Gemeinnützige Zwecke?

08. April 2015 06:01; Akt: 08.04.2015 06:01 Print

Scientology möchte keine Steuern mehr zahlen

von Lukas Hausendorf - Der Basler Ableger der Scientology Kirche strebt nach staatlicher Anerkennung. Diese soll eine Steuerbefreiung bringen. Experten attestieren dem Begehren keine Chance.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende April weiht Scientology in Basel die erste Schweizer «Ideal Org» ein. Dafür hat die Sekte ein grosses Bürogebäude an der Burgfelderstrasse gekauft. Ein Repräsentationsbau. Dieser soll Scientology auch helfen, Anerkennung vom Kanton zu erhalten.

«Wir sehen uns in einem Kreis mit anderen Religionsgemeinschaften in der Schweiz», sagt Scientology-Sprecherin Annette Löffler. Die anderen sind steuerbefreit – und das wäre Scientology in Basel gerne auch. «Wir sind der Ansicht, dass die Voraussetzungen zutreffen», so Löffler weiter.

«Gemäss Schweizer Steuergesetzgebung können juristische Personen, die öffentliche oder gemeinnützige Zwecke oder kantonal oder gesamtschweizerische Kultuszwecke verfolgen ein Gesuch um Erlass stellen», sagt Christian Mathez, Leiter des Rechtsdients der Steuerverwaltung Basel-Stadt.

Laut dem Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer können sogar Sekten in den Genuss dieses Privilegs kommen, sofern es sich um Abspaltungen einer Mutterreligion handelt. Scientology verweist zudem darauf, gemeinnützige Vereine wie Narconon oder Jugend für Menschenrechte zu unterstützen. Dabei handelt es sich allerdings um Organisationen, die zu Scientology gehören.

«Überhaupt nicht gemeinnützig»

Der Wiener Ex-Scientologe Wilfried Handl, der heute als Aktivist gegen die Sekte kämpft, spricht ihr indes jegliche Gemeinnützigkeit ab. Narconon sei in der Schweiz kaum aktiv. Er verweist zudem auf mysteriöse Todesfälle im Drogenprogramm von Scientology in den USA. Auch Jugend für Menschenrechte sei nichts weiter als eine Alibiübung. «Diese Organisationen dienen dazu, den schlechten Ruf zu korrigieren und ahnungslose Leute zu rekrutieren», sagt auch Sektenexperte Hugo Stamm.

«Es geht ihnen um die Anerkennung als Religion», sagt Handl. Diese fehlt Scientology in der Schweiz nämlich noch. Keiner der fünf aktiven Vereine gilt hierzulande offiziell als gemeinnützig. In den USA erwirkte sich die Sekte die Anerkennung als Religion 1993 nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit der dortigen Steuerbehörde. Ebenfalls anerkannt ist Scientology in mehreren europäischen Ländern wie Spanien oder Italien. «In Frankreich wurde Scientology allerdings wegen Betrugs verurteilt und blitzte auch am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit einer Beschwerde ab», so Handl.

Kanton wird nein sagen

On Scientology die Kriterien für eine Steuerbefreiung in Basel-Stadt erfüllt, kommentiert die kantonale Steuerverwaltung nicht. Der Schweizer Sektenexperte Georg Otto Schmid von der Informationsstelle Relinfo glaubt allerdings nicht, dass die Sekte Erfolg haben wird. «In der Optik der Schweizer Steuerbehörden ist Scientology eher eine multinationale Unternehmung», sagt er. In der Tat müssen die Schweizer Scientology-Vereine dem amerikanischen Mutterhaus Lizenzgebühren abliefern. «Würden die Behörden die Steuerbefreiung gutheissen, würden sie eine Sekte begünstigen, die ihre Mitglieder und Mitarbeiter indoktriniert und teilweise ausbeutet. Das wäre sehr bedenklich», sagt Sektenexperte Stamm.

Schweizer Ableger von Scientology haben in der Vergangenheit noch kein Gesuch um Steuerbefreiung gestellt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michelle Peyer am 08.04.2015 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    Verbrecherorganisation

    Auch in Kanada haben sie es versucht und es wurde abgelehnt. Ihr Grund ist immer sich von den Steuer sich befreien. Dass diese Verbrecherorganisation überhaupt toleriert ist, ist schon erstaunlich. In der Schweiz verhalten sie sich offenbar ruhiger. Machen sie da nie mit!

  • Alex am 08.04.2015 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nennt die Dinge doch bitte beim Namen

    Ok, sie verkaufen weder Burger noch Computer ... Aber Steuern und Pseudoheiligenschein hin oder her: es bleibt ein kommerzielles, gewinnorientiertes, internationales (amerikanisches) Grossunternehmen. Also bitte nennt die Dinge beim Namen! Scientology ist und bleibt ein SciFi-Kult-Unternehmen, mit prominenten Werbeträgern a la Tom Cruise, John Travolta & Co.

  • Lego Las am 08.04.2015 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr

    In Florida gibt es Geisterstädte wo nur noch Scientologen leben (ohne Steuern zu zahlen). Alles haben die unterwandert. Und jetzt zerfällt die ganze Infrastruktur, weil keine Mittel mehr da sind. Die kümmern sich AUSSCHLIESSLICH um sich selbst und ihren Gewinn. Wo ist da die Gemeinnützigkeit? McDonalds und Co bieten wenigstens Arbeitsplätze und ängstigen nicht die Nachbarn indem sie sie filmen und beobachten UND zahlen Steuern. Scientdummily sollte man verbieten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter F. am 09.04.2015 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wer genau...

    wollte eigentlich, dass die Scientologen in Basel bauen? Ich kenne niemanden, die/der das wirklich unterstützt. Also warum bauen die trotzdem?

  • Zeuge Staatswillkür am 08.04.2015 23:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank für nichts

    Ja ICH mache sicher nicht mit !! Aber dafür unser Tolerante Staat umso mehr !! Bravo

  • Anish Corradini am 08.04.2015 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe die Religionsfreiheit...

    Hallo meine Freunde seid Willkommen Auch ich habe meinen Glaubenskreis und wünsche nun ebenfalls steuerbefreit in der CH zu residieren und von meinen Gläubigen Anhängern genährt und mit Prunk und Wohlstand beschenkt zu werden. Es lebe die Religionsfreiheit...

  • Peter Gloor am 08.04.2015 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen, diesen Verein

    Leider leider haben sie in den USA mit viel List den Status "Kirche" erhalten, um dort keine Steuern zu zahlen. Ich hoffe, unsere Behörden sind nicht so blauäugig.

    • Alex am 08.04.2015 20:26 Report Diesen Beitrag melden

      nein, einfach nur extra Besteuern!

      Nein Peter, ich finde die Nasen dürfen ruhig bleiben. Und wenn ihnen bei den Steuern ein Sonderstatus so wichtig ist und sie unbedingt sooo viel Gutes für uns alle tun wollen, sollten wir ihrem Ersuchen auf die gut schweizerische Art ein kleines Stück entgegen kommen.. Meine Gleichung: Sonderstatus ja + Helfen beim guten Tun ja = Bundessteuern 2x, Kantonale Steuern 3x, Gemeindesteuern 2x und da sie ja eine Art kulturelles Unterhaltungsprogramm anbieten: MWSt auf alle Kurse +Suisa-Abgaben + Unterhaltungssteuer (extra für die Scintis erfunden). Wie lange die wohl bleiben werden?

    einklappen einklappen
  • Cleary am 08.04.2015 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Mal sehen ;)

    wie gut, dass nicht im Netzt sondern vor Gericht geschaut werden wird, ob Scientology eine gemeinnützige Gruppe ist oder nicht - nicht ohne triftigen Grund haben ja nun auch schon mehr als 30 Länder weltweit Scientology als Religionsgemeinschaft anerkannt. Ich bin gespannt!

    • Alex am 08.04.2015 20:22 Report Diesen Beitrag melden

      nur weil viele andere den selben Fehler

      @cleary, nur weil viele andere den selben Fehler machen, bedeutet das noch lange nicht, dass sie deswegen Recht haben (auch wenn 100 andere von der Klippe in den Tod springen, finde ich diese Idee immer noch nicht wirklich gut). Und ja, ich mag schon keine Scheinheiligen Nasen - also mag ich Pseudoscheinheilige Nasen wie die Scientologen noch viel weniger! Also, wen ihr alle soooo viel Gutes tun wollt, dann bezahlt einfach eure Steuern und lasst die Mehrheit, Volk oder deren Vertreter darüber bestimmen, wo euer Geld den meisten Leuten hilft. Zahlt eure Steuern wie alle andern oder haut ab!

    einklappen einklappen