anfragt.»

Nach langer Zeit der Ungewissheit habe sie eine Entscheidung treffen müssen. Für sich, aber auch für ihre kleine Familie. Denn Lauriane ist nicht nur die erste Miss, die nicht die Krone übergeben wird. Sie ist auch die erste, die während ihrer Amtszeit schwanger wurde, wie sie vergangene Woche gegenüber «Le Matin» und der «Schweizer Illustrierten» enthüllte.

Anfang Mai werden sie und ihr griechischer Freund Giorgos Palamaris (31) erstmals Eltern. «Auch wenn es mir gut geht, kann ich nicht ständig zwischen Griechenland hin- und herfliegen.» Zudem könne sie nicht hinter dem neuen Konzept – weg vom Charity-Fokus, zurück zum traditionellen Wettbewerb mit Bikini-Durchgang – stehen.

Miss Schweiz Lauriane Sallin ist schwanger

Die Miss-Organisation bedauert Laurianes Entscheid, wie sie auf Anfrage mitteilt. «Dass sie die Kontaktaufnahme aus ihrer Sicht als zu spät erfolgt empfand, tut den Verantwortlichen sehr leid.» Das hänge mit der langen Unsicherheit über die Durchführung der Wahl und den entsprechenden TV-Partnern zusammen. «Dass das neue Konzept das Engagement der amtierenden Miss Schweiz auch künftig nicht ausschliesst, könnte sie bei einer näheren Kontaktnahme sicherlich auch feststellen, insbesondere im Gespräch mit den elf Finalistinnen.» Wer die Krone in der Wahlnacht der neuen Miss aufsetzen wird, ist noch offen.

Neues Abenteuer dank Baby

Lauriane hält an ihrem Entscheid fest. Sie ist froh, kann sie das Missen-Kapitel nach rekordverdächtigen zweieinhalb Jahren nun abschliessen. Wütend sei sie nicht, wie sie betont. «Möge die Beste gewinnen. Und hoffentlich auch so eine tolle Zeit haben, wie ich sie hatte.»

Sie selbst wird die Miss-Wahl von Griechenland aus mitverfolgen. Zumindest mit einem Auge. Mit dem anderen hat Lauriane ihre Zukunft fest im Fokus. «Es gibt einen Moment, in dem man weitergehen muss», gibt sie sich philosophisch. Und mit dem Baby beginne jetzt das nächste grosse Abenteuer für sie.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bündnerin am 14.02.2018 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Miss Schweiz-Wahlen mehr

    Ist langsam Zeit das die Miss Schweiz-Wahlen endlich abgeschafft werden. Wer intressierts??? Ich selber sehe schon einige Jahre keine Miss Schweiz-Wahlen mehr an und kann weiterhin darauf verzichten.

  • Phil Krill am 15.02.2018 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... Minuten

    ... so eine Kronenübergabe ist ja eine Sache von Minuten. Da braucht es mindestens 3 Monate Vorbereitung, damit dann alles gut klappt? ...

    einklappen einklappen
  • Lena am 15.02.2018 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht

    Hört doch endlich auf mit diesem Quatsch! Diese Miss-Wahl ist für gar nichts gut. Sie bringt niemandem etwas! Wirklich nicht! Junge Frauen machen sich halb kaputt, um dieses Ziel zu erreichen, die Öffentlichkeit informiert sich dann kurz in der Presse - das wars. Bitte unbedingt abschaffen, diesen sexistischen, Frauen verachtenden Kram. Und bitte, ihr jungen wunderschönen Frauen: lasst euch nicht blenden und nicht verführen: euer Leben wird nicht besser, wenn ihr da mitmacht. Glaubt mir!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beauty-Schlumpf am 15.02.2018 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Habe noch nie eine Misswahl gesehen

    Die hübschesten Frauen machen eh nicht mit, die haben wie ich auch besseres zu tun.

  • D. Paul am 15.02.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Entscheid

    Finde den Entscheid der amtierenden Miss CH konsequent und richtig. Wieso soll sie sich einer Wahl zur Verfügung stellen, die es bald nicht mehr gibt. Die Miss CH Wahl ist jedes Jahr unbedeutender geworden - letztmals mit Investor Guido Fluri, der dadurch auch noch seine Ehefrau verloren hat. Herrje, was für ein Dauerdesaster und die Schlussrunde ist in diesem Jahr eingeläutet.

  • gross mutter am 15.02.2018 05:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na sowas

    sie will ihre sache gut machen. braucht es ein studium, um die krone zu übergeben?

  • Heinz Schweizer am 15.02.2018 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Ahnung...

    ...wer das ist, aber recht hat sie.

  • Paul Melker am 15.02.2018 05:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Es ist als würde die Olma ausfallen.