TV-Frau Eva Nidecker

07. März 2017 05:50; Akt: 07.03.2017 07:38 Print

«Basler Fasnacht hält uns den Spiegel vor die Nase»

von Adrian Jäggi - Eva Nidecker (36) stellt der Schweiz die Basler Fasnacht vor. Am Montag moderierte sie live den Cortège, am Samstag führt sie durch den traditionellen Querschnitt.

«Die Basler Fasnacht ist einzigartig, kritisch und provokativ. Sie hält der Gesellschaft den Spiegel vor die Nase», sagt SRF-Moderatorin Eva Nidecker.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Montag, 13.30 Uhr: Noch eine halbe Stunde bis zur Live-Übertragung des Cortège auf SRF. Es regnet. Die Proben sind abgeschlossen, Eva Nidecker und Co-Moderator Simon Thiriet ziehen sich in ihre Kabine zurück. «Kurz vor dem Live-Sendesignal bin ich schon ziemlich nervös», gibt Nidecker zu.

Umfrage
Schauen Sie sich den Querschnitt auf SRF an?
73 %
20 %
7 %
Insgesamt 419 Teilnehmer

Sie ist freudig angespannt. «Für mich ist es eine Ehre, während der Fasnacht auf SRF moderieren zu dürfen», sagt die in Zürich lebende Baslerin. Sie hat im letzten Jahr die Nachfolge von Heinz Margot angetreten. Weil an einem Cortège nichts nach Drehbuch läuft, muss sie zusammen mit Thiriet manchmal auch überbrücken und improvisieren. «Simon ist der Experte. Ihn kann ich alles fragen», sagt Nidecker mit einem Lächeln.

Nidecker spielt Piccolo

Sie selber war mehrere Jahre aktiv bei den Verschnuufern – nun läuft sie in einem Schyssdräggziigli mit. «Auch dieses Jahr werde ich es mir nicht nehmen lassen, am Dienstagabend zu pfeifen», sagt Nidecker, obwohl sie im Vorfeld der Fasnacht keine Zeit zum Üben fand. Dafür recherchierte sie umso intensiver die Sujets der 482 Formationen und mehr als 10'000 aktiven Fasnächtler.

«Die Basler Fasnacht ist einzigartig, kritisch und provokativ. Sie hält der Gesellschaft den Spiegel vor die Nase», beschreibt Nidecker das Faszinierende der drey scheenschte Dääg. In diesem Jahr sei die Fasnacht sehr politisch. Neben der Welt- und Lokalpolitik habe es es aber durchaus Platz für andere Sujets wie den Trend zu veganem Essen oder die neu geschaffene Toleranzzone im Basler Rotlicht-Quartier.

Lange und intensive Tage

«Ich bin happy, es lief gut», resümiert Nidecker nach der Live-Übertragung des Cortège. Statt Feierabend steht für sie aber schon bald der nächste Dreh für den Querschnitt auf dem Programm, der am Samstagabend um 18.10 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt wird. Drei Teams decken das gesamte Spektrum der Basler Fasnacht ab und sind fast rund um die Uhr unterwegs.

«Es sind lange und intensive Tage, aber es macht unglaublich viel Spass, in diesem 15-köpfigen Team zu arbeiten», sagt Nidecker. Wenn die letzten Bilder des Ändstreichs und der Aufräumarbeiten der Stadtreinigung im Kasten sind, wird im Leutschenbach das ganze Material auf eine Stunde reduziert. «Ich selber kann den Querschnitt dieses Jahr leider nicht schauen», sagt Nidecker. Sie verreist für drei Wochen nach Mexiko zum Surfen und wird während der Ausstrahlung am Flughafen sein.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pitri am 07.03.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    ich habe kurz reingeschaut und ich muss sagen Eva Nidecker hat das tip top gemacht, auch mal mit einem träfen Spruch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pitri am 07.03.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    ich habe kurz reingeschaut und ich muss sagen Eva Nidecker hat das tip top gemacht, auch mal mit einem träfen Spruch.

    • Sancho73 am 08.03.2017 00:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pitri

      Eva ist o.k. bin vom Umzug entäuscht. Die Sujets waren langweilig. Der Umzug war zu lang und viel zu grosse Lücken zwischen den Nummern bin besseres gewöhnt von den Bebbis .

    einklappen einklappen