Urban Art

16. März 2017 05:46; Akt: 16.03.2017 09:54 Print

In Pratteln sind die Sprayer los

Auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern dürfen sich beim Bahnhof Pratteln 15 ausgewählte Graffiti-Künstler und Maler aus der Region Nordwestschweiz frei austoben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer bei Graffiti an lieblos vollgeschmierte Unterführungen und Bahnhofsareale denkt, kann ab heute sein Weltbild erweitern. Im Industriegelände beim Bahnhof Pratteln zeigen 15 ausgewählte Sprayer und Maler, dass es auch anders geht. 1500 Quadratmeter an grauen Fassaden und Mauern – darunter die grösste besprühbare Fläche der Schweiz – kriegen in diesem Moment literweise Farbe verpasst. Und das ganz legal.

Umfrage
Was halten Sie von Graffiti?

Auslöser ist die neu aufgezogene Biennale Pratteln. In der Galerie Hermann Alexander Beyeler im Buss-Industriepark stellen vom 16. bis und mit 19. März erstmals 50 Kunstschaffende aus der Region ihre Werke aus.

1600 Spraydosen versprüht

Wobei in der Galerie nur zum Teil stimmt. Denn knapp ein Drittel der teilnehmenden Künstler gestalten und präsentieren ihre Werke unter freiem Himmel. Seit Montag wird der alte Teil des Buss-Areals grosszügig besprayt, bemalt und bekleistert. «Rund 1600 Spraydosen werden dafür gebraucht. Und natürlich auch unzählige Farbkübel», sagt Philipp Brogli. Er ist Gründer und Leiter des Artstübli, eine Plattform für regionale urbane Kunst, und für die «Young Urban Arts» der Biennale zuständig.

In Pratteln sind die Sprayer los

Im November 2016 sei die Ausstellungs-Leitung auf ihn zugekommen. «Die Sprayer sind ein wichtiger Teil der regionalen Kultur geworden. Durch das Projekt wollen wir ihnen nun eine legale Plattform bieten, die auch zusätzliche Dynamik in die Biennale bringt», erklärt Ausstellungsmacher Franco Fornara diesen Schritt.

Freie Motiv-Wahl

Brogli hat das nötige Netzwerk, um interessierte Freiluftkünstler zusammenzutrommeln. Er fertigte Pläne des Areals und diskutierte gemeinsam mit den Künstlern, wer welche Fläche zur Verfügung gestellt bekommt. Was auf den Wänden landen würde, war jedoch den Künstlern selbst überlassen. «Es gab keine Vorgaben für die Motive. Ich vertraute den Künstlern, und die Ausstellungs-Leitung musste mir vertrauen», erzählt Brogli. Das tat sie auch.

«Wir haben es zum Glück mit einem kunstaffinen Areal-Besitzer zu tun», sagt Brogli und meint damit den Unternehmer und Kunstmäzen Hermann Alexander Beyeler, dem die Immobilien auf dem Platz gehören und der die Biennale mit aufzog.

Vergängliche Kunstwerke

Einer der 15 engagierten Künstler ist André Morgner aka. «Boogie». Seit gut 20 Jahren ist der in diplomierte Grafik-Designer weltweit als Sprayer unterwegs. In Pratteln darf er gemeinsam mit Sprayer-Kollege Pablo Fontagnier aka. «Hombre» ganze 350 Quadratmeter bearbeiten. «So viel ich weiss, ist das die grösste Fläche, die schweizweit jemals besprüht wurde», so Morgner. Das gewählte Motiv des exorbitanten Graffitis ist eine Art Selbstporträt der beiden, das «vor allem zeigen soll, was wir machen und können», fügt der 39-Jährige an.

Die Urban Art auf dem Buss-Areal aber ist vergänglich. In zwei, bis drei Jahren werden die Gebäulichkeiten abgerissen. Bis dahin werden laut Brogli aber noch viele Kunstwerke entstehen. «Die Biennale ist der Startschuss. Es gibt hier noch viele leere Wände. Interessierte sollen sich bei mir melden.»

(rob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ninchen am 16.03.2017 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist Kunst für mich...

    Coole Sache,sollten viel mehr Farbe ins Graue bringen... leider sieht man mehr schmierereien als diese tollen Grafitis....

    einklappen einklappen
  • Andre M. am 16.03.2017 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Schweiz

    Im Tessin streitet man, wegen einem "farbigen" Haus. und 300km weiter im Norden wird alles farbig gesprüht. Das sind wir nun mal. Die Schweizer. Schwätzen ohne Konzept und über Probleme, welche keine sind!

    einklappen einklappen
  • Peter M. am 16.03.2017 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anderer Level 

    Kunst ja.... T.R.Z. Tags, die in der ganzen Stadt (Basel) verteilt sind, sind einfach nur blöd, lästig und teuer. (Mit anständigen Worten ausgedrückt. )

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlito E. am 16.03.2017 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderschön und aussagekräftig

    Ich war kürzlich in der Churer Altstadt an einer Ausstellung von Graffitikunst, von Bane und weiteren Graffitikünstlern, unglaublich was die leisten! Wen es intressiert, die Ausstellung läuft glaube ich noch weiter, in der Galerie Löwen! Eine ganz tolle Sache!

