Muba eröffnet

12. Mai 2017 17:56; Akt: 12.05.2017 20:07 Print

Schneider-Ammann mit Lego, Energie und Stress

Mit Staatswürden wurde am Freitag die 101. Muba eröffnet. Dieses Jahr stehen die Themen Mobilität und Energie im Fokus der ältesten Publikumsmesse der Schweiz.

Fehler gesehen?

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Freitag in Basel die 101. Ausgabe der Muba eröffnet. An der bis zum 21. Mai dauernden ältesten Schweizer Publikumsmesse stehen dieses Jahr die Themen Mobilität und Energie im Fokus.

Umfrage
Gehen Sie an die Muba?
45 %
6 %
36 %
13 %
Insgesamt 125 Teilnehmer

Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, durchschnitt kurz nach 11 Uhr das symbolische Band. Die Messe sei eine Plattform, auf der man sich vergleichen könne, und dies fördere den Wettbewerb, sagte der Bundesrat auf dem Messerundgang gegenüber Journalisten. Über die Messe gehe ein Schub in die gewerblich-industriellen Kreise.

Anstelle der Eröffnungsreden gab es in diesem Jahr neu eine öffentliche Podiumsdiskussion. Neben Bundesrat Schneider-Ammann diskutierten die baselstädtische Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann, Uni-Basel-Rektorin Andrea Schenker und Musiker Stress über das Thema «Zukunft der Schweiz».

Mit Legos gegen Besucherschwund

Der neue öffentliche Messeauftakt ist nicht die einzige Neuerung, mit der die Veranstalter versuchen, wieder mehr Publikum an die Messe zu locken. Parallel zur Muba ist mit Bricklive die gemäss Veranstaltern weltweit grösste Show für Lego-Fans zu Gast in Basel. Deren Eintritt ist indes nicht im Muba-Ticket inbegriffen.

Auch weitere neue Muba-Bereiche sollen vor allem Familien an die Messe bringen. Im Rahmen des Fokusthemas «Mobilität und Energie» können Besuchende etwa in einem Simulator einen Zug durch den Gotthardtunnel steuern, Elektroautos anschauen oder versuchen, genügend Energie zu produzieren, um von sich ein Foto zu schiessen.

Energie im Fokus

Neun Schweizer Start-ups zeigen im Rahmen des Fokusthemas zudem ihre Ideen von smarten Steckdosen bis zu neuartigen E-Bikes. Zu diesem Anlass machte Bundesrat Schneider-Ammann zusammen mit dem Rapper Stress für den Schwerpunkt Energie und die Energy Challenge 2017 Werbung.

Insgesamt präsentieren sich an der Muba gemäss Veranstalter über 70 Jungunternehmen. Zudem gibt es als weiteren Muba-Schwerpunkt zum zweiten Mal ein Festival mit Live-Acts. 632 Aussteller sind an der aktuellen Muba präsent, 80 mehr als 2016. Inklusive Parallelveranstaltungen werden gemäss Messeleitung 50 Prozent mehr Fläche bespielt als im vergangenen Jahr.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.Ferber am 12.05.2017 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Dachte erst schon wieder Tag der Kranken ?

    Ja ja Muba das wäre schon toll wenn da diese Riesen Schlaftablette nicht da gewesen wäre! Da schläft einem ja das Gesicht ein.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 12.05.2017 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mobilität braucht Energie

    Daher der Logo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 12.05.2017 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mobilität braucht Energie

    Daher der Logo

  • M.Ferber am 12.05.2017 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Dachte erst schon wieder Tag der Kranken ?

    Ja ja Muba das wäre schon toll wenn da diese Riesen Schlaftablette nicht da gewesen wäre! Da schläft einem ja das Gesicht ein.

    • Anubis am 12.05.2017 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      hmmm

      Vor 30 Jahren war die Muba cool, als Kind bin ich immer gegangen mit grossen Attraktionen und man bekam an vielen Ständen Müsterli (hatte noch den Namen Mustwrmesse verdient) Kugelschreiber und ähnliches. Heute sind alle am sparen und wollen nur meine Adresse und Daten um mir Werbung zu senden. Irgendwie ist der Reiz weg weil ich alle Infos zu Firmen im iNet beziehen kann.

    einklappen einklappen