Unesco-Kulturebe

07. Dezember 2017 18:19; Akt: 07.12.2017 18:52 Print

«Die Basler Fasnacht muss sich verändern können»

Die Unesco hat die Basler Fasnacht in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingetragen, wie am Donnerstagmorgen bekannt wurde.

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann und Fasnachts-Comité-Obmann Chrisoph Bürgin äussern sich zur Ehrung der Basler Fasnacht. (Video: 20 Minuten/las)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Historischer Tag für die Basler Fasnacht: Am Donnerstag hat das Unesco-Komitee entschieden, die Basler Fasnacht in die Repräsentative Liste aufzunehmen. Nach dem Winzerfest in Vevey 2016 ist dies erst der zweite Schweizer Eintrag auf dieser Liste. Das Bundesamt für Kultur (BAK) hatte die Kandidatur der Basler Fasnacht bei der Unesco für die Aufnahme in das immaterielle Kulturerbe der Menschheit im März 2016 eingereicht.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass die Basler Fasnacht nun zum immateriellen Kulturerbe gehört?

Insgesamt fünf komplexe Kriterien müssen erfüllt sein, um von der Unesco in die begehrte Liste aufgenommen zu werden, erklärt BAK-Sprecherin Anne Weibel. Die Basler Fasnacht sei «eine äusserst vielfältige und lebendige Tradition», die Musik, mündliche Ausdrucksformen und Handwerk vereine. «Ganz besonders sind die Schnitzelbänke und der Morgenstreich», so Weibel.

«Eine grosse Ehre»

Die baselstädtische Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann freut sich über die Anerkennung: «Das ist eine grosse Ehre und eine Auszeichnung für die Basler Fasnacht und auch für unsere Stadt», sagt sie. Zudem freut sie sich über die grosse Aufmerksamkeit, die den drey scheenschte Dääg und der Stadt zuteil werden.

Basler Fasnacht ist Unesco-Kulturerbe

Basel Tourismus jubelt: «Neben der lokalen und nationalen Bedeutung ist diese Würdigung nicht zuletzt auch aus internationaler, touristischer Sicht sehr entscheidend», so Direktor Daniel Egloff. Die Freude über den «Ritterschlag» sei gross. Trotz hochwertigem Gütesiegel werde die Marketing-Strategie von Basel Tourismus nun nicht neu erfunden. «Die Fasnacht war bereits vor der Auszeichnung der wichtigste Anlass überhaupt. Es wäre jedoch ein Fehler, die Stadt ausschliesslich auf die drei Tage und das Unesco-Label zu reduzieren», heisst es von Seiten von Basel Tourismus.

«Sie muss lebendig bleiben»

Auch Christoph Bürgin, Obmann des Fasnachts-Comités, ist erleichtert, dass sich die Unesco für die Fasnacht entschieden hat. Negative Konsequenzen für die Tradition fürchtet er indes nicht. «Es ist ein immaterielles Erbe. Es muss sich verändern können und lebendig bleiben», so Bürgin.

Ackermann ist gleicher Meinung: Die Fasnacht sei ausgezeichnet worden, genau weil sie sich verändere. «Die Fasnacht wird von Generation zu Generation weitergegeben. Das soll auch so bleiben», hält die Regierungspräsidentin fest.

Neu: Schulparade mit 7000 Aktiven

Die vorgeschlagenen Bewahrungsmassnahmen befürworte die Unesco ebenfalls, hiess es weiter. Diese betreffen namentlich die Förderung der Teilhabe Jüngerer durch Nachwuchsförderung – etwa beim Trommeln und Pfeifen – oder durch pädagogisches Material für die Schulen.

Die Bewerbung hält als neue Bewahrungsmassnahme unter anderem die Absicht des Fasnachts-Comités fest, ab 2020 im Fünfjahresrhythmus eine Schulparade zu organisieren. Diese soll vor der Fasnacht rund 7000 junge Aktive ins Stadtzentrum bringen.

(las/jd/daf/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BasileaBasilea am 07.12.2017 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Anerkennung...

    ...aber brauchen wir nicht an die grosse Glocke zu hängen. Wir Basler wissen was wir an unserer tollen Fasnacht haben nämlich-Die drey scheenste Dääg!

    einklappen einklappen
  • Michelle am 07.12.2017 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Find ich super

    Bin zwar keine fasnachtsbegeisterte, aber ich finds toll. Unsere traditionen sollten erhalten bleiben. Schön, dass es auch die unesco so sieht.

  • Helene Meier am 07.12.2017 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Basler Fasnacht

    ich mache selbst Fasnacht und bin stolz dass es geklappt hat

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nun denn: Gute Nacht, Baseler am 08.12.2017 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Fasenacht. oder nun Farce-Nigth?

    Da wird an allen Orten der "noch CH" auf Tradition gemacht, um Gleichzeitig das Zepter an eine imaginäre Weltmacht zu übergeben? --------- Ich muss mich als Gastschweizer darauf wirklich: Übergeben.

    • Danny am 09.12.2017 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Nun denn........

      Wir sind Basler. Keine Baseler. Es heisst ja auch nicht Münchener. Und welche imaginäre Weltmacht soll das sein ?

    einklappen einklappen
  • Roli am 08.12.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation nach Basel

    Finde ich rüüüdig guet. Danke für diese Tradition, die ihr auch nach Luzern gebracht habt. Natürlich haben wir dann das Ganze verbessert ;-) freue mich schon auf die nächste Entführungsaktion, vielleicht nächstes mal den Gryff?

  • Martial2 am 08.12.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf die ganze Welt bekannt...

    Die Basler Fasnacht ist so schön wie die Stadt selber, humorvoll wie die Bürger dieser Stadt: Offen, lustig, sympathisch und kontaktfreudig... Es lebe Basel und seine schöne Tradition!

    • Limmatschiffer am 09.12.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      3 Tagen offen und lustig, an 362 Tagen..

      Also wenn ich an den 362 (Schaltjahr 363) Tagen, an denen in Basel Alltag statt Fasnacht ist, in die Gesichter der Basler Werktätigen und Alten schaue, sehe ich selten bis nie diese angebliche Offenheit, Lustigkeit, Sympathie und Kontaktfreudigkeit. Fast kommt es mir vor, es sei exakt wie bei uns in Zürich, wo man fast nur beim Fotografiertwerden ein (künstliches) Lachen aufsetzt und dabei unglaubliche Spontaneität markiert...

    einklappen einklappen
  • [HazE]Büsi am 08.12.2017 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schockiert!

    Unglaublich dass man Feste des Massenbesäufnisses nun als Weltkulturerbe ansieht... Die würden lieber die Appenzeller oder andere Innerschweizer Fasnachten nehmen, denn dort gehts nicht ums saufen sondern um die richtige Tradition, welche man in Basel vergebens sucht!

    • Martial2 am 08.12.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @[HazE]Büsi

      Es geht nicht ums saufen, sondern um eine Tradition die bald 150 Jahre alt ist. Wenn man davon nichts versteht, sollte man solchen dummen Kommentare sein lassen!!

    • Mr. E am 08.12.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @[HazE]Büsi

      Also die Leute, die sich an der Fasnacht dermassen besaufen, sodass sie bewusstlos im Strassengraben liegen oder randalieren, sind in den wenigsten Fällen Basler und schon gar nicht Fasnächtler. Fasnächtler und auch die meisten Basler wissen die Drei Scheenschte Dääg sehr zu schätzen und sehen es nicht nur als Anlass, um Alkohol zu konsumieren.

    • Zufriedene am 08.12.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @[HazE]Büsi

      Da muss ich dir widersprechen. Die Basler Fasnacht ist dafür bekannt das sie eben kein Besäufnis-Anlass ist. Ich hab als Nichtbaslerin jahrelang in Basel Fasnacht gemacht,besuch mal die Basler Fasnacht und du wirst sehen das deine Behauptung nicht zutrifft.

    • Aktiver am 08.12.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Verstehe das nicht

      Warum gönnen sie das den Basler nicht einfach? diese tradition könnte sich ja auch bewerben. So wie sie schreiben wahren sie nie an der Basler Fasnacht oder sehen die tradition nicht.

    • Sw. Com am 08.12.2017 16:47 Report Diesen Beitrag melden

      Massenbesäufnis

      ...massenbesäufnis? warst du mal in basel an der fasnacht? Ich bin sicher die (nicht)trinkfesteren dürften wohl das appenzell verbuchen. Ich rate dir doch dringend, nur einmal diesen "anlass" zu besuchen. Ich wurde als erz-zürcher total angesteckt von diesem treiben, und lasse, ausser bei krankheit, keine basler fasnacht aus. Dies morgens montag 4 uhr wenn es heisst; morgestraich vorwärts marsch, bis am donnerstag morgen 4 uhr ändstraich. Dies alles mit sehr wenig schlaf und noch weniger alkohol..versuchs

    • Orinoco am 08.12.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @[HazE]Büsi

      Eifersüchtig ??

    einklappen einklappen
  • Anti-Fasnächtler am 08.12.2017 00:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schon wieder die Pfiffer

    Freut mich für die Fasnächtler. Meins ist die Fasnacht allerdings nicht. Zu streng, konservativ... einfach nicht lustig. Und auf das sich besaufende Volk kann ich gerne (damit meine ich nicht alle!) verzichten. Ich wünsche der Stadtreinigung jetzt schon alles Gute, herzlichen Dank fürs Aufräumen und dass es am Ändstraich nicht regnet!(DAS sind die wahren Helden nach den drei scheenschte Dääg!)

    • Martial2 am 08.12.2017 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anti-Fasnächtler

      Während dieser tollen Zeit, fahren Sie doch in die Bergen oder fliegen Sie in den Südseen. Die Fasnacht braucht Sie gar nicht!

    einklappen einklappen