Zoo Basel

04. Januar 2018 18:38; Akt: 04.01.2018 18:39 Print

«Herde half Malayka, doch sie wollte sterben»

Der Zolli ist sich sicher: Elefanten-Dame Malayka (47) wollte nicht mehr leben. Sie liess sich nach einem Sturz am Mittwoch nicht mehr von ihrer Herde aufhelfen.

Malayka (47), die älteste Elefantenkuh im Zoo Basel, musste am Mittwochabend eingeschläfert werden.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem ersten Sturz kurz zuvor hatte ihre Herde die mit 47 Jahren älteste Kuh im Zolli nach intensiven Bemühungen wieder aufrichten können: «Andere Elefanten haben gut eine Dreiviertelstunde lang gedrückt und sich sogar neben sie gelegt, um sie beim Aufrichten besser zu unterstützen», beschreibt Adrian Baumeyer, Tierpfleger im Elefantengehege, die rührende Situation. Malayka lief daraufhin noch wenige Meter bis vor das Elefantenhaus, als sie erneut stürzte. Doch diesmal habe sie nicht mehr gewollt und sei einfach im strömenden Regen liegengeblieben.

Umfrage
Gehen Sie gerne in den Zoo?

Andere Elefanten nahmen Abschied

Die anderen Elefanten hätten aufgehört ihr aufzuhelfen und seien dann einfach bei ihr gestanden. Wie zum Abschied berüsselten sie ihre sterbende Freundin zum letzten Mal und liessen sie dann allein. «Plötzlich sind sie alle zusammen weggegangen und Malayka lag alleine da», erzählt Baumeyer. Das sei für das Team der Moment gewesen, wo man verstanden habe, dass Malayka nicht mehr wolle. Gemeinsam entschied man, das altersschwache Tier von seinem Leiden zu erlösen. Malayka war schon in den vergangenen Jahren immer wieder gestürzt und nur mit Hilfe der anderen Elefanten auf die Beine gekommen. Der Zoo vermutet, dass sie an Altersschwäche gestorben wäre.

Nach dem Einschläfern wurde Malaykas Körper direkt zur Obduktion nach Bern gebracht. Die anderen Elefanten Maya (24), Rosy (23) und Heri (42) blieben nervös zurück. Sie konnten nicht verstehen, dass Malayka sie für immer verlassen hatte. «Als wir sie rausgelassen haben, haben sie erst einmal die ganze Anlage abgesucht und überprüft, ob Malayka noch irgendwo ist», erzählt Baumeyer. Die Elefantenkühe hätten sich erst nach einiger Zeit wieder beruhigt.

Wie sich die Rangordnung nun verändern wird und wer die Position der verstorbenen Malayka einnehme, müsse man abwarten. Zunächst erholen sich die Tiere noch von den Ereignissen der letzten Nacht. Der Trubel hat sie merklich aufgewühlt – sie seien müde und hätten vermutlich nur wenig geschlafen, so Baumeyer am Donnerstag.

«Umgänglich, gelehrig und ein bisschen träge»

Malayka war 1984 aus dem Circus Knie in den Zoo Basel gekommen. Sie war in der Elefantengruppe zwar die Älteste, nicht aber die Ranghöchste. Dafür galt sie in ihrer Herde als die Gemütlichste und döste gern mit gekreuzten Hinterbeinen in der Sonne. Zwei Dingen konnte sie nie widerstehen: Futter – und wenn sie die Zoobesucher beim Baden im alten Elefantenhaus mit Wasser nassspritzen konnte.

Malaykas Erkennungsmerkmale waren ihre glatte Stirn, der haarlose Schwanz und die sehr langen, schlanken und spitzen Stosszähne. Viele Basler erinnern sich noch vom Elefantenreiten, das bis 1992 stattfand, an die umgängliche Elefantenkuh.

(sis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AufWiedersehen am 04.01.2018 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke Malayka. Ich habe Dich schon als Kind besucht, bin mit Dir geritten und habe Dich nun oft noch mit meinen Kindern besucht. Wünsche Dir einen besseren Ort.

    einklappen einklappen
  • Tierfreundin am 04.01.2018 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Für einen Elefanten in Gefangenschaft ist Malayka doch recht alt geworden. In der Regel sterben Elefanten die nicht in Freiheit leben, viel früher. Kann auch sein das die grosse Dame in ihrem vorherigen Leben beim Knie mehr gefordert war, als im Zoo. Ich bin trotzdem kein Gegner von Zoos, sofern sie artgerecht gehalten werden. Ersetzt natürlich nicht die Natur. Aber in der heutigen Zeit ist es ja cool Tiere wahllos abzuknallen . Auch wenn ein Tier die Freiheit im Zoo verliert, so ist es wenigstens vor dem Monster Mensch sicher. Lebe wohl Malayka

    einklappen einklappen
  • Main Coon am 04.01.2018 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Machs gut..

    Ruhe in Frieden du sanfter Riese..Geniesse die neue Freiheit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gut Gebrüllt am 06.01.2018 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde der Elefantenkuh

    Wieso gibt es so viele Tierfreunde in Zoos? Brauchen wir diese wirklichlich? Wenn der letzte Gang so Grausam ist? Wenn Malayka einfach wegen Geldnot Entsorgt wird ist es für mich ganz Klar mein Jahresabonnement 2017/2018 Nicht mehr zu erneuern. Ich Fotografieren dann Wildtiere die in Freiheit Leben statt in Gefangenschaft. Die Tiere im Zoos werden als Attraktion verkauft zur Belustigung der Zoo Besucher wenn das Tier stirbt stirbt auch die Menschlichkeit jedes Einzelnen. In der heutigen Zeit sollte man Umdenken eine Elefantenkuh mit Lebenslauf sollte doch auch würdevoll begraben werden!

  • Gut Gebrüllt am 06.01.2018 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Attraktion Weniger!

    Einiges wirft Fragen auf ? Wieso haben die Verantwortlichen des Zoos Basel so lange gewartet seit 2015 bis 2017/2018 hatte Malayka grosse Probleme mit ihren Hinterbeinen sicher auch grosse Schmerzen beim Gehen. Hat Malayka Schmerzmitteln erhalten oder musste Malayka 3 Jahre mit unerträglichen Schmerzen ihr Dasein fristen? Wieso haben die Tierärzte Malayka Nicht erlöst ging es um die Attraktion die Wegfällt und die Einnahmen schrumpfen wenn Tiere einfach weg sterben?

  • T. Hink am 06.01.2018 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eilig?

    Wenn die tote Malayka tatsächlich umgehend nach dem Einschläfern abtransportiert wurde (die Obduktion hinterfrage ich auch), haben die Zooverantwortlichen vergessen, wie wichtig es ist, dass eine Herde nach Eintritt des Todes eines Mitglieds nochmals Abschied vom toten Körper nehmen kann. So machen sie es auch in der Natur. Kein Wunder, waren die Tiere verstört, suchend und von der Rolle!

    • Gut Gebrüllt am 06.01.2018 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T. Hink

      Kopfschütteln die 3 Elefantenkühe haben bereits Tagelang Abschied genommen von Ihrer Wertgefährtin Malayka. Verabschiedet haben sich die 3 Elefanten Damen mit ihrem Rüsseln. Auch die 3 Elefantendamen haben seit 2017 bis 2018 Wöchentlich Schwerts Arbeit geleistet sie mussten Malayka öfters stützen das die ältere Dame Nicht zu Boden ging!

    • T. Hink am 09.01.2018 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gut Gebrüllt

      Wie ich schrieb, geht es um den Abschied NACH Eintritt des Todes - Verhaltensforschung hats gezeigt....

    einklappen einklappen
  • Hugo da Palma am 06.01.2018 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit

    Zoo ist kein platz für Elephant. Es ist wie wir unsere ganzes Leben im WC leben.

  • Mane am 05.01.2018 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensmut

    Nach solanger Gefängnisstrafe würde ich auch den Lebensmut verlieren.