Reigoldswil BL

18. November 2012 22:53; Akt: 18.11.2012 23:04 Print

Vierjähriger Charlie sass auf dem Dach fest

von Andrea Heeb Perrig - Über 20 Minuten sass der vierjährige Charlie zitternd auf dem Hausdach in Reigoldswil. Vor ihm ging es acht Meter in die Tiefe. Dann rettete ihn die Feuerwehr.

storybild

Charlie musste 20 Minuten auf dem Dach ausharren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vermutlich wollte Charlie seinem fünfjährigen Bruder Meo und seinem achtjährien Cousin imponieren. Die drei waren gestern Mittag im Garten am Spielen und kletterten wie schon mehrmals auf das Scheunendach. Doch Charlie kletterte dieses Mal weiter – über den Giebel auf das Nachbarhausdach. «Dann rutschte er das glitschige Dach hinunter und blieb an einem kleinen Schneerechen hängen», so ­seine Mutter Romina Rudin (29).

Die Buben riefen um Hilfe, doch noch zuvor wurde die Feuerwehr von Passanten alarmiert. «Wir stellten sofort eine Leiter hin und sprachen beruhigend auf den Jungen ein. Dieser stand unter Schock und bewegte sich keinen Millimeter», sagt Tobias Schweizer vom Feuerwehrverbund Wasserfallen, der mit zehn Männern im Einsatz war. Mit einem Seilzug wurde der Bub schliesslich über das Giebeldach gerettet – auf dem selben Weg, auf dem er auf das Dach gekommen war.

«Der Junge hatte einen riesigen Schutzengel, der verhinderte, dass er acht Meter in die Tiefe stürzte», sagte Meinrad Stöcklin, Mediensprecher der Baselbieter Polizei. Mittlerweile geht es Charlie wieder gut. «Er steht noch ein wenig unter Schock, doch er hat bereits ein paar belegte Brote gegessen», so seine Mutter. Auf dem Dach spielen wird er sicher nicht mehr.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonja am 19.11.2012 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit

    Meine Güte, alle die hier nach Elterlichem Versagen schreien: Als ich noch Kind war, haben wir oft im Heugade gespielt, da gings an einigen Stellen auch mehrere Meter tief runter - ohne Schneerechen. Kein Wunder sind heute viele Kinder so unselbständig und verzogen, wenn man ihnen dauernd hinterherdackelt und den Pulli mit Wattebäuschchen stopft damit er nicht kratzt. Ehrlich, da fehlen mir die Worte...

    einklappen einklappen
  • Jens am 19.11.2012 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles Gute

    Zum Glück hatte er solch einen Schutzengel dabei gehabt. Ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.

  • chlöisi am 19.11.2012 00:57 Report Diesen Beitrag melden

    gute genesung

    alles gute

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reinacher am 19.11.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    toller Junge

    der will hoch hinaus, und alle die jetzt nach den Eltern rufen sei gesagt, als ich ein Kind war wurden in Reinach im Surbaum die Hochhäuser gebaut, 42 Meter hoch, unsere Mutprobe war, wer getraut sich am weitesten draussen auf dem Flachdach einmal rundum zugehen, ich lebe noch immer.!

    • Gespiele aus Reinach am 21.11.2012 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      War dabei

      ...weil du nicht aussen liefest und nicht umgefallen bist, der Abstand zum Abgrund war deine Körperlänge!

    einklappen einklappen
  • Sonja am 19.11.2012 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit

    Meine Güte, alle die hier nach Elterlichem Versagen schreien: Als ich noch Kind war, haben wir oft im Heugade gespielt, da gings an einigen Stellen auch mehrere Meter tief runter - ohne Schneerechen. Kein Wunder sind heute viele Kinder so unselbständig und verzogen, wenn man ihnen dauernd hinterherdackelt und den Pulli mit Wattebäuschchen stopft damit er nicht kratzt. Ehrlich, da fehlen mir die Worte...

    • Frank Schneider am 19.11.2012 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Danke Sonja

      Wenigstens gibt es noch ein paar vernünftig denkende Menschen wie Dich! Was hier an Schuldzuweisungen abgeht isch definitiv ein bodenlose Frechheit!!!

    einklappen einklappen
  • Mama am 19.11.2012 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo - 24Std. Überwachung oder was?

    Mein Gott, was hackt ihr hier alle auf den Eltern rum? Kinder spielen, Kinder sollten auch mal alleine draussen spielen können! Kann ja nicht sein das die Kleinen 24Std. unter "Bewachung" stehen! Klar ist es scheis.. gelaufen und logisch rutscht dann den Eltern das Herz in die Hosen wenn das Kind auf einem Dach oder Baum sitzt! Habt ihr denn nie "Saich" gemacht und wurdet ihr immer bewacht? Was ist bloss mit den Leuten hier los?

  • Ruth F. am 19.11.2012 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    wo sind die Eltern

    er kletterte schon mehrmals auf das Scheunendach, wo ist da die Verantwortung der Eltern, hoffentlich bekommen die eine gesalzene Rechnung von der Rettung. Zum Glück ist dem kleinen nichts passiert.

    • Stephan Superior am 19.11.2012 09:07 Report Diesen Beitrag melden

      Kontroll- und Überwachungswahn

      Diesen Einsatz soll die Allgemeinheit bezahlen, denn auch Ruth F. machte, als sie noch ein Kind war, allerhand Schabernack und stand nicht immer unter der lückenlosen Aufsicht ihrer Eltern. Für Kinder ist es wichtig, dass sie auch mal ausserhalb der Überwachung der Eltern spielen und dabei auch ihre eigentlich bekannten Grenzen überschreiten dürfen.

    • Dorfchind am 19.11.2012 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo?!

      Hallo?! Ich habe das Gefühl manche Leute waren nie jung und haben nie draussen gespielt...

    einklappen einklappen
  • Mian Wau am 19.11.2012 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hatte er wohl mit

    Karlsson vom Dach gespielt?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren