Life Sciences

14. September 2017 00:00; Akt: 15.09.2017 08:12 Print

Endlich weniger Tierversuche

In der Schweiz werden pro Jahr über 600'000 Tiere für Versuchszwecke eingesetzt. Wissenschaftler suchen nach Lösungen, wie diese Zahl massiv reduziert werden könnte. Sie wurden fündig. (Teil 4/5)

storybild

Ein neues Verfahren, dass an der Hochschule für Life Sciences der FHNW entwickelt wird, soll viele Tierversuche unnötig machen. (Bild: Ekarin)

Fehler gesehen?

Es ist ein Teufelskreis: Die Auflagen zum Tierschutz werden verschärft, und trotzdem nimmt die Zahl der Tierversuche nicht ab. Sie steigt sogar. Das geschieht, weil die Massnahmen für die Patientensicherheit ebenfalls strenger werden. Will man Risiken und Nebenwirkungen minimieren, heisst das: mehr Tests – bis jetzt zwangsläufig am Tier.

Die Richtlinien für den Patientenschutz verlangen zum Beispiel, dass bei jedem neuen Medikament getestet werden muss, wie es auf wichtige Organe wie die Niere wirkt. Die Niere erfüllt im Körper eine wichtige Entgiftungsfunktion und ist den Abbauprodukten von Medikamenten ausgesetzt, was vermehrt zu Nierenschädigungen führen kann. Also prüfen Pharmafirmen an Tieren die Auswirkungen auf die Niere und müssen bei schlechten Resultaten weiterforschen, weitertesten.

Soll die getestete Substanz am Tier unbedenklich sein, bedeutet das nicht, dass ein Medikament tatsächlich auf dem Markt kommt. Zahlreiche an Tieren getestete Wirkstoffe fallen nach ersten klinischen Tests an Menschen durch, weil unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Die Unterschiede zwischen tierischen und menschlichen Organismen sind teilweise halt doch zu gross.

Die Zukunft gehört Organen auf Chips

Wissenschaftler suchen schon länger nach Alternativen, um die Zahl der Tierversuche während der Entwicklungsphase eines Medikaments zu minimieren. Naheliegend ist die Idee, Wirkstoffe direkt an menschlichen Zellen im Reagenzglas zu testen. Aber wie? Vielversprechend sind Methoden wie Bioprinting, wo lebende Zellen in einem 3D-Verfahren gedruckt werden. Dieses menschliche Mikrogewebe dient dann zu Testzwecken. In Forscherkreisen ist man überzeugt: Die Zukunft gehört Organen auf Chips, das sind Mini-Labore aus Kunststoff, die den menschlichen Körper simulieren.

Forschende der Hochschule für Life Sciences der FHNW haben gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den Niederlanden respektive aus der Schweiz zwei Testsysteme entwickelt, die viele Tierversuche unnötig machen könnten. Für die Niere haben sie bereits den Beweis erbracht, dass Nierenzellen dreidimensional als kleine Röhrchen wachsen und somit den Strukturen einer echten Niere näherkommen. Die Niere auf Chip ist schon 2018 einsatzbereit. Eine engineered Mini-Leber in der Form einer kleinen Kugel kann heute schon Leber-Krankheiten wie Fibrose nachahmen, und eignet sich um Medikamente gegen diese Krankheit zu testen. Und die Wissenschaftler tüfteln weiter.

Life-Sciences-Woche

Life Sciences sind die Wissenschaften im Schnittpunkt von Natur, Technik, Medizin und Umwelt. In fünf Beiträgen bringen wir euch dieses Forschungsgebiet näher:

1. Optimale Ernährung geht bald viel einfacher

2. Bier macht den Darm stabiler

3. Mit Müll die Welt retten – Altholz statt Erdöl

4. Endlich weniger Tierversuche

5. Den Geheimnissen der Basler Spitäler auf der Spur

(CP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flitzpiepe am 14.09.2017 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    ein Weiser sagte mal

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln" Mahatma Gandhi

  • xGambyte am 14.09.2017 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt diesen Wahnsinn endlich ganz!!!

    Wie wärs mit ganz aufhören!?! Unverständlich, wie kann eine sogenannte "zivilisierte" Gesellschaft überhaupt Tierversuche gutheissen? Ist ja schon längst bewiesen, dass mit Computersimulationen wesentlich aussagekräftigere Resultate erzeugt werden können!

    einklappen einklappen
  • Yes Ve Gan am 14.09.2017 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Es ist längst erwiesen, dass es GAR KEINE Tierversuche braucht. Dass noch immer welche gemacht werden ist reine Perversion!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Noelle Robert am 14.09.2017 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Selber

    Wenn Versuche dann am Mensch! Wenn Mensch für alles Medikamente und Kosmetik will, soll er gefälligst selber testen.

    • Marc am 14.09.2017 23:51 Report Diesen Beitrag melden

      Genial

      Ok machen sie den anfang für medis testen

    • .Nicolas. am 14.09.2017 23:56 Report Diesen Beitrag melden

      schon erledigt

      Wird schon gemacht. In den unzähligen Psychiatrien.

    einklappen einklappen
  • Sandrine am 14.09.2017 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Baphomet

    Ohne Tierversuche kein Fortschritt. Eigentlich sollte jeder Mensch dankbar sein, ansonsten wären wir in der Medizin nicht suf dem heutigen Stand.

    • Der SeheR am 14.09.2017 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn hoch 10

      Offensichtlich Wissen Sie nicht, was tausende von Ärzten seit Jahren bestätigen. Tierversuche können NICHT auf den Menschen übertragen werden.

    • quatsch am 14.09.2017 23:26 Report Diesen Beitrag melden

      Srtikel nicht gelesen? Nicht verstanden?

      @Sandrine Eben Quatsch. Tierversuche bedeuten Rückschritt und nicht Fortschritt! Der menschliche Organismus ist eben anders als der tierische. Warum denn sonst werden Medikamente, die an Tieren getestet wurden und für unbedenklich befunden, für den Menschen doch gesundheitgefährdend!?

    einklappen einklappen
  • Iain Campbell am 14.09.2017 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Tierversuche

    Endlich! Das ist schon lange fällig denn viele dieser Tierversuche sind einfach nicht nötig.

  • Versuchi am 14.09.2017 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative

    Ich bin dafür das man das Zeug an Häftlingen testet. Das liefert viel genauere Ergebnisse und sie geben der Gesellschaft was zurück. Vieleicht wirkt es sogar abschrenkend.

    • soultosoul am 15.09.2017 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      auch meine meinung

      yep - auch meine meinung

    einklappen einklappen
  • Daniel am 14.09.2017 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Versuche

    Arbeite selber in einem Betrieb wo Tierversuche stattfinden. Leider sind viele Versuch total überflüssig und bringen der Menschheit überhaupt nichts :-(

    • soultosoul am 15.09.2017 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      bewunderung??

      dann "bewundere" ich sie für ihre arbeit - ich könnte das moralisch und ethisch nicht verantworten...

    einklappen einklappen