Im Reich der Liebe

04. Dezember 2011 22:39; Akt: 04.12.2011 19:43 Print

Tag der offenen Tür bei Mike Shiva

von Lukas Hausendorf - Der bekannteste Schweizer TV-Hellseher Mike Shiva liess sich in die Karten blicken. Er öffnete die Pforten seines Studios für sein energiehungriges Publikum.

storybild

Mike Shiva war überwältigt vom Fanaufmarsch an der öffentlichen Studiobesichtigung am Sonntag. Foto: lha

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mike Shiva ist der unbestrittene König in seinem Reich, von jeder Wand in seinem Fernsehstudio lächelt er auf die Besucher herab. Und die kamen in grosser Zahl zur gestrigen offiziellen Eröffnung seiner neuen Wirkungsstätte an der Münchensteinerstrasse. «Es isch ober-, über-, mega-, turbogeil, dass dir alli da syt», freute sich der exzentrische Wahrsager über den riesigen Andrang. Hunderte wollten ihn mal «live erleben» oder seine «Energie spüren».

Und das konnten sie alle. Kurz nach 15 Uhr begann seine Energieübertragungsshow. «Die Kraft steckt in ­jedem Menschen» und «die Liebe ist am wichtigsten», predigte er. «Kein Hokuspokus» sei das, versichert Roswita Freiesleben, nachdem Shivas Energie sie vor den Augen aller übermannt hatte und sie die Kontrolle über ihren Körper verlor. «Ich konnte mich seinem Sog nicht entziehen», berichtet die Karlsruherin.

Mike Shiva ist aber auch ein gewiefter Geschäftsmann, der seinem Publikum die Energie gerne zum Verkauf feilbietet. Zum Beispiel auf DVDs, die er gestern massenhaft signieren durfte. «Das Geschäft interessiert mich nicht», beteuert er zwar. Bei den Steuern zahlte sich diese Einstellung nicht aus; seinem ehemaligen Wohnkanton Bern muss er eine hohe Strafsteuer entrichten.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Eggimann am 05.12.2011 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zuschauer

    Und warum sind auf dem Bild nur Frauen im Zuschauerraum?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren