Rheinfelden AG

12. Februar 2018 17:34; Akt: 13.02.2018 00:14 Print

Überfall an Fasnacht war frei erfunden

Ein 56-Jähriger erlitt beim Sturz in einen Bach in Rheinfelden Kopfverletzungen. Dass er vorher angegriffen wurde, hat der Deutsche allerdings frei erfunden.

storybild

Der vermeintliche Tatort beim Storchennest in Rheinfelden, wo der 56-Jährige in den Bach stürzte. (Bild: Google Earth)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ausflug an die Rheinfelder Fasnacht endete für den 56-jährigen Deutschen in der Nacht auf Sonntag neben dem Parkplatz Storchennest im Bett des Magdener Bachs. Klatschnass und mit Kopfverletzungen wurde er anschliessend über die Grenze nach Deutschland in ein Spital gebracht. Gemäss einer Meldung der Kantonspolizei Aargau vom Sonntag verlor der Mann das Gleichgewicht nach einer tätlichen Auseinandersetzung mit drei weiteren Personen.

Einen Tag später stellte sich heraus: Der tätliche Angriff hat nie stattgefunden. Die Polizei habe schon am Sonntag intensive Ermittlungen aufgenommen, weil sie ein Raubdelikt vermutete. Dabei kam sie der Wahrheit auf die Spur, wie die Kantonspolizei am Montag vermeldete.

(lha)