  • fredi gurtner am 16.03.2017 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Sprayen

    Für junge ungeübte Sprayer sollte unbedingt mehr Fläche zur Verfügung gestellt werden, zB. Bretterwände um Talente zu finden,welche dann Fabrikhallen oder Lagerhäuser, verschönern könnten. Auch Besitzer solcher Bauten müssen mitmachen,statt langweilige Wände zu präsentieren.

    • olimec am 16.03.2017 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fredi gurtner

      Naja, so leicht lassen sich Talente nicht finden. Malen ist zu 90% Übungssache, das kann man nicht einfach so weil man talentiert ist.

    einklappen einklappen
  • Andre M. am 16.03.2017 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Schweiz

    Im Tessin streitet man, wegen einem "farbigen" Haus. und 300km weiter im Norden wird alles farbig gesprüht. Das sind wir nun mal. Die Schweizer. Schwätzen ohne Konzept und über Probleme, welche keine sind!

    • El Bünzli am 16.03.2017 08:08 Report Diesen Beitrag melden

      Herrlich zusammen gefasst!

      ..und 300km sind noch gut gemeint. Meistens ändert alles über der Kantonsgrenze oder gar von Gemeinde zu Gemeinde.

    • Rocco Siffredi am 16.03.2017 08:55 Report Diesen Beitrag melden

      Life is Art, Art is Life!

      Müsste viel mehr solche Projekt in der Schweiz geben! Portugal, Italien, Spanien etc. sind da weit voraus. Mit Strassenkunst wird das Leben angenehmer, also weiter so Schweiz!!!

    einklappen einklappen
  • Peter M. am 16.03.2017 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anderer Level 

    Kunst ja.... T.R.Z. Tags, die in der ganzen Stadt (Basel) verteilt sind, sind einfach nur blöd, lästig und teuer. (Mit anständigen Worten ausgedrückt. )

    • Adrian N. am 16.03.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

      Schäfchen und Äffchen

      Denken Sie denn diese schönmaler schmieren nicht wenn die sonne untergeht? Im leben gibt es nicht nur ja und nein wie bei Facebook. Wir haben massiv andere Themen anzugehen als etwas Farbe auf Mauern.

    einklappen einklappen
  • Kunst am 16.03.2017 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Ich verstehe die Stadt nicht. Illegales Graffiti ist für sie Vandalismus aber legales Graffiti Kunst... Doppelmoral lässt grüssen

    • Kunst und Recht am 16.03.2017 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kunst

      Die Doppelmoral ist sehr einfach zu erklären. TAGS = sinnloses Geschmiere. Die künstlerisch eher scjönen Grafiti werden meistens illegal auf fremden Eigentum erstellt. Und ähm ich denke es steht jedem Eigentümer frei welche Art von Kunst er an seiner Fassade/Mauer möchte. Aber Ihr Kommentar zeigt eigentlich schon, wie Sie denken, wenn man den kleinen Unterschied als Doppelmoral kritisiert.

    • Cp am 16.03.2017 08:44 Report Diesen Beitrag melden

      Nit s gliche

      Geht ja nicht primär um die Graffities die Vandalismus sind - sondern den Ort an den sie gesprüht werden ;) Werden deine Sachen einfach angemalt ist ja auch doof - aber eventuell hänst du dir trotzdem schöne, gemalte Bilder ins Wohnzimmer ;)

    • Kein Künstler am 16.03.2017 08:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, Kunst

      Macht es für Sie demnach auch keinen Unterschied, ob ich in Ihre Wohnung einbreche oder ob Sie mich einladen? Illegales Graffiti = Sachbeschädigung an fremdem Eigentum Legales Graffiti = Erlaubnis fremdes Eigentum zu gestalten

    • graffitihomie am 16.03.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      prograffiti

      Autorennen auf Strasse oder genehmigt auf der Rennstrecke kann man ja auch schlecht vergleichen oder?

    • Panause am 16.03.2017 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kunst

      Der Unterschied zwischen legal und illegal weist du schon ?

    • StromKreis am 16.03.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kunst

      Vergleich einmal die unterschiede zwischen den legalen und ilegalen. danach wirst auch du den unterschied von vandalismuss und kunst verstehen.

    einklappen einklappen