Lausen BL

22. März 2017 05:58; Akt: 22.03.2017 11:57 Print

Legale Street Art – trotzdem kam die Polizei

Janik Bürgin (22) bemalt zurzeit legal rund 150 Quadratmeter Wandfläche beim Bahnhof Lausen. Das kommt nicht bei allen gut an – sogar die Polizei tauchte schon auf.

Janik Bürgin (22) darf dank Bewilligung der SBB 13 Wände beim Bahnhof Lausen bemalen. (Video: rob)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu lange darf man Janik Bürgins Werk beim Bahnhof Lausen nicht betrachten. Rund 150 Quadratmeter unterteilt in 13 Lärmschutzwände verziert der 22-Jährige mit optischen Täuschungen ganz in Schwarz und Weiss. Über einen Monat lang schon ist Bürgin unter freiem Himmel an der Arbeit. «Hin und wieder muss auch ich etwas Abstand nehmen und meinen Augen etwas Ruhe gönnen», sagt er selbst.

Umfrage
Wünschen Sie sich mehr legale Graffiti/Kunst auf öffentlichen Wänden?
70 %
27 %
3 %
0 %
Insgesamt 1380 Teilnehmer

Für Bürgin ist dieses Projekt eine Riesenchance. Seit sicher zehn Jahren zeichnet der Kaufmann, 2015 wurde es dann mit der Malerei konkreter: «Das Malen half mir durch eine schwierige Zeit und entwickelte sich zu einer Leidenschaft», erzählt Bürgin, der zurzeit weitere Werke auch indoor im Gemeindehaus Lausen ausstellt.

Die SBB freut sich

Im Januar diesen Jahres fragte er deshalb bei der SBB an, ob er nicht die grauen Lärmschutzwände beim Bahnhof bemalen dürfe. Nach Abklärung mit der Gemeinde und Gesprächen mit der SBB durfte er nach kurzer Zeit direkt loslegen.

«Es spricht nichts dagegen, die grauen Lärmschutzwände etwas zu verschönern», begründet der Verantwortliche der SBB die Zusage. Nur würden Sprayer und andere in den meisten Fällen davor keine Bewilligung einholen. «Wir freuten uns, dass Bürgin vorgängig auf uns zugekommen ist», sagt er weiter. Ferner sei das Projekt eine gute Prophylaxe gegen eben jene unlauteren Freiluftkünstler: «Bereits bemalte Flächen werden selten wieder übermalt», sagt er.

Es sei das zweite Mal, dass man einem Künstler etwas in dieser Art ermögliche. «Wir haben bisher nur gute Erfahrungen gemacht», schliesst der Zuständige.

Anfeindungen und Polizei-Besuche

Von weniger guten Erfahrungen hingegen erzählt Bürgin: «In den ersten paar Wochen musste ich mir von den Passanten und Anwohnern jeden Tag mehrmals etwas anhören lassen.» Wiederholt wollte man seine ID und Bewilligung sehen, man beschimpfte ihn oder drohte mit der Polizei. «Viermal sind sie dann tatsächlich vorgefahren. Aber ich habe ja eine schriftliche Bewilligung, deshalb war das kein Problem», sagt Bürgin. Adrian Gaugler, Mediensprecher der Polizei Baselland, bestätigt die vier eingegangenen Meldungen.

Die Situation habe sich mit fortschreitendem Stadium der Wandmalereien aber gebessert: «Das Feedback ist positiver geworden», sagt Bürgin, kurz bevor er sich von einer Passantin ein Kompliment einholen darf. Ende Woche will er fertig sein mit den Wänden, die einen ersten grossen Schritt darstellen auf seinem Weg zum Künstlerdasein, das sich Bürgin für die Zukunft erhofft.

(rob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Shaycat am 22.03.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Street art

    Sieht mega aus ..... endlich mal was tolles aus diesen hässlichen grauen wänden gemacht! Kompliment

  • Shaycat am 22.03.2017 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Street art

    Toll !!!! Sieht doch wirklich gut aus !!! Kompliment.

  • Donna M. am 22.03.2017 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleinkarierte Leute

    Sieht super aus. Mir tun Menschen leid, die an allem etwas zu motzen haben. Wie kann man nur so kleinkariert sein. Ist das Leben dieser Leute so langweilig, dass sie sich überall, dies auch noch mit Beschimpfungen einmischen müssen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anirbas am 22.03.2017 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild und Passion

    Kunst ist nun mal sehr Individuel und die einen mögen es die anderen nicht. Ich finde die Idee toll , jemand der etwas macht und Leidenschaft zeigt, wieso auch nicht. Bessere Künsler und Kritiker gibt es immer doch hätten solche Personen diese Idee & die Passion Zeit / Freizeit dafür zu investieren, das steht in den Sternen! Ich denke , dieser junge Mann ist ein Vorbild für die Jugend. Er zeigt Leidenschaft, Mut und dies ganz Legal ! Könnten sich viele eine Stück davon abschneiden.Ich bin auch der Meinung, dass man sicherlich noch an der Technik arbeiten muss. leidenschaft hat er=Weiterso!

  • qualiless am 22.03.2017 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    schade ist alles so ungenau

    und einbisschen billig, solche arbeiten könnte ich nie veröffentlichen, ich würde mich ganz einfach nur schämen! heut sind so viele mit sooo wenig zufrieden, man erlebt es täglich, stündlich, minütlich...schade eigentlich!

    • Genau am 22.03.2017 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @qualiless

      Sie können ja ein Lied davon singen, da sie genau zu diesen Leuten gehören. Sie sind mit den Bilder nicht zufrieden, mehr muss man dazu nicht sagen.

    • Selina am 22.03.2017 18:50 Report Diesen Beitrag melden

      noch nicht fertig

      Machen Sie sich doch ein Urteil darüber, wenn das Projekt fertig ist.

    • üeli am 22.03.2017 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @qualiless

      Gehen Sie mal vor Ort schauen dan ändern Sie Garantiert ihre Meinung . Einfach genial.

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 22.03.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Street Art

    Ich finde Optische Täuschungen toll. Vor allem Lärmschutzwände sind immer recht trist, das ganze Grau. Aber mal im ernst, muss man dies jetzt in Weiss und Schwarz machen? Bunt würde ich viel besser finden.

    • Selina am 22.03.2017 18:49 Report Diesen Beitrag melden

      kunst

      das ist vielleicht deine meinung, aber das ist das werk des künstlers und er hat das so entschieden, was auch gut ist! in echt sieht es super aus

    einklappen einklappen
  • Elvis.in.Action am 22.03.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Polizei

    Die Polizei sollte lieber einmal Wichtigeres erledigen als auf "Sprayer" los zu gehen. Die wenigsten Kriminalfälle oder Einbrüche sowie Bank und Juwelierräuber können die Polizei fassen. Was war mit den Juwelierräuber an der BHF Strasse in ZH? Mit dem Scooter schon 2x abgehauen. Die Medien beschützen die Polizei und berichten nicht weiter.

    • Der Realist am 22.03.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      Also wirklich...

      Typisch Polizei Hater. Wenn jemand die Polizei anruft, dann erwartet man doch das sie sich der Sache annehmen und kurz die Lage checken gehen. Hauptsache sie können die Polizei haten. PS ein Sprichwort für Sie: Schweigen ist Gold...

    • Migu am 22.03.2017 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Elvis.in.Action

      Wenn du ein Haus hast und ein Sprayer besucht deine Wände, vergiss nicht.... die Polizei hat besseres zu tun. Ich wäre vorher mit der Bewilligung zu Polizei gehen. : )

    einklappen einklappen
  • MArtin am 22.03.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Privat-Polizei ?

    Da wollen wieder einige Bürger "Privat-Polizei" spielen. Normale Bürger haben gar kein Recht seine ID zu verlangen. So viel zum Gesetz ;-) sollen sie doch die Polizei rufen, aber hat seine Bewilligung :D