Baselbieter wehren sich

09. Juli 2012 20:52; Akt: 10.07.2012 06:31 Print

Mit Facebook-Gruppe gegen Radar-Abzocke

von Samuel Hufschmid - 1800 Mitglieder zählt die Facebook-Gruppe «Mobile Radarfallen Basel-Landschaft» bereits. Die Polizei hat nichts dagegen.

storybild

Von Mitgliedern auf die Facebook-Seite «Mobile Radarfallen Basel-Landschaft» hochgeladene Fotos. (Bild: 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bis zu zehn Standorte mobiler Radargeräte melden die Mitglieder täglich. «Buckte richtig Sissech Radar im 50er» oder «Laser-Party z’Liestel Höchi Swisscom-Gebäude» lauten die Einträge, die per Facebook in Sekundenschnelle an alle Mitglieder verschickt werden.

Was vor elf Monaten als kleine Gruppe unter Freunden begann, habe sich rasant zu einer nahezu umfassenden Informations- zentrale für mobile Radarkontrollen in der Region Basel entwickelt, sagt Initiant Ralph Gisin. «Wir sehen es als Selbsthilfegruppe gegen die Radar-Abzockerei», so der 22-Jährige.

Hinweise auf Radargeräte bald verboten

Rechtlich hat Gisin gemäss Bundesamt für Strassen nichts zu befürchten und auch die ­Baselbieter Polizei hat nichts gegen sein Angebot einzu­wenden: «Diese Meldungen können die Verkehrssicherheit ­sogar erhöhen», sagt Polizei­sprecher Meinrad Stöcklin.

Dennoch könnte die Erfolgs­geschichte der Facebook-Gruppe schon im nächsten Jahr ein Ende nehmen, denn mit Einführung des Strassensicherheitspakets «Via Sicura» werden Hinweise auf Radargeräte schweizweit verboten. Gisin aber denkt nicht ans Aufhören: «In Zukunft melden wir vielleicht zwitschernde Vögel, die an Kreuzungen stehen», sagt er lachend.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • k. s. am 10.07.2012 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles ist ansichtssache...

    Was bitte ist falsch, wenn man gewarnt wird, auf der Strecke "x-y" wird geblitzt? Es wird dort bloss die Geschwindigkeit eingehalten... Möchte dies nicht die Polizei mit dem geblitze auch erreichen...

  • sana basan hasan am 10.07.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    pratteln

    in pratteln stellen sie täglich einen mobilen radar bei lidl oder auf gegenüber vom feuerwehrmagazin auf. 3 von den oben gemachten bildern sind von mir, und ich sehe keinen nutzen ausser geldmacherei wenn täglich noch kleinere und verstecktere radargeräte montiert. schule und unfallrisiko stellen oke, aber autobahn wie auch ausserorts oder unfallfreie strassen in ruhe lassen!

    • roger am 11.07.2012 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso?

      gelten dort andere Gesetze? Sind dort die Höchstgeschwindigkeitstafel nur Dekoration?

    einklappen einklappen
  • Autofahrerin am 10.07.2012 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke?Hallo?!

    Wie kann man hier nur von Abzocke sprechen? Es ist doch ganz einfach-wer sich an die Geschwindigkeiten haltet, der bekommt keine Busse. Wenns nach mir ginge wäre die ganze Schweiz voll mit Blitzkästen, damit die verdammte Raserei wenigstens innerorts aufhört. Ich habe erst heute morgen einen gesehen, der mit min 70km/h durchs Dorf gerast ist. Mich stören die Blitzkästen nicht, denn ich habe noch nie eine Busse erhalten. (Nein, ich bin keine Schleicherin-wenn da 50 steht, dann fahr ich 50ig, nicht 40ig und nicht 60ig)

    • Lolipop am 10.07.2012 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Recht so!

      wie recht du hast Autofahrerin! 60ig ist 60ig und dann muss auch nicht vor einem Radar auf 40ig gebremst werden. wer sich an die Regeln hält bekommt auch keine Busse. so einfach geht das!

    • Rolf am 10.07.2012 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Raser?

      Fragt sich ab wann man ein Raser ist!? Wären Sie täglich mit dem Auto unterwegs, bin ich mir sicher, würde Sie ihre Ansicht ändern. Ich bin beruflich auf das Auto angewiesen, glauben Sie mir, es geht ganz schnell und man hat ein paar km/h zuviel. Ich spreche nicht vom Einkaufen gehen oder sonst welchen Vergnügunsfahrten, sondern von einem hektischen Arbeitsalltag, wo alles von einem gefordert wird. Nun überlegen sich wann sie unter Stress das letzte mal einen kleinen Fehler begannen haben und überdenken Ihre Aussage noch einmal. Reine abzocke zum grössten Teil,leider...

    einklappen einklappen
  • Ralph Gisin am 10.07.2012 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Rückmeldung!

    Es geht bei dieser Gruppe nicht um den Schutz von Rasern oder ähnlichem. Ich habe nichts gegen einen Radar bei einer Schule oder einem Punkt wo es immer wieder zu Unfällen kommt. Ich stelle einfach fest, dass die ganze Radargeschichte mehr und mehr zum festen Bestandteil der Staatseinnahmen wird - dies kann und darf nicht sein und hat nichts mit mit Verkehrssicherheit zu tun! Jeder ist schon einmal zu schnell gefahren, sei es weil man kurz abgelenkt war oder aus sonst einem Grund! Wiederholungstäter welche immer wieder massiv zu schnell unterwegs sind gehören viel härter bestraft!

  • Oli S am 10.07.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Verstoss gegen freie Meinungsäusserung

    Via Secura verstösst gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung. Wie kann man jemandem selektiv verbieten bestimmtes Wissen mitzuteilen? Erst recht wenn es den öffentlichen Raum betrifft?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren