Bei Basel

31. Oktober 2012 08:03; Akt: 31.10.2012 13:55 Print

Polizei findet 1,4 Tonnen Schmuggel-Ware

Bei einer Grenzkontrolle in Riehen bei Basel sind drei Syrer und ein Deutscher hängengeblieben, die haufenweise Lebensmittel in die Schweiz bringen wollten. Für sie wird der Schmuggel teuer.

storybild

Die Schmuggler transportierten vor allem Fladenbrot. (Bild: Zollverwaltung)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am vergangenen Donnerstag beobachtete eine Grenzwachtpatrouille beim unbesetzten Grenzübergang Weilstrasse in Riehen (BS), wie zwei Kleintransporter mit deutschen Kennzeichen in die Schweiz einreisten.

Die Grenzwächter stoppten die beiden Fahrzeuge – bei der Zollkontrolle stellten sie über eine Tonne unverzollter Lebensmittel fest, wie die Grenzwache mitteilt. Drei syrische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland und ein deutscher Staatsangehöriger haben versucht, die Waren in die Schweiz zu schmuggeln.

Fleisch, Gemüse, Früchte und Brot

In den beiden Fahrzeugen befanden sich rund 960 kg Fladenbrot, 60 kg Rindfleisch, 40 kg Geflügel, 140 kg Gemüse, 85 kg Früchte sowie Getreide und diverse Gewürzmischungen. Da die Lebensmittel für verschiedene gewerbliche Abnehmer in der ganzen Schweiz bestimmt waren, wurde die Zollfahndung der Zollkreisdirektion Basel beigezogen.

Die beiden Fahrzeuglenker, ein 45-jähriger Deutscher und ein 48-jähriger syrischer Staatsangehöriger, mussten vor Ort die hinterzogenen Abgaben bezahlen und eine Bussenhinterlage von mehreren Tausend Franken entrichten. Die Ermittlungen der Zollfahndung Basel haben ergeben, dass bereits zuvor zwei weitere Transporte durchgeführt worden waren, ohne dass die Waren verzollt worden sind.

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toby Suter am 31.10.2012 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die Mär vom Lohn !

    Noch immer gibt es Schweizer die glauben der Lohn oder die Miete sei schuld an den Preisen. In Warheit sind es die Impoteure die abkassieren. Es gibt dazu verschiedene Studien im Internet zum finden, sogar vom Bund. Sie unterstützen die riesen Gewinne der Abzocker! Bei uns in Basel haben wir bald nur noch Deutsche und Franzosen, der Grenzgängeranteil ist sehr hoch. Da kann ich ohne schlechtes Gewissen nach DE einkaufen. Die Chefen haben mit dem Personal angefangen, jetzt kommt die Quitung!

    • Sylvia am 01.11.2012 07:43 Report Diesen Beitrag melden

      Lohn

      Richtig, mittlerweile muss ich in jedem Geschäft Schriftdeutsch bestellen, also kann ich auch drüben einkaufen. Mein Portemonnaie ist mir näher..........

    einklappen einklappen
  • robert am 31.10.2012 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    ueberlegt mal

    Vergleicht mal euren Lohn mit dem Lohn eines Deutschen. wenn ihr billiger einkaufen wollt, dann solltet ihr aber auch einen kleineren Lohn bekommen

    • Patrick Huber am 31.10.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      Bla Bla

      So gross ist der Unterschied gar nicht wenn obligatorische Krankenversicherung, Steuern, etc vom Schweizer Lohn abgezogen werden. Zudem arbeitet eh halb Süddeutschland in der Schweiz.... und geht dann wo einkaufen?

    einklappen einklappen
  • Danny am 31.10.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht aber schnell

    Syrer? Die kommen doch erst seit ein paar Monaten, seit da drüben Zoff ist, nach Europa. Mit anderen Worten - kaum da, schon kriminell!?

  • Preisbewusster Konsument am 31.10.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    CH = völlig Überteuert

    Das ist das Ergebnis unserer überteuerten Preise. Würden die Lebensmittel endlich zu konsumentenfreundlichen Preisen in der CH verkauft, bräuchte man diese nicht zu Schmuggeln.

  • infokrieger am 31.10.2012 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    food

    schon komisch, das man lebensmittel in die schweiz schmuggeln muss. ich frage mich warum brot und fleisch denn im ausland soviel billiger sind, dass es geschmugelt wird. wenn wir nähmlich soweit sind, dann solltet ihr nicht über kontrollen oder justiz oder sonst was gedanken machen, sondern was leute dazu bringt, ESSEN zu schmuggeln.

    • Thomas Harder am 31.10.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

      schon länger der Fall.....

      Brot wegen den Zollabgaben auf Getreide, Fleisch ist bei uns unter anderem teurer, da die Tierschutzvorschriften strenger sind und auch das Futtermitel mehr kostet als im Ausland. Übrigens wird dies schon länger gemacht. Falsch deklariertes Gemüse aus Italien, um nur ein Beispiel zu nennen.

    • Herbert am 31.10.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Gewinn natürlich

      Keine Zollgebühren = mehr Gewinn für das Gewerbe. Hab ich die Ironie Ihrer Nachricht nicht verstanden oder war die Frage ernst gemeint?

    • @ infokrieger am 31.10.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Warum Schmuggel?

      Was Leute dazu bringt, Essen zu schmuggeln? Geldgier!!! Was glaubst du denn, wo Fladenbrot etc. hingeht? Wohl kaum an Endverbraucher, sondern Geschäfte, welche diese dann wiederverkaufen - immer mehr, immer günstiger, auch wenn es gegen das Gesetzt ist, traurig. Bin froh wurden diese Leute gefasst resp. ertappt. Genauso muss man nun aber die Abnehmer angehen, falls die von diesem Schmuggel wussten, müssen diese direkt auch bestraft werden.

    • auf jeden fall am 31.10.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      klar

      JA, so is es siollte man aber auch merken als person die in dem land lebt, in dem ein stück fleisch im laden 18 chf kostet... ich kaufe NIE fleisch in der CH... wucher unterstützte ich nicht

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren