«Fifa»-Turnier

10. Juli 2017 05:43; Akt: 10.07.2017 05:43 Print

Elijah (13) schlug den FCB-Profi Luca Boller

Am Sonntag trafen sich im St.Jakob-Park über 500 Gamer zum grössten «Fifa»-Turnier der Schweiz. Mit dabei war auch Luca «Lubo» Boller, der erste E-Sportler des FC Basel.

Spieler am Fifa-Turnier erzählen von ihren Erfahrungen. (Video:stv)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Für einmal stand das FCB-Heimstadion im Zeichen des virtuellen Fussballs: Rund 250 Teams aus mehrenen europäischen Ländern erschienen zum bisher grössten «Fifa»-Turnier der Schweiz. Schulter an Schulter reihten sich über 500 «Fifa»-Zocker vor ihren Bildschirmen auf.

Umfrage
Würden Sie auch gerne Fifa-Profi werden?
62 %
11 %
27 %
Insgesamt 653 Teilnehmer

Organisiert wurde der Event von Fifa-Turniere, einer Event-Reihe von Bayreuther Jungs e.V. aus Deutschland. Sie organisierten bereits grosse Wettkämpfe in München, Luzern und St. Gallen. «Basel ist nun der letzte Standort der Schweizer Serie», erklärt Denny Hilpert, Gründungmitglied der Bayreuther Jungs e.V.

Spiel gegen Boller

Bei den grossen Fifa-Turnieren, die immer in VIP-Bereichen von
Stadien stattfinden, gibts jeweils auch einen «Beat the Pro»- Wettkampf. Der Pro am Sonntag war Luca Boller vom E-Sport-Team des FC Basel. Mit ein bisschen Glück hatten Besucher nach der Auslosung die Chance, gegen den Profi anzutreten.

Boller konnte sich in seiner eSports-Laufbahn viermal für die virtuelle Bundesliga in Deutschland qualifizieren. Neben seinem bis dato grössten Erfolg, dem Gewinn der Schweizer «Fifa»-Meisterschaft, hat Boller zudem bereits über 50 Offline-Turniersiege in der Schweiz sowie Deutschland errungen.

«Ich freue mich für ihn»

Elijah Okafohr (13) konnte gleich in der ersten Runde gegen Boller überzeugen und gewann in der Verlängerung mit 1:0. Dieser nahm die Niederlage gelassen. «Jeder Fifa-Spieler kennt das. Manchmal läuft es einfach nicht ganz so, wie man es gern hätte.» Den Sieg hat er Elijah aber gegönnt «Ich freue mich für ihn. Es ist nicht einfach, in einem ‹Beat the Pro› zu gewinnen», sagt Boller.

Elijah verlässt das Spiel mit diversen Preisen wie beispielsweise einem neuen Controller und einer Virtual-Reality-Brille für die Playstation 4. Er ist glücklich über seinem Sieg «Es war wirklich eine Herausforderung und auch ein bisschen Glück», sagt Elijah.

Das Turnier dauerte bis Spätabends. Der Gewinner konnte mit 2000 Franken Preisgeld nach Hause gehen.

(stv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 10.07.2017 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Pro ?

    Es gibt immer jemand der Besser ist ;-)

  • Typhoeus am 10.07.2017 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gamen

    im grossen Stil.

  • Dk10 am 10.07.2017 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fifa17

    Ich lasse meine frust am controller raus haha, oder ich scheisse den spieler zusammen obwohl es ein spiel ist haha

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ganjaflash am 11.07.2017 04:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GCZ

    Die Zeit der Basler Dominanz im Fussball ist vorbei.

  • Mario Luigi am 10.07.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nintendo

    Nintendo hatte die letzten 3 wochen 3 Grosse MArio Kart 8 Turniere im Kino!! Das ist Support der Fans!

  • Natei am 10.07.2017 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss Esport

    ich bin mega entäuscht von der Schweizer E-Sports szene. Kult Spiele wie League of Legends oder Counterstrike haben atraktivere Hintergründe als Cashmilker Fifa. Aber wenns kein bisschen gefördert wrd selber schuld. Wenn bei Turnieren mit über 1000 Teilnehmer nichtmal ein kleiner Absatz in der Zeitung kommt... Wenns an reportern fehlt komtaktiert mich ruhig. :^)

  • Maxi am 10.07.2017 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    E-Sport

    Lige, Teams und Millionenverträge. Das wird im Gaming Bereich immer mehr kommen. Man kann es belächeln und und als Sport ablehnen wie man will. In 20 Jahren wird das ein Teil der Gesellschaft sein genau so wie Fussball etc. heute.

  • Ralf am 10.07.2017 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Sport

    Ich muss immer wieder lachen wenn ich E-Sport höre. Sorry aber stundenlang auf irgendwelche Knöpfchen drücken ist definitiv kein Sport. Sollen mal in die frische Luft gehen, anstatt dauernd in verschwitzten, dunklen Räumen spielen.

    • bscyb1898 am 10.07.2017 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf

      Doch ist es.... Aber sie sind der typische Schweizer! Immer was zu meckern..

    • E-Sportler am 10.07.2017 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf

      Es ist genau so ein Sport wie Schach oder Billiard :)

    • Maxi am 10.07.2017 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf

      Sie haben anscheinend nicht verstanden was Sport ist. Es geht einzig und alleine ums Kompetitive.

    • D. Nukem am 10.07.2017 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf

      Schau lieber mal nach was alles als Sport gilt z.B. Schach, bevor du hier grosse Töne spuckst.

    einklappen einklappen