Basel

17. Januar 2012 22:58; Akt: 17.01.2012 23:15 Print

Kinder sollen sich bewegen

Mit dem bahnbrechenden Medienpaket «Bewegungsfreundliche Schule» will das Institut für Sport und Sportwissenschaften der Uni Basel die körperliche Aktivität von Kindern nachhaltig fördern.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mithilfe einer DVD und einer Website werden Schulen, Eltern und Politik über praxisbezogene Bewegungsangebote informiert. «Das Projekt ist einmalig in Europa. Noch nie wurde das Problem Bewegungsmangel auf soziologischer, psychischer und physischer Ebene zugleich angegangen», sagt Projektleiter Lukas Zahner.

Dabei ist das Problem ungelöst: «In Basel-Stadt ist immer noch jedes fünfte Schulkind übergewichtig», sagt der Basler Schularzt Markus Ledergerber. Auch schweizweit sind laut Zahner rund 20 Prozent der Schulkinder betroffen. Deshalb soll bald jede Primarschule in der Schweiz über eine DVD verfügen; auch für Eltern ist sie per sofort online bestellbar.

www.bfschule.ch

(sup/20 Minuten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren