Art Woche

13. Juni 2017 19:08; Akt: 14.06.2017 08:10 Print

Kunst für viel und weniger und gar kein Geld

Die Art Basel ist zwar das Epizentrum der Basler Kunstwoche. Daneben buhlen zahlreiche Satellitenmessen um Publikum und Käufer. Welches ist die richtige Messe für Sie?

Ein Videorundgang durch die Art Basel 2017. (Video: Keystone)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Während der Art-Woche ist Basel im Ausnahmezustand. Um die wichtigste aller Kunstmessen haben sich zahlreiche fast so wichtige Satelliten- und Trittbrettfahrermessen etabliert. Ob mit grossem oder gar keinem Portemonnaie, Kunstgenuss ist in Basel für jedes Budget und jeden Geschmack möglich. Eine kleine Orientierungshilfe.

Umfrage
Gehen Sie an die Art Basel?
24 %
13 %
8 %
42 %
13 %
Insgesamt 463 Teilnehmer

Sie haben richtig viel Geld
Für die Anreise wurde ein Privatjet gechartert, Eintritt wird nirgends bezahlt. Die Art will Sie und lädt Sie zur VIP Preview ein. Dort erwartet Sie bereits Ihr Art Advisor, der Ihnen dabei hilft, Ihre Sammlung mit relevanten Positionen zu ergänzen. Den Rest der Woche werden Sie vom Limousinen-Service an die zahlreichen Satellitenmessen wie die Scope chauffiert, wo Ihre Kanye West Sneaker schaulaufen, und wie jedes Jahr freuen Sie sich auf die Besuche in der Fondation Beyeler und im Kunstmuseum. Ihre Frau kümmert sich derweil um die neue Inneneinrichtung an der Design Miami Basel.

Sie sind pleite, aber wahnsinnig kunstinteressiert
Der Art Parcours ist gratis und hochkarätig. Einige der wichtigsten Künstler der Gegenwart wie Ai Weiwei, Miriam Cahn oder Reza Aramesh inszenieren mit spektakulären plastischen Werken den öffentlichen Raum. Ein Abstecher zur Art lohnt sich ebenfalls. Den Messeplatz bespielt die Schweizerin Claudia Comte mit der Monster-Skulptur Now/Won, in der unter anderem eine bespielbare Bowling-Bahn integriert ist. Zudem ist der Eintritt zu den Swiss Art Awards frei. Dort sehen Sie, dass auch der Schweizer Kunst-Nachwuchs Weltklasse ist.


Grosse Kunst an der Art Unlimited (Video: Keystone)

Danach hüpfen Sie zur Kaserne an die Kunstbuchmesse I Never Read. Hier gibt es unendlich viel Kunst zum Bewundern und ein Kunstbuch oder zwei für Ihre Sammlung sprengen Ihr Budget nicht.

Cüpli und Designerklamotten sind nicht Ihr Ding
Rockerkluft und Dosenbier schon eher. Dann verschlägt es Sie an die Mörsbergerstrasse 54 zur Ping Pong Basel. Die Messe fördert Local Heroes wie Eddie Hara und aufstrebende Künstler aus Miami, Los Angeles und Berlin. Den Höhepunkt einer jeden Ping Pong bescheren die Basler Surf-Rock-Ikonen der Lombego Surfers.

Als Freund des Konkreten gönnen Sie sich auch noch einen Besuch an der Photo Basel. Dieses Medium versteht man auch ohne lange Begleittexte und hier ist affektiver Kunstgenuss nicht verpönt.

Die Art ist ja so Mainstream
Die Bluechips des Kunstmarkts sind Ihnen schnuppe. Als Eingeweihter, der die relevanten Blogs liest, wissen Sie, dass die wirklich interessanten contemporary artists und deren wirklich concious Werke, die kritische Fragen an die Gegenwart stellen, an der Liste und Volta Show zu sehen sind. Dort rümpfen Sie die Nase über die Jet-Set-Sammler aus dem ersten Absatz, während auf Ihren AirPods die Neue von Kendrick Lamar läuft.

Wo ist Justin Bieber?
Die überwiegend jugendlichen Promijäger interessiert die Art nicht wegen der Kunst. Das Geld für die Unterkunft sparst du dir und campierst vor dem Les Trois Rois. Allerdings musst du damit rechnen, von deinem Erziehungsberechtigten vom Polizeiposten abgeholt zu werden.

Das Ersparte haben sich die Star-Spotter in einen Art-Wochenpass investiert und nun hoffen sie auf ein Selfie mit Justin Bieber an der Art. Vielleicht können sie aber auch mit Leonardo di Caprio oder Brad Pitt auf Instagram punkten. Eher nicht bekommen sie einen Tipp, wo die Partys steigen, an denen sich die Promis zeigen werden.


Die Art-Woche gibt es auch als Karte und wird laufend ergänzt.


Die Art zeigt dieses Jahr viel politische Kunst, sagt Direktor Marc Spiegler im Interview. (Video: Keystone)

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • martin am 13.06.2017 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fragwuerdig

    tja, wer nun wirklich ein hochkarierter Künstler sein soll entscheidet jeder von uns für sich selber, nicht die Medien! Extrem viel Stuss gibt's da, aber zumindest wird Geld ins System gepumpt!!

    einklappen einklappen
  • WILDVIOLETT am 13.06.2017 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    0815

    is das kunst, oder kann das weg?

  • Karina mag Kunst am 14.06.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur toll :-)

    Danke für die Videos, jetzt weiss ich, dass ich nicht hingehen muss. Aber mal ehrlich, ist doch toll, wenn auch Madame mal über ein Schotterfeld gehen kann, ohne dafür erst 5 Stunden bis auf 3000 Meter den Berg hinaufkraxeln zu müssen. Für die ist das sicher ein schönes Erlebnis. Was an dieser "Art" Ausstellung interessant ist, die Besucher zu beobachten, die mit ernster Miene den "Kunstkenner" mimen. Modedesigner-nachwuchs sollte auf alle Fälle dort photographieren gehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pesche o. am 14.06.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    keine kunst

    wenn ich dort hingehen würde, würde man mich nach 5 minuten rausschmeissen. ich hätte den grössten lachanfall meines lebens. was ich da sehe ist das ergebnis einer dekadenten gesellschaft, nichts anderes.

  • Karina mag Kunst am 14.06.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur toll :-)

    Danke für die Videos, jetzt weiss ich, dass ich nicht hingehen muss. Aber mal ehrlich, ist doch toll, wenn auch Madame mal über ein Schotterfeld gehen kann, ohne dafür erst 5 Stunden bis auf 3000 Meter den Berg hinaufkraxeln zu müssen. Für die ist das sicher ein schönes Erlebnis. Was an dieser "Art" Ausstellung interessant ist, die Besucher zu beobachten, die mit ernster Miene den "Kunstkenner" mimen. Modedesigner-nachwuchs sollte auf alle Fälle dort photographieren gehen.

  • Dario am 14.06.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst ist:

    - was eine Galerie so deklariert - Wert wird nach Berühmtheit vom Künstler bestimmt und ist erst relevant, wenn das Teil auch wirklich verkauft ist. - leider nur noch selten, was der Künstler wirklich selbst herstellen kann. Oft liefert er/sie ein Zeichnung an "Kunstbetriebe" die das gewünschte Objekt herstellen. - je grösser je toller je unverkäuflicher für Ottohalbnormalverbraucher. ( wer hat schon eine Turnhalle als Wohnzimmer? Oder einen fussballplatzgrosser Garten?)

  • Adnan Sherifi am 14.06.2017 02:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ende der Welt!

    Wo Justin Bieber ist ? Der chillt schön an Orten von der Schweiz die am Ende der Welt liegen wie St.Gallen und vor paar Stunden in Chur Dieci 10 am Pizza essen. Sollte mal in Richtung Aargau vorbei schauen:D

  • WILDVIOLETT am 13.06.2017 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    0815

    is das kunst, oder kann das weg?