Verfahren abgeschlossen

16. Oktober 2017 13:29; Akt: 16.10.2017 15:10 Print

16 Fans nach Krawallen bei FCB – FCZ angeklagt

Rund um den Klassiker FCB – FCZ vom 10. April 2016 war es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Das Verfahren ist nun abgeschlossen. 16 Männer werden juristisch belangt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den heftigen Krawallen rund um das Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich vom April letzten Jahres wurden mehrere Polizisten und ein Kleinkind verletzt. Ein Mann erblindete zudem auf dem rechten Auge, nachdem er aus kurzer Distanz von einem Gummischrotgeschoss getroffen worden war.

Wie die Basler Staatsanwaltschaft am Montag mitteilt, hat sie nun das Verfahren zu den Ausschreitungen abgeschlossen und es an das Strafgericht überwiesen. Gegen 16 Männer im Alter von 20 bis 35 Jahren sei Anklage erhoben worden. Einen weiteren Fall habe sie zuständigkeitshalber an den Kanton Basel-Landschaft abgetreten, heisst es von seiten der Staatsanwaltschaft weiter.

Schwierige Ermittlungen

Beschuldigt werden laut Mitteilung 14 Schweizer, ein Deutscher und ein Spanier. Sie werden wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte angeklagt. Vereinzelt seien auch Verfahren wegen Widerhandlung gegen das Waffen- bzw. Betäubungsmittelgesetz und das Vermummungsverbot geführt worden, so die Staatsanwaltschaft.

Die Ermittlungen zu den Ausschreitungen gestalteten sich offenbar langwierig. Die Staatsanwaltschaft habe zwar einige Tage nach den Vorkommnissen um den St. Jakob-Park zwölf mutmassliche Täter festnehmen können, wie es in der Mitteilung heisst. Um weitere Beteiligte zu identifizieren, musste sie diese aber auffordern, sich zu melden, sowie in einem nächsten Schritt verpixelte Bilder von acht Verdächtigen publizieren. Eine Person konnte zudem bis anhin nicht identifiziert werden. Bei den Ausschreitungen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

(daf)