Baloise Session

23. August 2017 15:46; Akt: 23.08.2017 15:47 Print

Alicia Keys kommt für zwei Konzerte nach Basel

Die Baloise Session konnte sich zwei exklusive Auftritte des amerikanischen Soul-Superstars Alicia Keys sichern. Das Festival setzt heuer generell auf weibliche Powerstimmen.

Das sagen Soul-Sängerin Ira May und Beatrice Stirnimann, CEO der Baloise Session, zur diesjährigen Ausgabe. (Video: rob)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 32. Ausgabe des Musikfestivals wurde gegenüber dem Vorjahr um zwei auf zehn Konzertabende verkürzt, wie Festival-Chefin Beatrice Stirnimann am Mittwoch bei der Programmpräsentation vor den Medien sagte. Mit der Reduktion sei bewusst Geld eingespart worden, um Alicia Keys zu verpflichten. Insgesamt blieb das Budget bei rund 8,5 Millionen Franken.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen das Programm der Baloise Session?
39 %
4 %
7 %
4 %
46 %
Insgesamt 193 Teilnehmer

Mit der Verpflichtung der US-amerikanischen Soul- und R&B-Sängerin geht gemäss Stirnimann ein Traum der Organisatoren in Erfüllung; auch einer des im Sommer 2016 verstorbenen Festivalgründers Matthias Müller. Die Auftritte Keys in der Event-Halle der Messe Basel finden am 1. und 2. November statt. Die billigsten Plätze schlagen dabei mit 190 Franken zu Buche. Als Support-Act spielen je an einem Abend die regionalen Künstlerinnen Ira May und Annie Goodchild. Keys hat die beiden selbst ausgewählt. «Das ist eine riesen Ehre und macht das Ganze noch einmal grösser für mich», sagt die baselbieter Soul-Röhre May gegenüber 20 Minuten.

Alicia Keys kommt für zwei Konzerte nach Basel

Den Auftakt des diesjährigen Festivals machen am 21. Oktober der britische Sänger Chris Rea und die irische Sängerin Imelda May. Auf der Bühne stehen in der Folge bis am 9. November im Weiteren die Kultbands Madness, Manfred Mann's Earth Band und Kool & The Gang. Ebenso treten die Kanadierin Nelly Furtado, der Italiener Nek, die Schweizer Dabu Fantastic sowie das Duo Amadou & Mariam aus Mali auf.

Gilberto Gil mit neuem Projekt

Der brasilianische Musiker und Politiker Gilberto Gil kommt im Weiteren mit seinem neuen Projekt Cortejo Afro nach Basel. Dies studiert der 75-Jährige derzeit unter anderem mit einem Orchester aus Lissabon ein, wie Stirnimann weiter sagte. Es werde in Europa nur vier Mal aufgeführt.

Zum ersten Mal gibt es zudem einen Abend mit ausschliesslich elektronischer Musik. Auftreten werden das britische Duo Goldfrapp und die Elektro-Popband Clean Bandit. Für Stirnimann gehören die beiden zu ihren persönlichen Favoriten: «Wir erhoffen uns, durch den elektronischen Abend ein etwas anderes Klientel ans Festival zu locken», sagt sie ferner. Ein weiterer Abend ist mit den Auftritten von Kaleo und Ásgeir der Musik aus Island gewidmet. Den Abschluss der Doppel-Konzertabende machen die deutschen Sänger Tim Bendzko und Max Giesinger.

Der Vorverkauf beginnt am 30. August. Bereit stehen in der mit Clubtischen bestuhlten Halle erneut 1500 Publikumsplätze. Im vergangenen Jahr haben rund 18'000 Besucherinnen und Besucher die Baloise Session besucht. Dies entsprach einer Auslastung von 97 Prozent

(sda/rob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JaLe am 23.08.2017 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    too much

    270 CHF in der besten kategorie sind es mir leider nicht wert! selbst 190 CHF für die billigste sind "leicht" überbezahlt und nur was für hardcore AK fans. schade!

    einklappen einklappen
  • Spiritualist am 23.08.2017 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Warum kosten Konzerttickets heute viel?

    Alle die sich über zu hohe Konzertticket Preise beklagen, mögen sich doch bitte fragen, wann sie das letzte Mal für Vinyl, CD oder andere Tonträger Geld ausgegeben haben! Die einzigen Künstler, die heute mit einem neuen Album Geld verdienen, sind welche die eh schon genug haben, da es die Megastars sind. Und ohne diese Einkünfte gäbe es keine Musikindustie mehr. Schon mal DARÜBER nachgedacht?

  • Session Fan am 23.08.2017 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Superprogramm

    Besser geht's kaum! 10 Superkonzerte, möchte alle besuchen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Basler17 am 25.08.2017 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Madness I call it Madness

    Es gibt nur eine Band im ganzen Programm und das sind Madness. Freue mich riesig, dass sie nach Basel kommen. Auf zum rock steady beat of Madness. One step beyond

  • Session Fan am 23.08.2017 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Superprogramm

    Besser geht's kaum! 10 Superkonzerte, möchte alle besuchen!

  • Dr Schorsch am 23.08.2017 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal ...

    Seit der Übernahme durch die Baloise nur noch Quatsch. Schade, war die AvoSession doch ein Garant für Musikgenuss sondergleichen. Nun nur noch Kommerz. Nein danke!

    • S.E am 24.08.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

      Kommerziell ja, aber

      Kommerzielle Musik ist nicht grundsätzlich schlecht! Höre selber auch eher sogenannte underground oder alternative Musik aber Alicia Keys ist eine super Sängerin und Pianistin! Die ihre Stücke selber schreibt!

    einklappen einklappen
  • Spiritualist am 23.08.2017 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Warum kosten Konzerttickets heute viel?

    Alle die sich über zu hohe Konzertticket Preise beklagen, mögen sich doch bitte fragen, wann sie das letzte Mal für Vinyl, CD oder andere Tonträger Geld ausgegeben haben! Die einzigen Künstler, die heute mit einem neuen Album Geld verdienen, sind welche die eh schon genug haben, da es die Megastars sind. Und ohne diese Einkünfte gäbe es keine Musikindustie mehr. Schon mal DARÜBER nachgedacht?

  • Martial2 am 23.08.2017 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht der Preis wert...

    190 Fränkli mal zwei Personen, nein danke, das Geld reut mich...Wir gehen lieber gut essen!

    • Roland am 24.08.2017 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Es macht halt einen Unterschied ob ein Star vor 20000 oder nur 1500 Leuten spielt..

    einklappen einklappen