Deutsche Rheintalbahn

29. September 2017 14:16; Akt: 29.09.2017 14:16 Print

Nadelöhr vor Basel geflickt – Bahnkunden atmen auf

Ab Montag gehen die reparierten Schienen bei Rastatt wieder für den Verkehr auf. Die Panne im Bahnnetz hat auch in der Schweiz viele Reisende ausgebremst.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Seit 12. August ist das Nadelöhr der europäischen Nord-Süd-Bahnachse gesperrt, da sich dort der Boden wegen einer Bahntunnel-Baustelle abgesenkt hatte. Die Ausweichroute via Stuttgart ist weit, hat weniger Kapazitäten und war ebenfalls baustellenbelastet. Nebenan im Elsass erfordert ein anderes Bahnstromsystem entsprechende Lokomotiven.

Umfrage
Waren Sie von der Gleispanne betroffen?

So stauten sich schlagartig in beiden Richtungen Züge mit Passagieren, für die eilends lokale Ersatzbusse organisiert wurden, sowie Güterzüge, auf deren Ladungen Kundschaft auf dem ganzen Kontinent wartet.

Normalerweise fahren jeden Tag 120 Personenzüge und bis zu 200 Güterzüge auf der Pannenstrecke bei Rastatt vorbei. International aufgegleiste Ausweichrouten schaffen inzwischen 84 Güterzüge täglich.

Entschädigungsfrage offen

Während Bahnpendler und Reisende seither umständlicher und im Stundenbereich länger unterwegs sind, weicht der auf der Schiene ausgebremste Güterverkehr aus auf die Strasse und den Rhein. Damit verlängern sich Lastwagenstaus, sind Frachtkosten gestiegen und ist vieles viel länger unterwegs.

Entsprechend stehen Entschädigungsforderungen in Deutschland im Raum – betroffenen Abokarten-Inhabern bietet die Deutsche Bahn (DB) übrigens eine hälftige Entschädigung an. Zur Klärung der Verantwortlichkeit für die folgenschwere Schienenpanne drohen lange Rechtsstreite.

Ob die SBB ihrerseits Forderungen stellen will, ist gemäss einem Sprecher noch nicht entschieden: Diese Frage prüfe die Geschäftsleitung sorgfältig, sagte er am Freitag. Gegenüber der SBB seien bisher keine Kundenforderungen eingegangen.


Lehren ziehen

Ab Montag soll nun die Rheintalbahnstrecke wieder normal befahrbar sein. Die Nachfrage sei hoch, vermeldete die DB am Freitag; bereits 175 Güterzüge seien angemeldet. Die SBB kündigte an, dass so der Personenverkehr nach letzten Ersatzzügen am Montag wohl ab Dienstag ganz normal laufen werde. Im Güterverkehr jedoch werde Rastatt noch länger nachwirken.

Die SBB schreibt von «massiven Auswirkungen» wegen der Rastatt-Panne. Bezifferbar sind diese gemäss dem Sprecher noch nicht. Unter anderem seien viele Zusatz-Arbeitsschichten angefallen für die Ausweichrouten. Zahlen lägen kaum vor der nächsten Bilanzmedienkonferenz vor.

Daher ist für die SBB wichtig, nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen, sondern international Lehren zu ziehen punkto Ausweichrouten, Koordination, Daten- und Personalaustausch sowie Sicherheit. Die Schienenpanne zeige überdies die Notwendigkeit des geplanten trimodalen Güterterminals im Basler Rheinhafen.


Frust und Kosten

Die deutsche Nachrichtenagentur DPA zitiert den Chef des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE), Peter Westenberger, mit der Aussage zur Rastatt-Krisenbewältigung: «Insgesamt lief nichts wirklich reibungslos.» Allein Bahnunternehmen rechneten mit Schäden um die 100 Millionen Euro; unter dem Strich seien Milliardenkosten denkbar.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bähnler am 29.09.2017 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was? schon?

    Super Leistung der DB, nach nur etwa 6 Wochen repariert. Wäre es ein Flughafen würde es noch 100 Jahre dauern. Etwas Beschämend, wie das grossdeutsche Reich ihre elementaren Dinge nicht betriebssicher halten kann.

    einklappen einklappen
  • James am 29.09.2017 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Geschenke!

    Last die Deutschen bluten, sie versuchen auch überall den letzten Euro raus zu Quetschen. Und dies noch mit fragwürdigen Mitteln, siehe Bank CDs

    einklappen einklappen
  • E.H. am 29.09.2017 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So einfach

    Die Rechnung an Frau Merkel senden. Sie sagt ja, wir schaffen das schon.

Die neusten Leser-Kommentare

  • DepaxxYT am 04.10.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aich betroffen

    Am Freitag fahre ich von Würzburg (Bayern) zurück nach Bern...

  • Dana am 29.09.2017 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Taktik....

    Keine Kundenforderungen gegen die SBB? Falsch... habe ich getan doch man verzögert gewollt die Antwort. Seit 8 Wochen gehen Schreiben hin und her, Antworten gibt es keine. Da war die DB loyaler und wesentlich schneller mit den deutschen Kunden. Sehr ärgerlich das Ganze.

    • Robert Lang am 30.09.2017 20:23 Report Diesen Beitrag melden

      Dr.

      Stimmt. Ich habe einen übertragbaren Gutschein über 600 Euro bekommen. (Bahncard 100 1.Klasse). Somit fast einen Monatsbeitrag erstattet bekommen.

    einklappen einklappen
  • A.F am 29.09.2017 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal

    Hihi von Basel her funktioniert immer noch nach rust zu Europa Park niemals Problem.

  • Bähnler am 29.09.2017 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was? schon?

    Super Leistung der DB, nach nur etwa 6 Wochen repariert. Wäre es ein Flughafen würde es noch 100 Jahre dauern. Etwas Beschämend, wie das grossdeutsche Reich ihre elementaren Dinge nicht betriebssicher halten kann.

    • Roli Bolli am 29.09.2017 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Vorbei

      Das Deutsche Reich gibt es seit 1945 zum Glueck nicht mehr. Ansonsten waere die Schweiz 1947 einverleibt und gesaeubert worden.

    • Martin am 30.09.2017 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roli Bolli

      Die Schweiz wäre nicht einverleibt worden. Man überfällt nich die eigene Bank.

    einklappen einklappen
  • Sigmar Solbach am 29.09.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Basel-Frankfurt

    Endlich kann ich wieder nach Frankfurt Flughafen gehen.

    • Fuss Gänger am 29.09.2017 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      zu Fuss?

      da GEHEN Sie aber ziemlich lange, mit den rund 320 km benötigen Sie ungefähr 70 Stunden. Wenn Sie rennen, schaffen Sie es vielleicht in 32 Stunden. Nehmen Sie doch die DB, das dauert - ab Dienstag - knapp 4 Stunden. Und Sie sind auch nicht so verschwitzt am Meeting.

    • Nationless am 30.09.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fuss Gänger

      Das muss aber ein ziemlich schöner Herbstspaziergang sein entlang des Rheins und die Rheinauen.

    einklappen einklappen